DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, links, empfaengt die Gratulationen von HCD-Praesident Gaudenz Domenig nach dem Titelgewinn und dem Sieg im fuenften Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem  HC Davos, am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

HCD-Präsident Gaudenz Domenig gratuliert Del Curto 2015 zum Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Interview

Das sagt HCD-Präsident Domenig zum Rücktritt seines «ewigen» Trainers Del Curto

Gaudenz Domenig ist seit 2011 Präsident des HC Davos. Nun muss er sich zum ersten Mal nach einem Trainer umsehen, da ihm Arno Del Curto heute morgen mitteilte, dass er nach mehr als 22 Jahren sein Amt abgibt.



Gaudenz Domenig, von aussen betrachtet ist der Zeitpunkt des Rücktritts von Arno Del Curto überraschend. Wie war es für Sie, wurden Sie davon etwas überrumpelt?
Nein, das kann man nicht sagen. Ich habe mich in den letzten Tagen viel mit Arno ausgetauscht und wusste, dass er mit diesem Entscheid ringt. Wir hätten uns einen anderen Entscheid gewünscht, er wählte nun aber von zwei oder drei Optionen diese aus.

abspielen

Weggefährten über den Rücktritt von Del Curto. Video: YouTube/MySports

Dabei zeigte die Mannschaft zuletzt bessere Leistungen. Was für eine Begründung hat er Ihnen gegeben?
Wir hatten eigentlich auch das Gefühl, dass eine gewisse leichte Aufwärtstendenz erkennbar ist. Wir sagten immer, dass es für uns keinen Grund für einen Trainerwechsel gibt, falls dies der Fall ist. Wir wollten die Ruhe bewahren und ihm Zeit geben. Einen spezifischen Grund für seinen Entscheid gab Arno nicht. Er sagte aber schon vor langer Zeit, als wir langfristige Verträge mit ihm hatten, dass er gehen würde, wenn er die Mannschaft nicht mehr erreiche. Er ist in seinen Entscheiden manchmal sehr konsequent. Ich kann es nur so interpretieren. Ich kann aber nicht in seinen Kopf hineinsehen, weiss nicht, was im Einzelnen diesen Entscheid bewirkt hat. Er ist aber sicher nicht schnell und leichtfertig gefallen, sondern nach intensivem Austausch mit dem Verwaltungsrat, aber auch mit sich selber, und ich glaube auch mit Freunden. Da weiss ich jedoch nichts Konkretes.

War der Rücktritt für Sie ein Schock?
Ja, das ist es schon. Dadurch verändert sich viel, das ist klar. Wir müssen uns in vieler Hinsicht neu aufstellen. In diesem Prozess befinden wir uns gewissermassen schon. Wir sind uns institutionell sehr stark am verfestigen: Hallenerneuerung, Trainingshalle und so weiter. Bis jetzt sahen wir ihn immer als extrem starke Säule im Zentrum davon. Das ist nun nicht mehr der Fall. Nun müssen wir schauen, wie wir diese Säule ersetzen.

abspielen

Domenig im MySports-Interview. Video: YouTube/MySports

Was verliert der HCD aus ihrer Sicht mit dem Rücktritt von Arno Del Curto?
Zuerst einmal einen aussergewöhnlich talentierten Trainer, aber auch einen aussergewöhnlichen und leidenschaftlichen Menschen für das Eishockey sowie einen extrem guten Freund. Es war ein Privileg, mit ihm zusammenzuarbeiten. Wir verlieren viel. Für einen Nachfolger ist es unmöglich, ihn eins zu eins zu ersetzen. Wir müssen uns nun wahrscheinlich anders organisieren.

Der neue Mann an der Bande kann eigentlich nur verlieren. Wie läuft die Suche nach einem neuen Trainer ab?
Wahrscheinlich braucht es zunächst eine Interimslösung. Wir müssen eine Lösung für diese Saison finden, müssen entscheiden, ob die beiden Assistenten (Remo Gross und Sandro Rizzi, die Red.) nach dem Cupspiel weitermachen. Dann gilt es, eine permanente Lösung zu finden. Im idealsten Fall finden wir jemanden, der kurzfristig kommt, von dem wir glauben, dass er der bestmögliche Ersatz für Arno ist und die nächsten 22 Jahre machen kann. Das ist jedoch eher unwahrscheinlich. Wir haben eine Liste für eine Interimslösung und eine mögliche Liste mit permanenten Lösungen, bei der wir es etwas gemächlicher angehen können und wo wir sehr sorgfältig vorgehen müssen. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass sich die Interimslösung in eine permanente entwickelt. Schliesslich haben wir keine Erfahrung bei der Trainersuche. (pre/sda)

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Andres Ambühl: «Mit Arno habe ich seit seinem Rücktritt nie mehr gesprochen»

Er ist in einer Bergbauernfamilie aufgewachsen und einer der ganz grossen unserer Hockey-Geschichte. Nun ist er für die WM-Vorbereitung aufgeboten worden. Ein Gespräch mit Andres Ambühl (37) nicht nur über eine aussergewöhnliche Karriere und «seinen» HC Davos.

Wie ist es Ihnen eigentlich gelungen, den Alterungsprozess zu überlisten?Andres Ambühl: Ich habe eigentlich nichts getan, um diesen Prozess aufzuhalten, und lebe heute nicht anders als vor zehn Jahren. Ich habe wohl das Glück einer von Natur aus robusten Verfassung und ich bin von Verletzungen weitgehend verschont geblieben.

Sie haben also gar noch nicht gemerkt, dass Sie älter geworden sind?In erster Linie merke ich, dass um mich herum in der Garderobe alle jünger werden. In gewissen Bereichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel