DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit 2019 ist Kevin Schläpfer bei Lantenthal als Sportchef tätig.
Seit 2019 ist Kevin Schläpfer bei Lantenthal als Sportchef tätig.
Bild: Marc Schumacher
Interview

Langenthal-Sportchef Schläpfer zum Coup gegen Zug: «Es hat wirklich alles gestimmt»

Langenthal, auf Rang 8 in der zweithöchsten Liga, kippt Zug, den Leader der National League, mit 2:1 nach Verlängerung aus dem Cup. Der grösste Sieg für Kevin Schläpfer, seit der einstige «Hockey-Gott» von Biel letzte Saison Sportchef bei den Langenthalern geworden ist. Seine Erklärung dieser grossen Überraschung.
25.10.2020, 20:27

Kevin Schläpfer, wie ist dieser Sieg möglich?
Kevin Schläpfer: Durch den Trick in der Verlängerung.

Durch einen Trick?
Eigentlich ist es kein Trick. Diesen Spielzug versucht man immer wieder bei drei gegen drei Feldspieler. Einer der drei wechselt ganz hinten auf die Spielerbank und ganz vorne springt einer aufs Eis und mit Glück ist er dann gleich der vorderste Mann. So ist uns der Treffer in der Verlängerung gelungen.

Habt ihr das extra geübt?
Nein. Wie ich schon sagte: Diesen Spielzug versucht man einfach in einer Verlängerung.

Haben Sie an den Sieg ihres Teams geglaubt?
Gehofft habe ich. Ich wusste, dass wir eine kleine Chance haben. Aber mir war auch bewusst, dass diese kleine Chance nur klein ist. Die Zuger hatten im letzten Spiel gegen den ZSC acht Treffer erzielt. Wir wussten, was da auf uns zukommen wird.​

Aber Ihre Mannschaft musste ja erst einmal in die Verlängerung kommen. Wie war das möglich?
Weil bei uns alles, wirklich alles stimmte. Beim Torhüter, bei den Verteidigern und den Stürmern. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und nach den zwei ersten Ausschlüssen keine einzige Strafe mehr kassiert. Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, weil wir ja keine Fans im Stadion haben durften. Der Aussenseiter wird doch eigentlich von der Euphorie im Stadion getragen.

Langenthal-Geschäftsführer Peter Zulauf jubelt über den Coup gegen Zug.
Langenthal-Geschäftsführer Peter Zulauf jubelt über den Coup gegen Zug.
Bild: keystone

Es könnte auch anders sein: Getragen von der Euphorie wäre ihre Mannschaft womöglich in die Niederlage gestürmt.
So kann man es auch sehen. Wir haben tatsächlich sehr kaltblütig und diszipliniert gespielt. Ob wir in einem ausverkauften Stadion auch kühlen Kopf bewahrt hätten – das kann man sich tatsächlich fragen. Es hat halt alles immer zwei Seiten.

Was war bei Zug das Problem?
Wir waren das Problem. Entscheidend war wohl, dass Zug seine einzigen zwei Powerplays ganz am Anfang trotz grossen Chancen nicht ausgenutzt hat. Ein früher Rückstand hätte es für uns sehr schwer gemacht. Aber so sind wir immer besser ins Spiel gekommen.

Dario Kummer (rechts) setzt sich gegen Santeri Alatalo durch.
Dario Kummer (rechts) setzt sich gegen Santeri Alatalo durch.
Bild: keystone

Was haben Sie eigentlich vor dem Match in der Kabine gesagt?
Ich war tatsächlich in der Kabine. Aber ich habe nichts gesagt.

Sie sagten nichts? Das ist ja gar nicht möglich.
Doch, so ist es. Nur der Trainer spricht in der Garderobe. Ich belasse es bei ein paar aufmunternden Worten, wenn die Jungs aufs Eis gehen.

Auch vor der Verlängerung sagten Sie nichts.
Ja, auch vor der Verlängerung habe ich nichts gesagt.

Und nach dem Spiel?
Da habe ich natürlich gratuliert. Und ich musste für alle Pizza spendieren.​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel