DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus forward Cristiano Ronaldo warms up prior to the Serie A soccer match between Udinese and Juventus, at the Dacia Arena stadium in Udine, Italy, Saturday, Oct.6, 2018. Cristiano Ronaldo is back in Juventus' starting lineup, a week after a Nevada woman filed a civil lawsuit accusing him of rape nine years ago. (AP Photo/Antonio Calanni)

Bild: AP/AP

Hat Ronaldo eine weitere Frau bedrängt?

Kathryn Mayorga behauptet, Cristiano Ronaldo habe sie 2009 in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt. Gemäss «Daily Mail» belastet eine zweite Frau den Portugiesen mit ähnlichen Vorwürfen. 



Für Cristiano Ronaldo könnte es ungemütlich werden. Nach den Vergewaltigungsvorwürfen von Kathryn Mayorga soll eine weitere Frau den Weltfussballer schwer belasten. Auch sie soll angeblich von Ronaldo vergewaltigt worden sein. 

Attorney Leslie Stovall speaks during a news conference about rape allegations against soccer star Cristiano Ronaldo, Wednesday, Oct. 3, 2018, in Las Vegas. Stovall represents Kathryn Mayorga, of Nevada, who is alleging Ronaldo raped her in Las Vegas in 2009. (AP Photo/John Locher)

Leslie Stovall, Anwalt von Kathryn Mayorga. Bild: AP/AP

Wie «Daily Mail» berichtet, soll die Frau Leslie Stovall, den Anwalt der 34-jährigen Kathryn Mayorga, kontaktiert haben. «Ich bekam einen Anruf von einer Frau, die behauptet, eine ähnliche Erfahrung (wie Mayorga) gemacht zu haben», bestätigte Stovall. Gegenüber der Zeitung wollte er den Namen der Anklägerin nicht nennen. Jedoch wird er ihre Angaben der Polizei von Las Vegas weiterleiten, die inzwischen ein Verfahren gegen den Portugiesen eröffnet hat. 

Die Anschuldigungen gegen Ronaldo wirken sich auf die Juve-Aktien aus:

Der 33-jährige Juventus-Star, der zuvor für Manchester United und Real Madrid gespielt hat, wies Mayorgas Vorwürfe vehement zurück. Er bezeichnete die Anschuldigungen als «Fake News» und schrieb in einem Tweet: «Vergewaltigung ist ein abscheuliches Verbrechen, das allem widerspricht, was ich bin und an das ich glaube.»

Bereits 2005 wurden Ronaldo und einer seiner Bekannten von zwei Frauen der Vergewaltigung bezichtigt. Allerdings stellte die Londoner Polizei das Verfahren ein, nachdem eine der Anklägerinnen die Geschichte widerrief. (vom)

Die Karriere von Cristiano Ronaldo:

Witziges zum Fussball:

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Fussballwelt auf dem Kopf:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sforzas Entlassung ist eine weitere Niederlage für FCB-Boss Burgener

Der einst stolze, erfolgreiche und gefürchtete FC Basel befindet sich im freien Fall. Die Reaktion auf die sportliche Misere ist ordinär: Der Trainer, den der FCB nie hätte einstellen dürfen, muss gehen.

Es braucht nicht viel Sachverstand, um die Beziehung zwischen Ciriaco Sforza und dem FC Basel vom Tag der Vertragsunterzeichnung an als Missverständnis zu deklarieren. Sforza kann auf diesem Niveau als Trainer einzig funktionieren, wenn er von absoluten Fachleuten unter- und gestützt wird.

Nur: Der FCB verfügt weder über einen sachverständigen Sportchef, noch über einen starken CEO. Und punkto Kommunikation war der FCB schon vor Sforzas Ankunft desaströs.

Sforza ist in Basel nicht allein über …

Artikel lesen
Link zum Artikel