Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Munas Dabbur, Mitte, jubeln nach seinem 3:1 Goal beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 16. Februar 2014, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Munas Dabbur hat die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Bild: Keystone

Sieben Tore in sieben Spielen

Mit Munas Dabbur hat GC endlich den fehlenden Puzzlestein gefunden, der den Zürchern so lange gefehlt hat

Munas Dabbur hat grossen Anteil am Höhenflug des Grasshopper Club Zürich. Sieben Tore in ebenso vielen Partien ist die unglaubliche Bilanz, die der GC-Stürmer in dieser Saison aufweist. Doch wer ist der neue Mann bei den Hoppers eigentlich?



Unscheinbar, ruhig, torgefährlich. Der in der Winterpause verpflichtete GC-Stürmer Munas Dabbur hat in der Super League voll eingeschlagen. Gegen Thun traf der zurückhaltende Israeli zum siebten Mal in seinem siebten Spiel. Mit seiner Kaltschnäuzigkeit verkörpert Dabbur den Knipser, den sich GC schon lange gewünscht hat.

30.03.2014; Thun; Fussball Super League - FC Thun - Grasshopper Club Zuerich;
Munas Dabbur (GC) jubelt nach dem Tor zum 1:2
(Urs Lindt/freshfocus)

Munas Dabbur schoss sieben Tore in sieben Partien. Bild: freshfocus

«Natürlich will ich zu GC»

Dabbur stellte seine Skorerqualitäten schon während der Zeit vor der Profikarriere unter Beweis. In seinen letzten beiden Jugendjahren in seinem Geburtsort Nazareth erzielte der Stürmer nicht weniger als 111 Tore. Nach einem Jahr bei Maccabi Ahi Nazareth, wo Dabbur mit 16 Jahren sein Profi-Debüt gab, wechselte er 2010 zu Israels Nummer 1, Maccabi Tel Aviv. Ein Jahr Nachwuchs reichten, um sich einen Platz in der ersten Mannschaft zu erkämpfen. Dort hatte der 1,81-Meter-Mann mit zehn Treffern grossen Anteil am Meistertitel von 2013.

TEL AVIV, ISRAEL - SEPTEMBER 19:  Munas Dabbur of Maccabi Tel-Aviv FC in action during the UEFA Europa League group stage match between Maccabi Tel-Aviv FC and APOEL FC held on September 19, 2013 at the Bloomfield Stadium, in Tel Aviv, Israel. (Photo by David Buimovitch/EuroFootball/Getty Images)

Dabbur im Trikot von Maccabi Tel Aviv (Nummer 13). Bild: Getty Images Europe

Einen Schicksalsschlag musste Dabbur im Jahr 2009 verkraften. Bei einem Autounfall verlor der jüngste von fünf Brüdern seinen Vater, dem er mit Gebeten beim Torjubel seinen Erfolg widmet. Auch des Vaters Wunsch war es, seinen Sohn eines Tages in Europa Fussball spielen zu sehen. Deshalb musste Dabbur nicht zweimal überlegen, als das Angebot der Hoppers kam. «Als mir mein Berater vom Interesse erzählte, war der Fall für mich sofort klar. Natürlich will ich zu GC», verriet er dem Tages-Anzeiger.

Die «Hornisse» sticht zu

Am 6. Februar war der Wechsel Tatsache. Für – im Nachhinein – läppische knapp 400'000 Franken ersetzte Dabbur nach dem Abgang von Izet Hajrovic in Richtung Galatasaray die fehlende Offensivkraft. Die Führungsspitze der Grasshoppers sprach von einem Glücksfall, Dabbur sei ein spielstarker Stürmer.

Und tatsächlich. Bereits im ersten Spiel im Dress der Blau-Weissen stach die «Hornisse», was Dabbur auf Arabisch bedeutet, gleich zweimal zu. Beim Stand von 1:1 ersetzte er in der Halbzeit Amir Abrashi und sorgte mit einem Assist und zwei Toren für den letztendlich klaren 5:1-Erfolg über St. Gallen. Nach einem mustergültigen Assist beim 1:1 gegen Basel verstrich kein Spiel mehr, bei dem der Name Munas Dabbur nicht von den GC-Fans skandiert wurde. Verständlich, bei einer Torserie von fünf Toren in fünf Spielen.

Dabbur und Gashi geniessen den Jubel der GC-Kurve. Bild: freshfocus

Die fehlende Note bei GC

Nach drei Vierteln Meisterschaft stehen die Hoppers nun mitten im Meisterrennen. Aufgrund der Patzer von YB und dem FCZ deutet plötzlich alles auf einen Zweikampf um den Meistertitel hin. Der Rückstand von GC auf Leader Basel beträgt drei Punkte, die im noch folgenden Direktduell wettgemacht werden können. Nach hinten besitzen die Zürcher acht Punkte Reserve auf die nächsten Verfolger.

sport fussball tabelle super league

Screenshot: sfl.ch

Dabbur sorgte in der bisher erfolgreichen Rückrunde für den nötigen Akzent. Mit seiner Abgebrühtheit schiesst er nicht die schönen, dafür die umso wichtigeren Tore. Er behauptet die Bälle, steht dort, wo ein Stürmer zu stehen hat und behält die Ruhe vor dem Tor. Dabburs Qualitäten haben eine Note ins Spiel der Hoppers gebracht, welche beim Rekordmeister in den letzten Jahren vermisst wurde. 

Diese Klasse färbt auch auf die Mitspieler ab. Neben den Nadelstichen der israelischen Hornisse blühen Spieler wie Shkelzen Gashi und Caio zur Hochform auf. Gashi mit elf und Caio mit zehn Treffern, führen die Torschützenliste der Super League an. Und seit Dabbur bei GC dabei ist, hat sich die Torquote von durchschnittlich 1,5 auf 2,86 Treffer pro Spiel erhöht.

Ob es am Schluss bis ganz nach vorne reichen wird, hängt wie immer in den letzten Jahren vom FC Basel ab. Doch einen Grund für ein Ende der GC-, beziehungsweise Dabbur-Serie gibt es keinen. Munas Dabbur und sein Team haben die Träume vom ersten GC-Meistertitel seit 2003 verschwinden lassen – seit Sonntag träumen die Hoppers nicht nur davon, sie glauben auch daran.

Fans von GC mit einem Transparent mit der Aufschrift

«Nöd träume – drah glaube» und «Zääh Sieg zum Titel», forderten die GC-Fans vor dem Spiel gegen Thun. Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel