DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servette's Leonie Fleury, center, celebrates her goal with teammates Servette's Thais Hurni, left, and Servette's Paula Serrano, right, after scoring the 5:0, during the Women

Servette gelingt zum Rückrundenstart ein 5:0 Kantersieg. Bild: keystone

Servette kantert Basel zum Rückrundenstart nieder – FCZ siegt mit neuer Trainerin

Für den FC Basel ist die 0:5-Niederlage zum Rückrundenstart gegen Servette ein Nachmittag zum Vergessen. Die neue Trainerin des FC Zürich feiert einen erfolgreichen Einstand. GC und Luzern trennen sich in einer ausgeglichenen Partie 1:1.



Servette FC Chênois Féminin - FC Basel 5:0

Die Genferinnen grüssen nach diesem Kantersieg weiter von der Tabellenspitze. Das erfahrene, spielfreudige Team rund um Caroline Abbé und Sandy Maendly führt bereits nach 45. Minuten mit 2:0. Maendly erhöht das Skore in der 20 Minute, Verteidigerin Revelli Manon erkämpft sich 25 Minuten später in der gegnerischen Hälfte den Ball, dribbelt sich quer über den Platz bis vor den Strafraum und trifft.

Riola Xhemaili, Kapitänin FC Basel

«In der zweiten Halbzeit haben wir nur noch verteidigt. Das hat uns viel Energie gekostet.»

Den Baslerinnen gelingt an diesem Nachmittag wenig. Das Team von Sébastien Bader bemüht sich, hat aber keine Antwort auf die Dominanz der Gegnerinnen, die sich in der zweiten Hälfte weiter verstärkt. Ein perfekt getimtes Zuspiel von Kapitänin Maeva Sarassin zu Marta Peiro Gimenez beschert Servette das 3:0. Es kommt gefühlt im Minutentakt zu Torchancen seitens Servette. Ein misslungener Abstoss der Basler Torhüterin wird von den Genferinnen dann konsequent bestraft. Leony Fleury erkämpft sich den Ball und trifft aus der Distanz zum 4:0. Nach einem ansehnlichen Spielaufbau in der 76. Minute versenkt Soulard Amandine schliesslich gekonnt zum 5:0-Endstand.

Leader Servette feiert einen 5:0-Kantersieg. Video: SRF

Servette FC Chênois Féminin - FC Basel 5:0 (2:0)
Tore: 20. Sandy Maendly 1:0. 45. Manon Revelli 2:0. 51. Marta Peiro Gimenez 3:0. 61. Léonie Fleury 4:0. 76. Amandine Soulard 5:0.

FC St.Gallen - FC Zürich Frauen 0:3

Die FC Zürich Frauen starten mit der neuen Trainerin und ehemaliger Spielerin Inka Grings in die Rückrunde – die 42-Jährige muss das Feld mit ihrem Team von hinten aufrollen. Gegen St.Gallen werden die Zürcherinnen ihrer Favoritenrolle gerecht: viel Ballbesitz, ruhige Spielkombinationen und die Führung in der 19. Minute durch ein Kopfball-Tor von Onyinyechi Zogg, eingeleitet durch einen Freistoss von Martina Moser. Das kuriose Tor zum 2:0 versenkt Seraina Piubel. Die Stürmerin flankte von links, ehe der Ball überraschenderweise im Tor landet.

Technische Unfertigkeiten und unnötige Ballverluste bringen den St.Galler Spielaufbau immer wieder ins Stocken. Auch im Verlauf der zweiten Halbzeit findet das Team von Marco Zwyssig keine Lösung. Stattdessen leiten die Gäste durch ein Zuspiel zu Fabienne Humm, die im Strafraum auf Annina Enz ablegt, das 3:0 ein. Die Mittelfeldspielerin muss den Ball nur noch an der Torhüterin vorbeischieben.

Die Zürcherinnen holen sich drei Punkte in St.Gallen. Video: SRF

FC St.Gallen - FC Zürich Frauen 0:3 (0:2)
Tore: 19. Onyinyechi Zogg 1:0. 38. Seraina Piubel 2:0. 58. Annina Enz 3:0.

FC Luzern - Grasshopper Club Zürich 1:1

GC startet dominant in die Partie und macht durch frühes Pressing auf sich aufmerksam. Luzern tut sich mit einem vermeintlich ruhigen Spielaufbau extrem schwer. Die Hoppers werden schlussendlich in der 31. Minute durch einen Treffer von Caroline Müller belohnt. Nach einer Flanke von rechts durch Michelle Blöchlinger herrscht Durcheinander im Luzerner Strafraum, ehe der Ball vor den Füssen von Müller landet, die aus kurzer Distanz souverän einnetzt.

So unberechenbar wie Fussball eben ist, gelingt den Innenschweizerinnen völlig unerwartet kurz vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleichstreffer. Ein langer Ball fand Luzerns Topskorerin Irina Pando, die das Spielgerät trotz viel Verkehr im Strafraum ins rechte Eck zirkelte. Luzern sucht in der zweiten Hälfte unermüdlich den Führungstreffer, scheitert aber immer wieder und es bleibt beim Unentschieden.

Ein faires Unentschieden im Spiel Luzern gegen GC. Video: SRF

FC Luzern - Grasshopper Club Zürich 1:1 (1:1)
Tore: 31. Caroline Müller 1:0. 46. Irina Pando 1:1.

Tabelle der AXA Women's Super League:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben uns 2020 für immer verlassen

1 / 57
Diese Sportler haben uns 2020 für immer verlassen
quelle: keystone / alessandro garofalo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel