DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON CRISTIANO RONALDO ZU JUVENTUS TURIN --- epa06644064 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (C) scores the 2-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Juventus FC vs Real Madrid CF at Allianz stadium in Turin, Italy, 03 April 2018.  EPA/ANDREA DI MARCO

Cristiano Ronaldo bei seinem Fallrückzieher-Tor gegen Juventus im April. Bild: EPA ANSA

7 Dinge, die du zu Ronaldos Mega-Transfer von Real Madrid zu Juventus wissen musst



Cristiano Ronaldo wechselt per sofort von Real Madrid zu Juventus Turin. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu einem der grössten Transfers der Fussball-Geschichte.

Ist es der teuerste Transfer der Fussball-Geschichte?

Nein, Ronaldo wechselt für 112 Millionen Euro nach Turin – die Summe setzt sich zusammen aus 100 Millionen Gebühr an Real und noch einmal 12 Millionen als Solidaritätsbeitrags gemäss den FIFA-Bestimmungen und Nebengebühren. Die offizielle Ausstiegsklausel war übrigens auf eine Milliarde festgesetzt.

Damit belegt CR7 Platz 5 der teuersten Transfers der Fussball-Geschichte. Viel darüber, wie sich der Fussballmarkt verändert hat, zeigt aber die Tatsache, dass Ronaldo 2009, damals schon ein Weltstar, für 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid wechselte. Jetzt, mit 33 Jahren, ist er 11 Millionen teurer.

Die 10 teuersten Transfers der Fussball-Geschichte

1. Neymar von Barcelona zu PSG: 222 Mio.
2. Mbappé von Monaco zu PSG: 180 Mio.
3. Coutinho von Liverpool zu Barcelona: 125 Mio.
4. Dembélé von Dortmund zu Barcelona: 115 Mio.
5. Ronaldo von Real Madrid zu Juventus: 112 Mio.
6. Pogba von Juventus zu Manchester United: 105 Mio.
7. Bale von Tottenham zu Real Madrid: 101 Mio.
8. Ronaldo von Manchester United zu Real Madrid: 94 Mio.
9. Higuain von Napoli zu Juventus: 90 Mio.
10. Neymar von Santos zu Barcelona: 88,2 Mio.

quelle: transfermarkt.ch

Ist Ronaldo jetzt Spitzenverdiener?

Gemäss Medienberichten soll Ronaldo jährlich 30 Millionen Euro verdienen. In Madrid waren es «nur» 21 Millionen pro Jahr. 

Doch auch mit seinem Gehalts-Upgrade liegt Ronaldo weiter hinter Neymar, der bei PSG 36,8 Millionen Euro jährlich erhält. Lionel Messi soll – ohne Prämien – ähnlich wie Ronaldo gegen die 30 Millionen Euro verdienen.

epa06878262 (FILE) - Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus FC at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018 (re-issued on 10 July 2018). Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo joins Italian Serie A side Juventus FC in a deal worth 100 million euro, media reports claimed on 10 July 2018.  EPA/JUANJO MARTIN

Ronaldo verdient bei Juventus zwar mehr als bei Real, aber weniger als Neymar in Paris. Bild: EPA/EFE

Das Gehalt bezieht sich nur auf das Geld, welches die Spieler vom Verein erhalten. Mit Marketing-Einnahmen ist Ronaldo deutlich die Nummer 1, dann kommt er nämlich auf 94 Millionen Euro pro Jahr. 

Wer ersetzt Ronaldo in Madrid?

Mit dem Abgang von Ronaldo ist klar: Die «Königlichen» haben Geld und vor allem einen freien Platz für einen neuen Superstar. Real Madrid wird mit Sicherheit bald ein grosses Kaliber präsentieren. Aber wer könnte es sein?

Neymar:
Es gibt schon länger Gerüchte, dass Neymar zu Real Madrid wechseln könnte. Der Brasilianer habe eine Vorliebe für die Königlichen, heisst es. Doch der 26-Jährige wäre wohl sehr teuer, zudem hat PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi verlauten lassen, dass Neymar zu 2000 Prozent bei PSG bleiben wird.

epa06732164 Paris Saint Germain's Kylian Mbappe (L) and Neymar Jr (R) celebrate with their trophy after a ceremony for the winner of the french championship after the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint-Germain (PSG) and Rennes at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 12 May 2018.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Wechselt einer der PSG-Superstars zu Real Madrid? Bild: EPA/EPA

Kylian Mbappé:
Der 19-jährige Franzose gilt als Favorit bei den Fans. Mbappé würde aber wohl noch teurer werden als Neymar. Es wird über eine mögliche Ablöse von 300 Millionen Euro diskutiert. 

Harry Kane:
Der Captain von Englands Nationalmannschaft ist heiss begehrt. Doch der Topskorer ist bei Tottenham mit einem Vertrag bis 2024 ausgestattet. Ob ihn die Londoner bei einem entsprechenden Angebot ziehen lassen? Sehr fraglich.

Wer verlässt Juventus?

Ronaldo ist der 8. Offensivspieler bei Juventus. Klar, dass mindestens ein Stürmer oder Flügel gehen muss. 

Bleiben mit höchster Wahrscheinlichkeit:

Verbleib nicht gesichert:

Was sagt Ronaldo zum Wechsel?

Die Stimmen zum Wechsel und Ronaldos Abschiedsbrief findest du hier:

Die «Marca» wusste bei Ronaldo Bescheid

1 / 7
Die «Marca» wusste beim Ronaldo-Wechsel Bescheid
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann Ronaldo bis 2022 so gut sein?

Ronaldo ist bereits 33-jährig, was eigentlich ein stolzes Alter für einen Fussballer ist. Allerdings ist das bei Ronaldo etwas anders. Er ist mit seinen 33 Jahren der beste Fussballer der Welt und kann sicher noch zwei Jahre auf diesem Niveau spielen. Der Mann, der so akribisch auf seinen Körper achtet, dürfte auch in drei oder vier Jahren noch zu den Besten der Welt gehören. 

Sein Ehrgeiz ist ungebrochen, solange das Duell um den grössten Fussballer der Geschichte mit dem zwei Jahre jüngeren Messi noch andauert, wird Ronaldo in Topform sein. Wenn einem Spieler zuzutrauen ist, auch mit 37 Jahren noch zu den Besten zu gehören, dann ist es Cristiano Ronaldo.

epaselect epa06662446 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) celebrates next to Lucas Vazquez (L) after scoring the 1-3 during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Wie lange kann Ronaldo mit seinem durchtrainierten Körper auf Top-Niveau spielen? Bild: EPA/EFE

Weshalb ausgerechnet Juventus?

Der wahrscheinlichste Grund für einen Ronaldo-Wechsel zu Juventus ist wohl, dass er sich in einer neuen Liga beweisen möchte. In der Premier League und der Primera Division hat er dies bereits getan, nun kann er auch in Italien Rekorde brechen. In Madrid hat er zuletzt drei Mal in Serie die Champions League gewonnen, schafft er das nun auch mit Juventus, welches seit 1996 auf den zweiten Titel in der Königsklasse wartet, arbeitet er weiter an seinem Denkmal.

In Madrid fühlte sich Ronaldo zudem zu wenig für seine Verdienste geliebt. In Turin erhofft er sich mehr Anerkennung. Nach seinem Fallrückzieher-Tor im April erhielt er vom Juventus-Publikum Standing Ovations. Ronaldo zeigte sich nach der Partie gerührt von den Reaktionen der gegnerischen Fans. 

epa06878257 (FILE) - Real Madrid's Cristiano Ronaldo celebrates after scoring the 2-0 lead during the UEFA Champions League quarter final, first leg soccer match between Juventus FC and Real Madrid in Turin, Italy, 03 April 2018 (re-issued on 10 July 2018). Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo joins Italian Serie A side Juventus FC in a deal worth 100 million euro, media reports claimed on 10 July 2018.  EPA/ANDREA DI MARCO

Ronaldo zeigt sich vom Applaus der Juve-Fans beührt. Bild: EPA/ANSA

Zudem hatte Juventus schon 2003 Interesse am damals 18-jährigen Ronaldo gezeigt. Der Transfer war sogar schon fast fix. Verträge und Papiere waren bereit und Ronaldo war happy, hiess es. Doch Marcelo Salas, der im Gegenzug als Tausch von Juventus zu Sporting Lissabon wechselt sollte, weigerte sich. So kam es, dass Ronaldo kurze Zeit später für 19 Millionen Euro zu Manchester United wechselte.

Jetzt, 15 Jahre später hat es aber doch noch geklappt. Cristiano Ronaldo wechselt zu Juventus Turin.

Die wichtigsten Transfers 2018

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Das ist der moderne Fussball

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel