DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern's Robert Lewandowski celebrates after scoring his side's fourth goal during the German soccer cup, DFB Pokal, match between FC Bayern Munich and TSG Hoffenheim in Munich, Germany, Wednesday, Feb. 5, 2020. (AP Photo/Matthias Schrader)

Trotz 4:1-Führung mussten die Bayern gegen Hoffenheim am Ende ein paar bange Minuten überstehen. Bild: AP

Bayern zittert sich in den Viertelfinal – Leverkusen profitiert von Goalie-Patzer



Bayern München – Hoffenheim 4:3

Titelverteidiger Bayern München erreicht im deutschen Cup die Viertelfinals. Nach einem Fehlstart setzen sich die Bayern im Cup-Achtelfinal gegen Ligakonkurrent Hoffenheim 4:3 durch.

abspielen

Müller bringt die Bayern mit 2:1 in Front. Video: streamja

Trotz des missglückten Auftakts sicherte sich das Team von Hansi Flick seinen Platz unter den letzten Acht. Bis zur Pause drehten Thomas Müller und Robert Lewandowski die Partie zu Gunsten der Bayern, die nach acht Minuten durch ein Eigentor von Jérôme Boateng in Rücklage geraten waren. Der Innenverteidiger hatte einen Schuss von Ihlas Bebou für Manuel Neuer unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht.

Statt sich vom frühen Missgeschick irritieren zu lassen, reagierten die Münchner mit der Klasse Müllers. In der 13. Minute zwang der Bayern-Angreifer Gegenspieler Benjamin Hübner nach einer Hereingabe von Alphonso Davies zu einer Intervention, worauf der 30-jährige Verteidiger den Ball ins eigene Tor ablenkte. Sieben Minuten später zog Hübner nicht durch, was Müller zum 2:1 nutzte. Beim 3:1 durch Lewandowski (36.), der zehn Minuten vor Schluss noch das 4:1 erzielte, assistierte Müller zudem mit dem Kopf.

abspielen

Das 3:1 für die Bayern durch Lewandowski. Video: streamja

Bayern München - Hoffenheim 4:3 (3:1)
71'500 Zuschauer.
Tore: 8. Bebou 0:1. 12. Hübner (Eigentor) 1:1. 20. Müller 2:1. 36. Lewandowski 3:1. 80. Lewandowski 4:1. 82. Dabbur 4:2. 92. Dabbur 4:3.
Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber.

Leverkusen – Stuttgart 2:1

In der zweiten Tranche der deutschen Cup-Achtelfinals errang Bayer Leverkusen gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 einen mühevollen Heimsieg.

Die umkämpfte Partie wurde durch ein Eigentor in der 71. Minute vorentschieden. Stuttgarts Goalie Fabian Bredlow wollte nach einer Cornerflanke befreien, faustete den Ball jedoch rückwärts ins eigene Tor. Beim 0:2 nach 83 Minuten sah Bredlow abermals nicht gut aus. Er lenkte eine halbhohe Flanke nach vorne, direkt in die Füsse von Leverkusens Argentinier Lucas Alario. Mit den kuriosen Aktionen lieferte Bredlow Argumente dafür, dass Stuttgarts Schweizer Goalie Gregor Kobel von Trainer Pellegrino Matarazzo zu Recht wieder zur Nummer 1 bestellt worden war. Für den Cupmatch wurde der leicht angeschlagene Kobel geschont.

abspielen

Der Stuttgarter Goalie-Bock von Bredlow. Video: streamja

Die Stuttgarter, in der 2. Bundesliga im 3. Rang liegend und den sofortigen Wiederaufstieg anstrebend, waren dem Fünften der 1. Bundesliga weitgehend ebenbürtig. In der besten Szene der ersten Hälfte insgesamt hatten sie mit einem Lattenschuss Pech. Das Anschlusstor erzielten sie nach 85 Minuten, kurz nach dem 0:2.

abspielen

Der späte Stuttgarter Anschlusstreffer zum 1:2. Video: streamja

Bayer Leverkusen - Stuttgart 2:1 (0:0)
20'320 Zuschauer.
Tore: 71. Bredlow (Torhüter/Eigentor) 1:0. 83. Alario 2:0. 85. Wamangituka 2:1.
Bemerkungen: Stuttgart ohne Kobel (rekonvaleszent).

FC Saarbrücken – Karlsruher SC 0:0 (5:4 n.P)

Für die Überraschung des Abends sorgte der FC Saarbrücken. Der Regionalligist setzte sich gegen den Karlsruher SC aus der 2. Bundesliga in Penaltyschiessen durch. Nachdem in der regulären Spielzeit und auch in der Verlängerung keine Tore gefallen waren, gab sich der Unterklassige im Penaltyschiessen keine Blösse. Sämtliche fünf Spieler trafen, während David Pisot vom KSC vom Punkt aus scheiterte. Saarbrücken schaffte es damit als erst drittes Team aus der Regionalliga in die Cup-Viertelfinals.

abspielen

Das Penaltyschiessen in voller Länge. Video: streamja

Verl – Union Berlin 0:1

Für die Union Berlin und Trainer Urs Fischer wurde der Auftritt beim Regionalligisten Verl zur Geduldsprobe. Das einzige Tor der Spiels gegen die viertklassige Mannschaft erzielten die Berliner, die vier der letzten fünf Bundesliga-Spiele verloren hatten, erst in der 86. Minute.

Verl - Union Berlin 0:1 (0:0)
5153 Zuschauer (ausverkauft).
Tor: 86. Andrich 0:1.(sda)

abspielen

Der Siegtreffer für Union durch Andrich. Video: streamja

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel