DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07124961 Juventus' forward Cristiano Ronaldo reacts during the Italian Serie A soccer match between Empoli FC and Juventus FC in Empoli, Italy, 27 October 2018.  EPA/GIANNI NUCCI

Cristiano Ronaldo hat für «France Football» ausgepackt. Bild: EPA/ANSA

«Das Geständnis» – Ronaldo äussert sich zu den Vorwürfen der Vergewaltigung



Cristiano Ronaldo hat sich zum ersten Mal ausführlich zu den Vergewaltigungsvorwürfen geäussert, welche die Amerikanerin Kathryn Mayorga gegen ihn erhoben hat. Mayorga beschuldigt Ronaldo, 2009 in Las Vegas gegen ihren Willen Analverkehr mit ihr gehabt zu haben.

In der aktuellen Ausgabe von «France Football» hat Ronaldo in einem grossen Interview mit dem Titel «La confession» (auf Deutsch «das Geständnis») genauer erklärt, wie die Vorwürfe sein Leben beeinflussen und wie seine Familie damit umgeht.

Ronaldo über ... seinen Ruf

«Natürlich beeinflusst diese Geschichte mein Leben. Ich habe eine Lebensgefährtin, vier Kinder, eine alternde Mutter, Schwestern, einen Bruder, eine Familie, der ich sehr nahe bin. Ganz zu schweigen von meinem Ruf, der vorbildlich ist. Für meine Teamkollegen, meine Familie, Fans, die mich unterstützen, ist diese Geschichte nicht belanglos.»

... Cristiano Jr.

«Ich habe meiner Lebensgefährtin alles erklärt. Mein Sohn Cristiano Jr. ist zu klein, um das zu verstehen. Am schlimmsten ist es für meine Mutter und meine Schwestern. Sie sind verblüfft und gleichzeitig sehr wütend. Dies ist das erste Mal, dass ich sie in diesem Zustand sehe.»

Cristiano Ronaldo, top left, of Portugal, his son Cristiano Jr., his mother Maria Dolores dos Santos Aveiro and his brother Hugo pose with the trophy after winning the FIFA Men's soccer player of the year 2014 prize at the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday,  Jan. 12, 2015. (AP Photo/KEYSTONE,Walter Bieri)

Cristiano Ronaldo mit Mutter Maria Dolores und Sohn Cristiano Ronaldo. Bild: AP/KEYSTONE

... seine Mutter

«Ich habe lange mit ihr gesprochen. Ich sagte ihr: ‹Mutter, du weisst, was du zu Hause hast. Du weisst, wie du mich erzogen hast, die Erziehung und die Liebe, die du mir gegeben hast›. (...) Die öffentliche Meinung ist etwas anderes. Es gibt genau so viele Menschen, die mich lieben, wie mich hassen. Das ist mir egal. Aber wenn das alles vorbei ist, möchte ich sehen, was diese Leute sagen werden. Ich werde den Fernseher einschalten, um es zu sehen.»

Ronaldo jetzt die Nummer 1 auf Instagram

Cristiano Ronaldo (33) überholt US-Schauspielerin Selena Gomez (26) als beliebtester Promi auf Instagram. Der Portugiese von Juventus Turin hatte am Dienstag 144,4 Millionen Follower in dem Netzwerk, die Schauspielerin Gomez dagegen nur 144,3 Millionen. Vor einem guten Monat hatte Gomez indes eine Auszeit von sozialen Netzwerken verkündet.

Weitere Prominente mit vielen Followern auf Instagram sind Sängerin Ariana Grande mit 132 Millionen, TV-Star Kim Kardashian West mit 120 Millionen und Musikerin Beyoncé mit mehr als 119 Millionen Fans. (sda)

... die Kritiker

«Stellen Sie sich vor, was es bedeutet, jemand zu sein, über den gesagt wird, dass er ein Vergewaltiger sei. Ich weiss, wer ich bin und was ich getan habe. Die Wahrheit wird eines Tages ans Licht kommen. Und die Leute, die mich kritisieren oder mein Leben zu einem Zirkus machen, diese Menschen werden es sehen. Es wird dieser Tag kommen, wenn diese Leute meinen Namen auf die Titelseiten der Zeitungen setzen werden, um zu sagen, dass ich unschuldig bin!»

Ronaldo äusserte sich im Interview aber nicht nur zu den Vergewaltigungsvorwürfen, sondern auch zu weiteren Themen.

... den Ballon d'Or

«Ich habe oft gesagt, ein sechster Goldener Ball ist keine Obsession. Ich weiss schon innerlich, dass ich einer der besten Spieler der Geschichte bin. Natürlich will ich diesen sechsten Ballon d'Or gewinnen! Es wäre eine Lüge, das Gegenteil zu sagen. (...) Und wenn ich nicht gewinne, werde ich nachts genauso schlafen können, weil ich bin, wer ich bin.»

... den Grund, weshalb er seit 12 Jahren da oben ist

«In diesem Alter geht kein Spieler für 100 Millionen von einem grossen Verein zu einem anderen grossen Verein. Es ist verrückt! In meinem Alter, und ich sage dies mit grossem Respekt für diejenigen, die es tun, gehen die Spieler nach China, den Emiraten oder nach Indien und beenden ihre Karriere, ohne ihr Niveau zu halten. Irgendwie bin ich stolz, nicht so zu denken. (...) Ich sage nicht, dass ich besser bin, nur anders. Aber vielleicht bin ich deshalb seit zwölf Jahren da oben.»

... China, wo er fünfmal mehr verdient hätte

«Wissen Sie, es hiess, ich würde wegen des Geldes gehen. Aber das ist nicht der Fall. Geld habe ich genug und ich bin nicht davon besessen. Natürlich ist Geld wichtig, um gut zu leben. Wenn ich morgens aber aufstehe, um zum Training zu gehen, denken Sie, dass meine Motivation in meinem Gehalt liegt? Ich mag das Spiel, die Herausforderung. Das ist es, was mich antreibt! Wenn ich mein Transfer zu einer Geldangelegenheit gemacht hätte, wäre ich nach China gegangen, wo ich fünfmal mehr verdient hätte als hier oder bei Real. Ich bin nicht wegen des Geldes zu Juve gekommen. Ich habe dasselbe in Madrid kassiert, wenn nicht mehr. Der Unterschied ist, dass Juve mich wirklich wollte! Mir wurde das gesagt! Mir wurde es gezeigt!»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

👌👍

Ein Beitrag geteilt von Cristiano Ronaldo (@cristiano) am

... die körperliche Fitness, die ihn zum besten Spieler der Welt macht

«Das ist bei weitem die schwierigste Sache in diesem Sport: oben zu bleiben. Das Niveau zu halten. Drei oder vier Stunden in den Kraftraum zu gehen, deinen Körper zu pflegen. Es ist kompliziert, diese Arbeitsethik beizubehalten, diese Motivation, die es einem ermöglicht, im Laufe der Zeit derselbe Spieler zu sein. Das ist sehr schwer. Wirklich! (...) Sie wissen, wie viele Spieler seit mehr als zehn Jahren auf höchstem Leistungsniveau sind? Sie können sie an den Fingern einer Hand abzählen. Komm, lass uns sagen, dass es zwei gibt: Messi und mich. Deshalb ist es wichtig, immer eine Herausforderung zu haben, und deshalb bin ich bei Juve. Ich brauchte Adrenalin, Stimulation. Um eine neue Seite des Romans des besten Spielers der Welt zu schreiben.»

(zap)

Das sind die 36 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel