DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, May 24, 2015 file photo, Chelsea's goalkeeper Petr Cech makes a save during the English Premier League soccer match between Chelsea and Sunderland at Stamford Bridge stadium in London. Goalkeeper Cech ended his trophy-filled, 11-year stay at Chelsea by signing for Premier League rival Arsenal on Monday, June 29, 2015 after losing his starting place at the English champions. (AP Photo/Matt Dunham, File)

So kannte man ihn jahrelang. Jetzt tauscht Petr Cech aber die Handschuhe gegen eine Fanghand und einen Hockeystock. Bild: AP/AP

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt



Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich schon als Kind gerne gespielt und geschaut habe», erklärt Cech auf der Webseite des Klubs. Am Sonntag soll er schon ein erstes Mal im Einsatz stehen. Wir freuen uns auf sein erstes Spiel, sagt Guildfords Trainer Milos Melicherik. «Er hat sich stark verbessert, seit ich ihn das erste Mal auf Eis gesehen habe.»

Derzeit steht Cech bei Chelsea als technischer Berater unter Vertrag. Der Klub bestätigt, dass das neue Engagement des Tschechen kein Problem sein wird: «Er spielt für Guildford, das nahe bei seinem Wohnort liegt. Wann immer der Chelsea-Kalender es erlaubt, wird er bereit sein, seinem neuen Team zu helfen», erklären die «Blues» auf ihrer Webseite. (abu)

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel