Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keans Torjubel, nachdem er immer wieder mit Affenlauten beleidigt wurde. bild: instagram

So reagiert Kean auf Affenlaute – Kollege Bonucci gibt ihm Mitschuld am Rassismus-Eklat



2:0 gewann Juventus Turin beim Gastspiel auf Sardinien gegen Cagliari, doch das Resultat verkam am Ende zur Nebensache. Auch darüber, dass Shooting Star Moise Kean sein sechstes Tor im sechsten Spiel seit Mitte März erzielte, sprach am Ende niemand. Denn mal wieder überschattet ein Rassismus-Skandal den italienischen Fussball.

Kean und sein ebenfalls dunkelhäutiger Juve-Teamkollege Blaise Matuidi wurden von den Heimfans während der ganzen Partie immer wieder mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt. Kean liess die Antwort auf dem Platz folgen, in der 85. Minute sorgte er mit dem 2:0 für den italienischen Rekordmeister für die endgültige Entscheidung. Danach stellte er sich demonstrativ vor den Cagliari-Block und jubelte stillstehend mit ausgebreiteten Armen.

abspielen

Das 2:0 von Kean und sein Jubel vor der Cagliari-Kurve. Video: streamja

«Die beste Antwort, um auf Rassismus zu antworten», schrieb der 19-jährige italienische Nationalspieler später bei Instagram. Sein Jubel stachelte die Cagliari-Anhänger jedoch nur noch mehr an. Die Beschimpfungen wurden noch lauter, es flogen Bierbecher und das Spiel musste unterbrochen werden. Cagliari-Captain Luca Ceppitelli und der Stadionsprecher versuchten, die Anhänger zu beruhigen. Die Juve-Altstars Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci taten dasselbe mit den sichtlich aufgebrachten Kean und Matuidi.

abspielen

Cagliari-Captain Ceppitelli beschwichtigt die eigenen Fans. Video: streamable

Für Bonucci trägt Kean eine Mitschuld

Nach der Partie fiel Bonucci seinem Teamkollegen Kean dann aber in den Rücken. «Ich denke, die Schuld ist 50:50 verteilt. Moise hätte nicht so jubeln sollen und die Curva hätte nicht so reagieren sollen. Wir sind Profis, wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen und niemanden provozieren.» Kean hätte besser mit seinen Teamkollegen gefeiert.

Einen obendrauf setzte Cagliari-Präsident Tommaso Giulini: «Wenn es rassistische Rufe gab, haben unsere Fans falsch gelegen, aber es ist dann aufgrund des Torjubels passiert und wäre auch passiert, wäre der Torschütze ein Weisser gewesen.» Giulini gab zudem an, dass sich mehrere Juve-Spieler bei ihm für Keans Verhalten entschuldigt hätten.

Miralem Pjanic dagegen zeigte Verständnis für seinen jungen Teamkollegen und Matuidi. «Sie sind enttäuscht, vor allem Blaise, denn es ist das zweite Jahr in Folge, dass ihm das hier passiert ist», so der bosnische Mittelfeldspieler.

Nichts passiert

Juve-Trainer Massimiliano Allegri kritisierte seinen Youngster nach der Partie ebenfalls, forderte aber, dass endlich gehandelt wird: «Er hätte nicht so jubeln sollen. Man braucht hohe Intelligenz, um mit solchen Situationen umzugehen. Das ändert aber nichts daran, dass das Verhalten dieser Idioten im Publikum keinerlei Rechtfertigung hat. Wir sollten die Kameras nutzen, sie finden und bestrafen. Lebenslänglich aus dem Stadion verbannen.» Allerdings zweifelt Allegri an der Umsetzung: «Wir hätten die nötige Technologie, die Behörden könnten das machen. Das Problem ist, dass sie nicht wollen.»

epa07444655 Juventus coach Massimiliano Allegri reacts during the Italian Serie A soccer match Genoa Cfc vs Juventus Fc at Luigi Ferraris Stadium in Genoa, Italy, 17 March 2019.  EPA/SIMONE ARVEDA

Juve-Trainer Allegri fordert lebenlängliche Stadionsperren. Bild: EPA/ANSA

Der jüngste Rassismus-Skandal ist in der Serie A leider kein Einzelfall, seit Jahren werden dunkelhäutige Spieler in den Stadien beschimpft. Am Stephanstag wurde Napolis Senegalese Kalidou Koulibaly beim Gastspiel bei Inter Mailand offenkundig mit Affenlauten beleidigt. Die Süditaliener forderten mehrfach, dass das Spiel abgebrochen wird, doch es passierte ... nichts. Zwar werden jeweils Bussen in der Höhe von ein paar Tausend Franken gegen die Klubs ausgesprochen, doch das war's dann auch schon.

Ex-Nationalspieler Alessandro Nesta reagiert mit Unverständnis. In anderen Ländern sei man strenger, in Italien würden Regeln missachtet, sagte der ehemalige Nationalspieler Ende Dezember. «In Amerika verhaftet man dich, wenn du zu einer farbigen Person ein unangebrachtes Wort sagst.»

Seit dem Regierungswechsel im vergangenen Sommer herrscht in Italien ein immer ausländerfeindlicheres Klima. Vor allem Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hetzt gegen Migranten und ist mit seinem Motto «Italiener zuerst» überaus populär. «Im Stadion spiegelt sich das Klima im Land, es verstärkt sich», erklärte Renzo Ulivieri vom Trainerverband Assoallenatori. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 03.04.2019 17:22
    Highlight Highlight Wäre ich Kean dann hiess es Tschüss Juve.
    Wenn ein Verein schon so Rassistisch ist, spielts gar keine Rolle mehr ob die Hohlköpfe auf den Rängen das auch sind!
    "Man braucht hohe Intelligenz, um mit solchen Situationen umzugehen" Ja genau Allegri und Affen haben kein solch hohe intelligenz gäl, aber war sicher nicht so gemeint oder?
  • FrancoL 03.04.2019 16:51
    Highlight Highlight ES ist leider nicht zu Verkennen, dass in Italien in der Fussballszene Rassismus an der Tagesordnung ist und dass dies auch innerhalb der Mannschaft und in den Teppichetagen der Clubs keineswegs nicht vorhaben ist. Italien kriegt leider diese Auswüchse nicht in den Griff, ich vermute mal weil ein grosser Teil der Fans und auch der Bevölkerung rassistische Tendenzen hat.
    Offensichtlich scheint es für Italien fremd zu sein einen Auswuchs mit allen Mittel zu bekämpfen. Unverständlich für ein Land dessen Emigrierende immer wieder mit Beschimpfungen zu rechnen hatten und haben.
    • FrancoL 03.04.2019 22:00
      Highlight Highlight @losloco; da ich beide Länder sehr gut kenne, würde ich sagen dass in Italien der Rassismus im Volk klar grösser ist, das hat damit zu tun, dass bei den grossen Missverhältnissen in der Bevölkerung die Suche nach Schuldigen in IT klar grösser ist und von politischer Seite nun eine politische Mehrheit nichts gegen den Rassismus macht, weil es ihr entgegen kommt.
  • jaähä 03.04.2019 14:44
    Highlight Highlight Unglaublich dumme Aussage von Bonucci. Wer provoziert, muss mit beleidigungen rechnen. Aber es liegen Welten zwischen Beleidigungen und Affenlauten. Diese sind nicht nur extrem Kränkend, sie vermitteln auch die Botschaft dass man Schwarze allgemein als minderwertig ansieht. Die fans beleidigen damit nicht nur kean, sie präsentieren ihre rassistische ideologie. Leider hat ja faschistoides Gedankengut bei italienischen Fussballern schon fast tradition. Anscheinend blieb auch bonuccis geist davon nicht befreit.
  • ujay 03.04.2019 13:35
    Highlight Highlight Den Rest der Saison Stadionverbot für Cagliari "Fans" in ganz Italien. Nächste 3 Heimspiele vor leerer Tribüne und sollte das dann wieder vorkommen, Relegation in die 1. Amateurliga. Italien könnte Vorreiter sein
    • Adumdum 03.04.2019 14:52
      Highlight Highlight Nur so ginge es. Aber das macht hakt keiner.
  • Ricardo Tubbs 03.04.2019 13:19
    Highlight Highlight cagliari sofort relegieren bzw. auflösen. bei sowas sollten drakonische strafen eingeführt werden und ich rede nicht von einem geisterspiel und 500 euro bussgeld
  • Maria Cardinale Lopez 03.04.2019 13:15
    Highlight Highlight Wenn die Spieler mal Eier hätten, würden Sie alle geschlossen vom Feld laufen.
    Wenn das genügend gemacht wird, würde der Verband schon mal etwas Unternehmen.
  • JonathanFrakes 03.04.2019 12:57
    Highlight Highlight Da fehlen einem echt die Worte! Hab die Schlussphase des Spiels gestern live gesehen. Matuidi ist auf den Schiri zugegangen und hat sich lautstark beschwert. Der Schiri ging kurz zum Cagliari-Trainer und dann wurde eine Stadiondurchsage gemacht. Besser wurde es dadurch aber nicht. Auch Allegri hat sich nicht wirklich darum gekümmert. Die gesamte Mannschaft hätte da geschlossen das Feld verlassen sollen. Solange aber noch selber Rassisten wie Bonucci mitspielen, wird das ein schwieriges Unterfangen.
  • MacB 03.04.2019 12:53
    Highlight Highlight Kean hat alles richtig gemacht. Dass da noch auf ihn eingedroschen wird, ist ja richtig übel. Mein Bild über Bonucci bestätigt sich einmal mehr...omg!
  • pun 03.04.2019 12:49
    Highlight Highlight Kleiner Reminder für die Faschisten. Einen Endsieg wird es für eine solch ultimativ dumme ("ich-besser-weil-meine-Hautfarbe-weiss") Ideologie nie geben.
    Benutzer Bild
  • Der Typ 03.04.2019 12:43
    Highlight Highlight Unglaublich traurig was bei uns in Italien abgeht. Und das schon seid Jahren. Salvini und Co. stärken diese Nichtsnutze noch... Beschämend!
    • Adumdum 03.04.2019 14:55
      Highlight Highlight @durrrr Rassismus und Neonazis gab's da schon immer. Und dass das unter Salvini besser/weniger wird ist ja wohl ein schlechter Scherz. Salonfähiger wird das, sonst nix, also alles noch viel schlimmer.
    • exeswiss 03.04.2019 17:57
      Highlight Highlight @durrrr wäre mir neu wenn Intoleranz, Toleranz fördern würde...
  • Nick Name 03.04.2019 12:40
    Highlight Highlight Das ist ja einfach nur zum K...

    Aso die Reaktionen aus «eigenen Reihen» auf Keans Reaktion.
  • Asmodeus 03.04.2019 12:36
    Highlight Highlight Giulini und Bonucci sind Pfeifen.

    Es gibt keinerlei Ausreden für rassistisches Verhalten.
  • Benutzer144 03.04.2019 12:33
    Highlight Highlight Der Präsident von Cagliari meint wohl eher, dass auch bei einem Weissen der provokant vor der Kurve dementsprechend Bierbecher geflogen wären. Man muss den Personen ja nicht immer gleich das Wort im Mund verdrehen. C‘mon!!

    Dass Italien ein Rassismus-Problem hat ist nichts neues. Siehe Koulibaly und vor allem Balotelli. Gehe so weit, dass wohl keine andere Topliga so ein Problem bezüglich Rassismus hat. Seit Jahren! Aber unternommen wird nichts. Peinlich!
  • Staedy 03.04.2019 12:24
    Highlight Highlight Rassismus ist halt immer noch tief verwurzelt in uns. Der Fussball will ja verbinden, nur sieht man sehr wenig davon und die Reaktionen nach solchen Vorfällen sind nur verharmlosend und beschwichtigend. Eigentlich will ich diesen Schwachsinn von Gründen wieso dies eben doch passieren kann gar nicht lesen. Die Fans sollen ihr Team unterstützen, ohne rassistischen Sprüche oder Gesänge. Die Spieler haben provozierendes Verhalten zu unterlassen. Wer sich nicht daran hält wird bestraft und bitte nicht zu knapp. Ganz einfach.
  • Baron Swagham IV 03.04.2019 12:14
    Highlight Highlight was fürne fascho Staat... Schön wie Italien seine Vergangenheit aufgearbeitet hat. Der Baron muss brechen
    • Leonessa 03.04.2019 13:15
      Highlight Highlight Schön wenn man sich über Rassismus mit einer rassistischen Aussage auslässt...
      In Italien gibt es leidergottes Faschisten...
      Deshalb sind noch lange nicht alle Faschos!
    • Baron Swagham IV 03.04.2019 17:36
      Highlight Highlight nein da hast Du absolut recht! Ich kenne auch Italiener die sich dagegen zur Wehr setzen. Von daher wäre etwas mehr Differenzierung meinerseits wünschenswert.
      Ändert jedoch nichts an der Tatsache dass solche Aktionen und ähnliches in Italien sehr salonfähig sind. Und weil diesbezüglich eine grosse Toleranz herrscht halte ich meine Aussage nicht für grundfalsch.
      Deutschland hat zB seine Geschichte deutlich besser aufgearbeitet
  • ItsJustMe 03.04.2019 12:08
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass die Schuld weder bei den weissen noch schwarzen liegt, sondern bei zu 100% bei den viel zu vielen Braunen welche mit ihrem kranken Fremdenhass scheinbar immer noch Salonfähig sind und in Stadien tolleriert werden oder in der eigenen Mannschaft spielen. Traurig und peinlich so etwas.
  • Magnum 03.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Das Gift vom Faschisten Salvini und seinen rassistischen Spiessgesellen ist weit in die Gesellschaft gesickert. Una vera vergogna, povera Italia. Und Bonucci will wohl Sportminister unter Salvini werden. Wer solche Teamkollegen hat braucht keine Feinde. Zum Vereinspräsidenten von Cagliari fällt mir leider nichts ein, was nicht justiziabel wäre. Das Ganze passt zu den Resultaten der jüngsten Kommunalwahlen auf Sardinien, leider.
  • smoking gun 03.04.2019 11:47
    Highlight Highlight Ähm ... Viele Affen haben übrigens eine weisse Haut (beispielsweise der Schimpanse). Man sieht das schlecht, wegen dem Fell. Soviel zum Thema "Hautfarbe und Rassismus".
  • fabsli 03.04.2019 11:43
    Highlight Highlight Mal die Kommentare auf Bonuccis letztem Insta-Post anschauen.
  • fabsli 03.04.2019 11:25
    Highlight Highlight Bonucci und seine Arroganz.
    Benutzer Bild
  • kupus@kombajn 03.04.2019 11:19
    Highlight Highlight «In Amerika verhaftet man dich, wenn du zu einer farbigen Person ein unangebrachtes Wort sagst.»

    Aber erst nachdem die Polizei den beleidigten Dunkelhäutigen erschossen hat.
  • Blizzard_Sloth 03.04.2019 11:15
    Highlight Highlight «Wenn es rassistische Rufe gab, haben unsere Fans falsch gelegen, [...] und wäre auch passiert, wäre der Torschütze ein Weisser gewesen.»

    Ja, klar, ich höre in Stadien dauerhaft rassistische Sprüche gegenüber weissen Spielern welche jubeln. Was für ein Schwachsinn! Und das ihm die Teamkollegen noch in den Rücken fallen ist traurig.
  • DerRaucher 03.04.2019 11:13
    Highlight Highlight Was ist der italienische Fussball eigentlich für ein rassistisches Molloch? Und dann kommt noch ein Bonucci daher und will einem aufdrücken man sei daran teils selbst Schuld. Als schwarzer Spieler würde ich mir mehr als nur einmal überlegen nach Italien zu wechseln.
    • *sharky* 03.04.2019 12:12
      Highlight Highlight Aber Du hast sicherlich auch mitbekommen was politisch in Italien die letzten paar Jahre so ablief, resp. am ablaufen ist. Zudem hat Italien die faschistische Periode nie verarbeitet, sagt man, resp. die Periode war immer da.
      Wenn man Kean ein Mitverschulden wegen dem Jubel geben will, mit ganz grosser Betonung auf "will", hey, der Junge ist erst 19!
      Bonucci ist 31, ein Duce (sic!) auf dem Platz und fällt ihm noch in den Rücken!?
      Genau gleich wie, whataboutismus Alarm, sie ist auch mitschuld vergewaltigt worden zu sein.
      Unter aller ...,
      sorry ihr lieben...,
      ihr seid viel lieber, intelligenter!
  • Gooner1886 03.04.2019 11:12
    Highlight Highlight Ist mir immer wieder ein Rätsel... Der gegnerische schwarze Spieler ist ein Affe und dem eigenen wird zugejubelt. Halt Rassisten, Intelligenz sucht man da vergebens.
    • Glenn Quagmire 03.04.2019 11:27
      Highlight Highlight Im Vergleich zu solchen Idioten ist Vicky Pollard von Little Britain eine Nobelpreisträgerin.
  • Bruno S.1988 03.04.2019 11:10
    Highlight Highlight Hat er dem Ronaldo das selbe gesagt, nachdem er seinen Eierjubel ebenfalls als Reaktion gegen den Atletico Trainer und den Fans gebracht hat?
    Feige und heuchlerisch von Bonucci!
  • Clank 03.04.2019 11:08
    Highlight Highlight Was das betrifft, ist die Serie A ist einfach eine Schande. Jetzt soll sogar Kean, die Fans provoziert haben, was ihn mitschuldig macht an die rassistischen Attacken? Verkehrte Welt? Wie soll er denn jubeln ohne zu provozieren? Sich weiss anmalen?
    Die Dunkelhäutige sollten die italienische Liga einfach boykottieren, das Problem ist nämlich nicht neu, dagegen unternommen wird nichts.
    • Neuromancer 03.04.2019 11:21
      Highlight Highlight Dagegen ist die Super League ja förmlich Aktiverholung für jeden Dunkelhäutigen, nicht wahr? Solche Affenlaute habe ich schon vor 25 Jahren live in Schweizer Stadien mitbekommen, inklusive Bananenwürfe. Das Problem ist in vielen Ligen leider daily business. Das nur auf die Serie A zu schieben zeigt eigentlich nur die eigene beschränkte Wahrnehmung auf.
    • hoi123 03.04.2019 12:25
      Highlight Highlight In der Schweiz wurde der Rassismus aus den Stadien vertrieben
    • Senji 03.04.2019 15:06
      Highlight Highlight Falsch. Er ist nicht mehr so offensichtlich. Abe da er in der Gesellschaft ist, ist er auch in den Stadien. Letztes Beispiel das Transparent (eines Teils) der GC-Fans
  • Beggride 03.04.2019 11:02
    Highlight Highlight Was im Fussball passiert ist auch immer das, was in der Gesellschaft, zumindest in gewissen Schichten so abgeht. In Italien werden sie immer ausländerfeindlicher, in Deutschland sind Nazis in Kurven von Ostklubs keine Seltenheit und in der Schweiz hats eierlose Bubbis mit, die sich mit Randalen beweisen müssen... Etc etc etc...
  • Nik G. 03.04.2019 10:58
    Highlight Highlight Blödsinn er soll noch mehr so Jubeln. Diesen Rassistischen A....löcher soll man es nur zeigen. Bitte liebe Fussballspieler provoziert die Rassisten noch mehr!
  • antivik 03.04.2019 10:52
    Highlight Highlight So wie ich das verstehe, war sein Torjubel eine Reaktion auf die rassistischen Rufe. Wie kommt man darauf, dass Kean eine Mitschuld trägt für die Rufe vor dem Tor?
    Es ist natürlich klar, dass sein Jubel die Fans (auch die nicht-Rassisten) provoziert, übel nehmen kann ich es ihm aber nicht. Schön hat er sportlich gezeigt, wer der klügere ist.
    • Asmodeus 03.04.2019 12:37
      Highlight Highlight Und selbst wenn es "nur" eine Reaktion auf den Torjubel und die "Provokation" wäre.

      Es gibt einen Grund wieso man darauf rassistisch reagiert und nicht einfach "nur" mit Fluchen oder normalen Beleidigungen.
    • Leonessa 03.04.2019 12:49
      Highlight Highlight Weil man auf Provokation nicht mit Provokation antworten sollte!
      Aber Kean ist noch sehr jung und wird es noch lernen.
      Er darf und muss sich wehren. Am besten hat er das gemacht indem er diesen Idioten den Schmerz des Verlierens zugefügt hat. Das ist legitim und nicht provozierend. Er muss lernen, dass der stärkere Nerven bewahren muss! Und ein bisschen Selbstkritik ist nicht gleich „in den Rücken fallen“
      In diesem Sinne: forza Juve, bravo Kean (fussballerisch!) und Schande über den Rassismus. Wo immer er auch stattfindet!
  • chllr 03.04.2019 10:45
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, was ich schlimmer finden soll: Der Rassismus der Fans oder, dass ihm seine Teamkollegen noch Schuld dafür geben.
    • a-n-n-a 03.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Die Teamkollegen, absolut!
    • Gabriele Corrado 03.04.2019 11:27
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht...

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel