DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eines von insgesamt circa 80'000 Schafen, die auf den Färöer leben. bild: klaus zaugg

Zu Besuch auf den Färöer – Fussball auf den Inseln der Hippie-Schafe

Dank dem Fussball wissen wir, dass es die Färöer-Inseln gibt. Bald spielen unsere kurzbehosten Eidgenossen dort um die WM-Qualifikation. Es ist eine Reise ans freundliche Ende der Welt, auf die Inseln der Hippie-Schafe.



Die Fussball-Nationalmannschaft von den Färöer, den 18 Inseln im Nordatlantik, spielt in der gleichen WM-Qualifikationsgruppe wie die Schweiz. Fussball ist ein Stück der nationalen Identität und Kultur. Die Namen der Spieler, die am 12. September 1990 im Rahmen der EM-Qualifikation Österreich 1:0 besiegt haben, kennt jeder Einwohner auswendig.

Die Färöer wurden 1988 Mitglied der FIFA und 1990 der UEFA. Das Spiel gegen Österreich war das erste Pflichtspiel in der Geschichte Färöer. Die Partie fand in Schweden statt, da es auf den Färöern damals nur Kunstrasenplätze gab. Allgemein wurde eine himmelhohe Niederlage erwartet. Der österreichische Nationaltrainer dachte an ein 10:0, und auch die Färinger rechneten mit einer vernichtenden Niederlage. Ein 0:5 wäre als Erfolg gewertet worden.

Bild

Nicht länderspieltauglich: Ein Fussballplatz auf den Färöern. Quelle: wikipedia

Bloss 1265 Fans waren ins Stadion von Landskrona (Fassungsvermögen: 14'000) gekommen, die meisten Färinger. Etwa 100 Journalisten waren anwesend. Es war das Ereignis mit der bislang grössten internationalen Aufmerksamkeit für die Färöer.

Kurz vor Anpfiff des Spiels brach die Übertragungsleitung des färöischen Radios zusammen. Die beiden Fussballreporter berichteten während der ersten Halbzeit telefonisch.

Zur Pause stand es 0:0. In der 62. Minute fiel der entscheidende Treffer durch Torkil Nielsen, der drei Abwehrspieler umspielte und den Ball aus etwa 16 Metern Entfernung mit dem linken Fuss hart und flach mitten ins Tor schoss. Die Siegermannschaft wurde bei ihrer Ankunft in Torshavn von etwa 20'000 Menschen begrüsst, fast der Hälfte der Bevölkerung. Die Spieler gelten seitdem als Nationalhelden.

abspielen

Die Highlights der Partie Färöer vs. Österreich. Video: streamable

Auf dieses Spiel gibt es eine Hymne. Reytt og blátt og hvítt («Rot und blau und weiss» in Anlehnung an die färöischen Landesfarben). Im Refrain heisst es:

«Merkið reytt og blátt og hvítt, veittrar frítt um heimin vítt. Fjøllini, fólkini stolt standa rætt, Dávid her feldi Goliat. Dávid her feldi Goliat. Koyrið á … Koyr á Føroyar …»

«Die Flagge rot und blau und weiss, weht frei um die weite Welt. Die Berge und das Volk stolz stehen sie da, David stürzte Goliath. David stürzte Goliath.Vorwärts … Vorwärts Färöer …»

abspielen

Die Siegeshymne: «Reytt og blátt og hvítt». Video: YouTube/Farerets

Fussballinseln also. Als Feriendestination sind die Färöer hingegen nahezu unbekannt – und das war für mich erst recht ein Grund, dort auszuspannen. Schliesslich war es einst das Privileg der Reichen, der Sommerhitze in kühlere Gefilde zu entfliehen. Nun können sich auch Proleten eine Reise in sommerliche nordische Frische leisten.

Von Kopenhagen aus sind es noch zwei Flugstunden Richtung Nordwesten. Nur die «Atlanic Airways» fliegt von Kopenhagen aus dieses wunderliche Inselreich an. Die Firma besitzt lediglich drei Flugzeuge und der Flughafen Vagar in der Nähe von Torshavn zählt weniger Flugbewegungen als Belp. Die Güter werden in erster Linie mit Schiffen zu den Inseln transportiert und im Hafen von Torshavn abgeladen. Im Dezember übrigens auch eine Schiffsladung Tannenbäume. Auf den praktisch baumlosen Inseln mag niemand auf den Weihnachtsbaum verzichten. Die Hauptstadt ist nicht ganz so gross wie Langenthal.

Bild

Hochseetrawler im Hafen von Tórshavn. quelle: wikipedia

Die Konzentration auf den Schiffstransport hat seinen Grund. Der Anflug ist wegen schräg einfallender Winde und der kurzen Landebahn so heikel, dass nur speziell ausgebildete Piloten hier landen sollten. Die französische Fussball-Nationalmannschaft pflegt mit einem eigenen Jet zu reisen. Man hatte den Franzosen angeboten, einen Piloten der heimischen Fluggesellschaft zur Verfügung zu stellen. Die Hilfe wurde abgelehnt und beim Anflug wäre es um ein Haar zu einer Katastrophe gekommen. Das Flugzeug kam Zentimeter vor dem Ende der Piste, dort, wo es steil runter geht, doch noch zum Stillstand.

Was kann der Fremde hier unternehmen? Wandern und sonst nichts. Zwei Wochen verbrachten wir auf einem Haus auf Suduroy, der südlichsten Insel. Am Ende der Welt. Oder vielleicht war die Welt ja am Anfang so. Ohne Zeit. Mit richtigem Wetter. Ohne Eile. Der Golfstrom sorgt dafür, dass es hier nie richtig kalt wird. Nirgendwo ist es im Winter so hoch im Norden so mild. Dank der Lage so weit «oben» wird es auch nie richtig warm. Jetzt im Hochsommer ist es in der Regel 10 Grad. Das Wetter bietet täglich alles. Regen, Wind, Sonne und Nebel. Die Nächte sind hell, tiefe, finstere Dunkelheit gibt es im Sommer nicht – im Winter hingegen schon.

Bild

Die Westküsten der Inseln sind oft steil und unzugänglich, nach Osten hin fällt das Land ab. quelle: wikipedia

Die Färöer Inseln sind eine Oase ohne Kriminalität, mit offenen Türen (niemand schliesst sein Auto oder sein Haus ab), bewohnt von freundlichen, eigenwilligen Menschen und unzähligen Schafen. 80'000 Schafe für 50'000 Menschen. Schafsinseln werden sie daher auch genannt. Überall auf den baumlosen, grünen Hügeln weiden einzelne Schafe. Nicht Herden. Anders als kapitalistisch ausgebeutete Schafe werden sie hier nie geschoren. Ihre Felle sind deshalb lang und zottelig. Hippie-Schafe. Gehalten werden die Tiere eigentlich nur als Hobby und zum Eigenbedarf. Betrieben wird mehr oder weniger eine «Hobby-Schafwirtschaft» um nebenbei an die staatlichen Schafs-Subventionen heranzukommen.

Bild

Eines der zahlreichen «Hippie-Schafe». bild: Klaus zaugg

Wer gut essen will, muss selber kochen. Die Restaurants auf den Inseln lassen sich an einer Hand abzählen. Auf Suduroy gibt es in den 17 Ortschaften gar keines und gute wie wir sie kennen eigentlich nur in Torshavn. Was keineswegs ein Zeichen fehlenden Soziallebens oder Geselligkeit ist. Gefeiert wird viel und getrunken auch. Aber nicht in der «Beiz». Sondern bei gegenseitigem Einladen zu Hause. Es gibt auch eine ganz eigene Volksmusik mit schwermütigen, melancholischen Liedern.

Eile, Stress und unfreundliches Hasten sind unbekannt. Die meisten Arbeitsplätze bietet die staatliche Administration, dazu gibt es ein paar Jobs in der Ölsuch-Industrie, im Transportwesen und in der Fischerei. In den Buchten wird in riesigen Netzen Lachs gemästet. Es soll der beste Lachs der Welt sein.

Bild

Aquakultur zur Aufzucht von Lachs. quelle: wikipedia

Dänemark subventioniert sein Inselreich grosszügig, investiert, wie es in Skandinavien der Brauch ist, viel in Bildung und Allgemeinwohl. Zwischen den Inseln verkehren die Fährschiffe, günstig und schneller sind die subventionierten Helikopterverbindungen. Auf die kleinste Insel wird für zwei Schüler regelmässig ein Lehrer mit dem Helikopter eingeflogen.

Die Färöer-Inseln geniessen innerhalb des Dänischen Königreiches Autonomie (aber keine vollständige), haben deshalb ihren eigenen Fussball-Verband und ihre Fussball-Nationalmannschaft. Sie sind, anders als Dänemark, nicht in der EU. Die Demokratie ist direkt wie bei uns und die EU wird, so ist hier zu erfahren, als Hort der Kontrolle und Korruption abgelehnt.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel