Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The 1-0 for Chiasso by Sofian Bahloul during the Swiss Cup 1/16 soccer match FC Chiasso against FC Zuerich, at the Riva IV Stadium in Chiasso, Sunday, September 13, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Für den FC Zürich ist die neue Cup-Saison bereits zu Ende. Bild: keystone

FCZ blamiert sich in Chiasso ++ Luzern siegt trotz Mega-Fehlschuss ++ Knüller FCSG-YB



FC Chiasso – FC Zürich 3:2

Der zehnfache Cupsieger FC Zürich ist als einziges Team aus der Super League in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups ausgeschieden. Der FCZ verlor in Chiasso 2:3.

Für die Zürcher, die noch 2016 und 2018 die Cup-Trophäe gewannen, ist es eine Blamage sondergleichen, zumal der Gegner, der FC Chiasso, die vergangene Saison in der Challenge League als abgeschlagener Letzter beendete und nur wegen der reglementarischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nicht in die Promotion League absteigen musste. Letztmals schied der FCZ vor neun Jahren gegen einen Unterklassigen aus. Allerdings war dies der FC St. Gallen, der umgehend wieder ins Oberhaus aufstieg

Die Entscheidung im Comunale von Chiasso fiel in der 88. Minute durch einen streng verhängten und vom Franzosen Sofian Bahloul verwerteten Handspenalty. Der 20-jährige Offensivspieler hatte in der 17. Minute auch das 1:0 erzielt. Und hätte schon zuvor beinahe getroffen. Aber sein Schlenzer in der 6. Minute prallte über Goalie Yanick Brecher an die Latte. In der letzten Challenge-League-Saison hatte Bahloul für Schlusslicht Chiasso zehnmal getroffen.

Sofian Bahloul verwandelt eine Ecke direkt zum 1:0. Video: SRF

Auch die Zürcher hatten einen Doppeltorschützen in ihren Reihen. Der Rückkehrer Assan Ceesay traf zum 1:2 und zum 2:2. Nach einer halben Stunde verlor der FCZ durch eine Verletzung seinen starken, zuletzt für die Nationalmannschaft aufgebotenen Innenverteidiger Becir Omeragic.

Chiasso - Zürich 3:2 (2:1)
SR San. -
Tore: 17. Bahloul 1:0. 35. Sifneos 2:0. 40. Ceesay 2:1. 76. Ceesay 2:2. 88. Bahloul (Handspenalty) 3:2.
Zürich: Brecher; Britto, Nathan, Omeragic (30. Bangura), Schättin; Hekuran Kryeziu, Sohm; Schönbächler, Kololli; Kramer, Ceesay.
Bemerkungen: Omeragic verletzt ausgeschieden. 6. Lattenschuss Bahloul (Chiasso). 49. Kopfball von Kramer an die Latte.

Chiasso's players celebrate the 2-0 in the match FC Chiasso against FC Zürich, at the Riva IV Stadium in Chiasso, Sunday, September 13, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Chiasso jubelt über den Sieg gegen den FCZ. Bild: keystone

Thun – Luzern 0:1

Im Schlagerspiel der Sechzehntelfinals verlor Thun daheim gegen Luzern 0:1. Nach 58 Minuten traf Marvin Schulz, nachdem die Luzerner mit einem Angriff über mehrere Station die Thuner Abwehr schachmatt gesetzt hatten.

Video: SRF

Hatten die Thuner lange Zeit weitgehend dominiert und sich mehr gefährliche Szenen im Strafraum erarbeitet, vergaben die Luzerner die mit Abstand grösste Chance der ersten Halbzeit. Bei dem bis dorthin einzigen schnellen Konterangriff, den die Berner Oberländer den Luzernern ermöglichten, spielte Marvin Schulz Ibrahima Ndiaye frei. Der Senegalese verfehlte aus nächster Nähe am linken Pfosten das leere Tor, obwohl Schulz' Querpass nicht scharf getreten war. Es war eine Szene für jede Anthologie kläglich vergebener Riesenchancen.

Video: SRF

Die Thuner spielten ohne Leonardo Bertone, einen Schlüsselspieler aus dem Frühling. Der Berner, zweimaliger YB-Meisterspieler, bekommt trotz eines laufenden Vertrags die Freigabe. Er sieht sich nach einem neuen Arbeitgeber um, nach einem Klub in der Super League oder im Ausland.

Thun - Luzern 0:1 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tor: 58. Schulz 0:1.
Luzern: Müller; Grether, Knezevic, Lucas, Sidler; Voca; Ndiaye (87. Lang), Schulz, Ugrinic, Schürpf; Margiotta (80. Marleku).

Xamax – Kriens 1:4

Super-League-Absteiger Neuchâtel Xamax startet schlecht in die neue Saison. Im Cup verlieren sie gegen den SC Kriens deutlich mit 1:4.

Neuchâtel Xamax - Kriens 1:4 (0:2)
1000 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 13. Yesilcayir 0:1. 45. Mulaj 0:2. 65. Mafouta 1:2. 77. Berisha 1:3. 79. Tadic 1:4.

Auslosung Achtelfinals

So haben sich St. Gallen und die Young Boys den Einstieg in den Schweizer Cup nicht vorgestellt. In den Achtelfinals vom 9. und 10. Februar kommt es zum Direktduell zwischen dem Meister und dem Zweiten der abgelaufenen Meisterschaft. St. Gallen geniesst im einzigen Duell zweier Super-Ligisten Heimrecht.

Für Basel, das wie YB, St. Gallen und Servette aufgrund des Engagements im Europacup in den Sechzehntelfinals des Cups von einem Freilos profitierte, kommt es erneut zum Duell mit Winterthur. Die beiden Teams standen sich zuletzt vor einem Monat im Cup-Halbfinal der Vorsaison gegenüber. Dabei hatten sich die Basler dank einem souveränen 6:1 das Final-Ticket gesichert.

Schweizer Cup. Auslosung der Achtelfinals (9./10. Februar 2021):
St. Gallen - Young Boys
Winterthur (ChL) - Basel
Vevey (1.) - Servette
Solothurn (1.) - Kriens (ChL)
Chiasso (ChL) - Luzern
Balerna (2.)/Monthey (2.i.) - Lugano
Grasshoppers (ChL) - Lausanne-Sport
Aarau (ChL) - Sion

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Mit Gamen Geld verdienen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel