DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08694955 Liverpool manager Juergen Klopp (R) and Xherdan Shaqiri (L) react during the English Carabao Cup third round soccer match between Lincoln City and Liverpool FC in Lincoln, Britain, 24 September 2020.  EPA/Peter Powell / Pool EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Jürgen Klopp hat Shaqiri ausgewechselt – weil er dachte, der Schweizer sei angeschlagen. Bild: keystone

«Super Spiel» und «vielversprechende Zukunft» – Klopp macht Shaqiri Hoffnung



Xherdan Shaqiri durfte beim FC Liverpool endlich mal wieder spielen. Beim Cupspiel gegen Lincoln City aus der League One (dritthöchste Liga) traf der Schweizer Natispieler bereits nach 9 Minuten herrlich per Freistoss.

abspielen

Besser kann man einen Freistoss kaum treten. Video: streamja

In der Premier League gehörte Shaqiri in den bisherigen beiden Spielen nicht zum Kader der «Reds». Ob der 28-Jährige in Liverpool eine Zukunft hat, dahinter steht ein dickes Fragezeichen. Zumal mit den Zugängen von Flügelspieler Diogo Jota und dem zentralen Mittelfeldspieler Thiago weitere Konkurrenz dazugekommen ist, die in der Rangordnung klar über dem Schweizer anzusiedeln sind.

Ob ein Pokalspiel gegen einen unterklassigen Gegner viel am Standing von Shaqiri ändert? Immerhin zeigte sich Trainer Jürgen Klopp nach der Partie begeistert von der Leistung von Shaqiri, der nicht auf dem Flügel, sondern im zentralen Mittelfeld als 8er eingesetzt wurde: «Zunächst einmal war es ein Superspiel; ein Superspiel von Shaq in einer – ich bin mir nicht sicher – ungewohnten Position etwas tiefer im Mittelfeld», so Klopp nach der Partie.

abspielen

Ab 4:10 spricht Klopp über Shaqiri. Video: YouTube/Blood Red: Liverpool FC

Der Deutsche erklärt auch, weshalb er Shaqiri nach 75 Minuten auswechselte: «Er hat es wirklich, wirklich gut gemacht. Die Auswechslung war meine Schuld. Er hat sich den Knöchel leicht verstaucht, aber es war absolut nichts. Er hat ihn zweimal berührt und ich dachte, es sei seine Wade, aber es ist nichts. Ich glaube, es war trotzdem gut, ihn dann auszuwechseln.»

Klopp fand anschliessend weitere lobende Worte für Shaqiri: «Die Standards waren hervorragend – der Freistoss, den er geschossen hat – was für ein Tor das war!» Auch im Hinblick auf die Zukunft machte Klopp Hoffnung: «Es gibt keinen Zweifel an Shaqs Qualität, es gab nie irgendeinen Zweifel und im Moment sieht alles wirklich, wirklich gut aus. Es sieht vielversprechend aus und wir werden sehen.»

Ob die Zukunft von Xherdan Shaqiri beim FC Liverpool tatsächlich so rosig ist? Ein weiteres Indiz wird es am Montag geben, wenn Liverpool in der Premier League auf Arsenal trifft. Vielleicht schafft es Shaqiri ja wieder von der Tribüne ins Kader.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

FUT Shaqiri

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel