DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's forward and team captain Zlatan Ibrahimovic celebrates after scoring his second goal of the match and his 50th goal for his national team and by that breaking the old record of 49 goals during the friendly football match between Sweden and Estonia at Friends Arena in Solna, near Stockholm on September 4, 2014. AFP PHOTO/JONATHAN NACKSTRAND

«Du bist es, der es möglich gemacht hat», heisst der Text auf seinem Shirt frei übersetzt. Das Bingo hat Zlatan Ibrahimovic aber alleine geschafft.  Bild: AFP

Dank wunderbarem Absatztor 

Bingo! Zlatan macht mit dem Rekordtreffer die Karte voll und schliesst zu Cristiano Ronaldo auf – Messi hat noch 5 Zahlen offen

Zlatan Ibrahimovic ist der erfolgreichste schwedische Nationalspieler aller Zeiten. «Ibra» erzielt beim 2:0 im Testspiel gegen Estland seine Tore 49 und 50 im Nationalteam und hat mit dem Tor in der 24. Minute gleichzeitig seine persönliche Bingo-Karte vervollständigt.



Der PSG-Star spielte gestern mit den «Tre Kronor» ein Testspiel – sein 99. Länderspiel insgesamt – gegen Estland. Nachdem Zlatan Ibrahimovic bereits die Führung in der 3. Minute markiert hat, schiesst der Techniker in der 24. Minute mit einem wunderbaren Hackentor den 2:0-Endstand.

Der 32-jährige Stürmer von Paris St-Germain überholt damit nicht nur Sven Rydell, der zwischen den beiden Weltkriegen 49 Treffer für die Skandinavier erzielt hatte. Er hat noch etwas ganz anderes, sehr Spezielles erreicht. Der Schwede hat nun nämlich im Verlauf seiner Karriere in jeder Spielminute mindestens einmal getroffen.

Bild

Die 24 fehlte Ibrahimovic bis gestern noch. Bild: twitter/@Vi_NL

Cristiano Ronaldo der Vorreiter

Der 1,95 Meter grosse Hüne ist aber nicht der erste Fussballprofi, der das «Tore-Bingo» komplett hat. Der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo erzielte letzten Februar in der 15. Minute im Cup-Halbfinale gegen Atlético Madrid einen Penalty-Treffer und konnte somit als erster Spieler seiner Generation «Bingo!» rufen.

Bild

Bild: twitter/@VL_NL

Die Torefrequenz von CR7

Bild

Diese Grafik ist zum Auswendiglernen für alle Gegenspieler des Real-Stars. Vor allem in den so oft als «psychologisch wichtig» erklärten Momenten schlägt er zu: kurz vor der Pause und in der Nachspielzeit. Bild: imgur.com

Messi fehlen noch 5 Zahlen

Hinter den beiden Superstars ist mit Lionel Messi ein weiterer Ausnahmespieler daran, die Tabelle vollständig zu machen. Dem Argentinier fehlen aber laut den holländischen Statistikern von «Voetbal International» noch diese fünf Zahlen, damit auch das  Aushängeschild von Barcelona in den elitären Kreis Aufnahme findet: 1, 2, 14, 46 und 69.

Bild

Bild: twitter/@MessiStats

Da die Statistik des 27-Jährigen noch vor der WM entstand, haben wir nachgeprüft, ob Messi in der Zwischenzeit vielleicht eine Zahl treffen konnte. Leider müssen wir «la pulga» schlechte Nachrichten überbringen. Obwohl er Argentinien mit vier Toren in sieben Spielen fast im Alleingang in den WM-Final geführt hat, verpasste der vierfache Weltfussballer die gewünschten Zahlen.

Ganz knapp war es beim 3:2-Sieg über Nigeria, wo der 1,69 Meter grosse Stürmer in der 3. sowie in der 45. Minute traf und somit jeweils nur um ein Feld daneben lag. Auch seine beiden Tore beim Saisonauftakt in der Primera Divison waren aus Bingo-Sicht leider erfolglos.

abspielen

Aus dem Film «Die nackte Kanone»: Frank Drebin von der Spezialeinheit durfte schon «Bingo!» rufen.  Video: YouTube/Luke Cusick

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel