Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

St. Gallen – Young Boys 1:1

Thun – Lausanne 2:2

YBs Moreno Costanzo, Mitte, draengt sich zwischen St. Gallens Daniele Russo, rechts, und Stephane Besle im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 15. Dezember 2013, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Super League, 25. Runde

YB und St. Gallen bleiben im Niemandsland der Tabelle stecken – Thun nur mit Remis 

Die Berner haben mit dem Remis gegen St. Gallen aus den letzten drei Partien somit nur gerade einen Punkt geholt. Thun kommt gegen Schlusslicht Lausanne nicht über ein 1:1 hinaus.



St. Gallen – Young Boys: Remis geht unter dem Strich in Ordnung

– Dabei ist den St. Gallern in der Nachspielzeit fast noch der« Lucky Punch» geglückt. St. Gallens Marco Mathys traf aber nur die Latte mit seinem Schuss. Zehn Minuten vor Schluss kriegt YB-Spieler Moreno Costanzo noch die gelb-rote Karte gezeigt: Zwei Minuten vorher war er erst zum ersten Mal verwarnt worden.

 – Die Berner gingen in der 22. Minute durch den 19-jährigen Grégory Wüthrich nach einem Schuss aus einem Strafraum-Gewühl heraus in Führung. Der Verteidiger ersetzte den gesperrten Milan Vilotic und erzielt sein erst dritten Spiel bereist sein erstes Tor in der Super League

– Nach einem schönen Pass von Demiri kann Oliver Nater den Ball über YB-Goalie Mvogo chippen, danach muss Nater den Ball nur noch ins leere Tor reinschieben. Für Nater ist es das erste Saisontor.

Der Berner Michael Frey, links, gegen die St. Galler Stephane Besle, links, und Muhamed Demiri, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem BSC Young Boys am Samstag, 15. Maerz 2014, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Thun – Lausanne: Remis nach turbulenter Schlussphase

– Dabei schiessen die Waadtländer beim 2:2 drei Tore. Durch einen Kopfballtreffer von Patrick Claude Ekeng Ekeng nach einem Corner geht Lausanne in der 37. Minute in Führung.

– Ein Eigentor von Yaya Banana in der 57. Minute bringt den Ausgleich für die Thuner: Dabei sprang Marco Schneuwly den Ball an den Arm, von dort geht der Ball an den Körper des Lausanne-Spielers, der den Ball danach nicht mehr wegspedieren kann.

– In der 93. Minute ist es wiederum ein Eckball, der Lausanne zum vermeintlichen Sieg bringt. Der Kopfball von Abdelwahde Chakshi landet im Netz zum 1:2. Doch Marco Schneuwly kann in der 94. Minute nach einer Kopfballvorlage noch das Ausgleichstor erzielen. Die Thuner spielten da schon mit nur 10 Mann. Verteidiger Reimann war in der Nachspielzeit mit gelb-rot vom Platz geflogen.

Lausannes Yaya Banana im Duell um den Ball gegen Thuns Marco Schneuwly vor dem Branding der Allianz im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und Lausanne-Sport am Samstag, 15. Maerz 2014, in der Stockhorn Arena in Thun. (PHOTOPRESS/Daniel Christen)

Bild: PHOTOPRESS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel