DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ENTLASSUNG VON FC ST. GALLEN TRAINER GIORGIO CONTINI, AM DIENSTAG, 24. APRIL 2018 - Der St. Galler Cheftrainer Giorgio Contini verfolgt das Spiel im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Thun, im Kybunpark, am Sonntag, 24. September 2017, in St. Gallen. (KEYSTONE/Benjamin Manser)....

St.Galler Meisterheld und nun geschasster Trainer: Giorgio Contini. Bild: KEYSTONE

Darum haben die FCSG-Bosse Hüppi und Sutter ihren Trainer Contini entlassen

Trainer Giorgio Contini rettete den FC St.Gallen vor dem Abstieg und er führte ihn in dieser Saison auf Europacup-Kurs. Trotzdem wurde er nun entlassen. Weil er angeblich mit der Philosophie der neuen Klubführung nicht klar kam.



Weniger als ein Jahr lang war Giorgio Contini Trainer des FC St.Gallen. Nun muss sich der 44-Jährige eine neue Stelle suchen, denn er wurde heute Vormittag entlassen. Atmosphärische Störungen mit der neuen Klubführung wurden ihm zum Verhängnis.

«Contini hatte keine Freude, mit mir zu arbeiten.»

Alain Sutter

Alain Sutter ist seit einigen Monaten der Sportchef des FC St.Gallen und er machte am Nachmittag vor den Medien klar, dass er es gewesen sei, der die Trennung von Cheftrainer Giorgio Contini und Assistent Markus Hoffmann forciert habe. «Ich kam zum Schluss, dass es zusammen nicht passt.»

Matthias Hueppi, Praesident des FC St. Gallen, neben Sportchef Alain Sutter, spricht an einer Medienkonferenz zur sofortigen Entlassung des Trainers Giorgio Contini, am Dienstag, 24. April 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Präsident Matthias Hüppi (rechts) und Sportchef Alain Sutter erläutern die Gründe für Continis Aus. Bild: KEYSTONE

Dabei sei es nicht so, dass eine Seite einen Fehler gemacht hätte. «Das gibt es immer wieder im Leben, dass verschiedene Meinungen und Sichtweisen aufeinander prallen. Das kann befruchtend sein, aber es muss trotzdem in die gleiche Richtung gehen und ich hatte je länger je mehr das Gefühl, dass Giorgio Contini nicht richtig Freude daran hat, mit mir zusammen zu arbeiten.»

Die Trennung kommt nicht aus heiterem Himmel. So mussten im Winter bereits diverse Contini-Vertraute den Verein verlassen, darunter der umstrittene Nachwuchschef Marco Otero sowie Konditionstrainer Harry Körner und Physiotherapeut Benjamin Bubeck. Deshalb «kriselte» es schon früh in der Beziehung zwischen dem hemdsärmeligen Contini und Esoteriker Sutter.

Sutter: «Ich übernehme die volle Verantwortung dafür»

Sportchef Sutter sagte dann auch, dass eine solche Trennung nichts sei, das von heute auf morgen passiere und auch kein Bauchentscheid. «Das ist ein Entscheid, der wohlüberlegt war. Ich möchte nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen, so etwas gibt es halt. Ich bin überzeugt, dass es die richtige Entscheidung ist. Ich übernehme die volle Verantwortung dafür.»

Mediensprecher Daniel Last, Sportchef Alain Sutter, und Matthias Hueppi, Praesident des FC St. Gallen,von links, an einer Medienkonferenz zur sofortigen Entlassung des Trainers Giorgio Contini, am Dienstag, 24. April 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alain Sutter: «Wenn wir nicht alle am gleichen Strang ziehen, werden wir nie erfolgreich sein.» Bild: KEYSTONE

Die Entlassung sei ein Signal für eine langfristige Zukunft, bekräftigte Präsident Matthias Hüppi. Die Klubführung sei zum Schluss gekommen, dass man die Zusammenarbeit mit dem Trainerduo im Sommer beendet hätte. Deshalb habe sich die Frage gestellt, ob man nun jetzt schon einen Schlussstrich ziehe oder noch zuwarte. Der Verwaltungsrat habe sich für ersteres entschieden.

Kuzmanovic springt ein

Nun übernimmt interimistisch Boro Kuzmanovic, der bislang Trainer der U21-Mannschaft von GC war und früher in der Challenge League den FC Winterthur trainierte. Aus dieser Zeit kennt ihn Alain Sutter. «Ich schätze ihn als Menschen und als Fachmann. Er ist für mich einer der besten Ausbilder der Schweiz.» Das sei einer der Gründe für seine Wahl.

L'entraineur zuerichois interimaire Boro Kuzmanovic lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 26 aout 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Boro Kuzmanovic übernimmt den Posten von Giorgio Contini. Bild: KEYSTONE

Kuzmanovic wird ab der neuen Saison Assistenztrainer sein – von einem Chef, der noch nicht bekannt ist. «Ich habe klare Vorstellungen, was ich für einen neuen Cheftrainer will», sagte Sutter. «Ich werde definitiv einen präsentieren, der diese Art Fussball spielen lässt, wie ich ihn mir vorstelle.» Kuzmanovic stehe für mutigen, offensiven Spielstil, so Hüppi, «für Fussball, der dem Publikum auch Freude bereiten soll.»

Daran scheiterte Giorgio Contini letztlich: Daran, dass er Resultate für wichtiger hielt als ihr Zustandekommen. Sportchef Alain Sutter und Präsident Matthias Hüppi hoffen, dass es ihnen mit einem neuen Trainer die schwierige Aufgabe gelingt, beide Ansprüche zu befriedigen.

Boro kennt man in St.Gallen ja ...

abspielen

Video: YouTube/361gradtv1

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Video: watson

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel