Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Fussballer, deren Gesichter vertauscht wurden – was für ein Spass!



Die Idee ist simpel – die Umsetzung der Macher von «Footy Face Swap» oft meisterhaft.

Man nehme zwei Fussballer oder Trainer und tausche ihre Gesichter aus. Fertig sind Bilder wie diese:

Der Trainer und sein Knipser

Die beiden Shootingstars

Wem gehören die gebleichten Zähne im Original?!

Eine schöne Einschlafhilfe

Ein kongeniales Duo

Maguire kann einfach alles!

Könnte auch echt sein

Jööh, dä chlii Chrigeli

Noch ein Duo, das bei flüchtigem Hinsehen echt wirkt

So stellt man sich Bademeister im Winter vor

Zeig dieses Bild bitte niemandem in Argentinien oder Brasilien!

Der Wuschelklopp!

Gut im Futter, der junge de Ligt

Noch nie im Leben hatte Rooney so viele Haare

Bayrnman und Robin, das dynamische Duo

Lange Haare stehen Mbappé, oder?

Meistertrainer und Meistertrainernachfolger

Ein Strandbeizenbesitzer und sein Kellner

Arsène, der alte Gangsta!

Gestatten: Lionel Messi, zwei Jahre nach seiner Karriere

Mehr Mut zur Haartransplantation, Pep!

Der Papi ist mächtig stolz auf seinen zwei Köpfe grösseren Sohn

Mein Bruder, der Prinz

Eine verblüffende Ähnlichkeit

Mir fehlen die Worte!

Zizou mit geiler 80er-Matte

Rooney, der alte Surferboy

Ein Instant-Klassiker

Haben Granit und Taulant noch einen guten Fussballer als Bruder?

Da grinst er aber, der Kleine

Madeira Vice

Beckham kann einfach ALLES tragen

So würde ich dreinblicken, wenn ich für Manchester City spielen müsste

Edvard Munch lässt grüssen

Einen hab' ich noch!

Fullkit Wankers – diese Sportfans haben das ganze Jahr Fasnacht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

So überzeugend kann manipuliertes Video aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel