DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der gesperrte Sergio Ramos sitzt in seiner Loge und sieht sich das Spiel an. bild: marca

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.



«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, anzudeuten, dass er die Verwarnung willentlich auf sich genommen hatte. «Mit dem Ergebnis im Hinterkopf würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass ich die Verwarnung nicht forciert habe. Es ist etwas, über das ich nachgedacht habe», sagte der 32-Jährige damals.

Doch nun hat ihn seine Überheblichkeit eingeholt. Seine Teamkollegen haben im Rückspiel kollektiv versagt und eine (weitere) bittere Heimpleite kassiert. Ajax Amsterdam steht im Viertelfinal der Champions League. Real Madrid, der Gewinner der letzten drei Austragungen, ist bereits draussen.

Real Madrid scheitert zum ersten Mal seit 2015 wieder in der Champions League. Sergio Ramos kann es nicht fassen.

Weil die UEFA Ramos aufgrund dessen Aussagen nach dem Hinspiel noch eine zusätzliche Spielsperre aufgebrummt hatte, wird der Captain auch das erste Gruppenspiel der nächsten Champions-League-Saison verpassen.

Das alleine reicht für Fussballfans auf der ganzen Welt bereits, um Ramos mit Häme einzudecken. Doch da ist noch mehr: Der Real-Captain sass nicht alleine in seiner personalisierten (!) SR4-VIP-Box. Seine Familie war da – und ein Kamerateam. Er wurde für eine Dokumentation, die Amazon gerade über ihn dreht, auf Schritt und Tritt begleitet. Ausgerechnet bei der peinlichsten Niederlage des Jahres.

Bleibt noch die Frage, ob der Captain die Niederlage hätte verhindern können, wenn er denn im Einsatz gestanden wäre. Real-Trainer Santiago Solari dazu: «Das ist schwierig zu sagen. Es lief so vieles schief – die Verletzungen in der ersten Halbzeit, die vergebenen Chancen, die VAR-Entscheidung ... Ich will nicht schlecht von meinen restlichen Spielern reden, aber natürlich haben wir unseren Captain vermisst.»

Wie sich Ramos und Real-Fans weltweit wohl momentan fühlen, brachte Verteidigungskollege Dani Carvajal nach dem Spiel auf den Punkt: «Ich habe mich noch nie nach einem Spiel so schlecht gefühlt. Es ist eine Scheiss-Saison.»

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel