Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern's Joshua Kimmich celebrates after scoring his side's second goal during the Champions League group A soccer match between Lokomotiv Moscow and Bayern Munich in Moscow, Russia, Tuesday, Oct. 27, 2020. (Maxim Shipenkov/Pool via AP)

Joshua Kimmich erinnert bei seinem Torjubel an Russell Crowe in «Gladiator». Bild: keystone

Zittersieg! Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus – Inter gewinnt wieder nicht



Gruppe A

Lok Moskau – Bayern München 1:2

Bayern München werkelt weiter am Denkmal für Trainer Hansi Flick. Der deutsche Meister gewann sein zweites Gruppenspiel in der Champions League bei Lokomotive Moskau 2:1 und schraubte seine Rekordserie in der Königsklasse auf 13 Siege in Folge.

Mit der exakt gleichen Startelf wie vor einer Woche beim 4:0 gegen Atlético Madrid brauchten die Bayern bei den defensiv eingestellten Russen keine 14 Minuten, um mit dem 1:0 durch Leon Goretzka vermeintlich früh auf die Siegerstrasse einzubiegen. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich das Geschehen vor rund 7000 Zuschauern aber ziemlich unverhofft doch zu einem doch recht ungemütlichen Abend für die Bayern. Erst Joshua Kimmichs technisch hochstehendes 2:1 in der 79. Minute per flach geschossenem Volley aus der Distanz machte den 30. Sieg des Champions-League-Siegers aus den letzten 31 Pflichtspielen perfekt.

abspielen

Das 2:1-Siegtor durch Kimmich. Video: streamable

Wieder einmal war es der omnipräsente Kimmich, der den Sieg erzwang. Auch das 1:0 wies bekannte Züge auf. Zum Ziel führte ein bewährter Spielzug, bei dem Corentin Tolisso aus der Mitte vor dem Strafraum den aufgerückten Aussenverteidiger Benjamin Pavard auf der Seite bediente, der wiederum leitete direkt weiter auf den Kopf des aufgerückten Mittelfeldspielers Leon Goretzka. Elf Minuten später mündete ein fast identischer Angriff fast im 2:0. Der Schuss von Kingsley Coman prallte vom Pfosten zurück.

abspielen

Die Bayern-Führung durch Goretzka. Video: streamable

Das Bedauern der Münchner über die vergebene Chance hielt sich zunächst in engen Grenzen. Wiederholt lag der zweite Treffer auch danach in der Luft. Nach einer Stunde vergab Kimmich aus einschussbereit aus kürzerster Distanz, wenig später wurde ein Penaltypfiff nach einem unstrittigen Foul an Robert Lewandowski wegen einer vorangegangenen Abseitsposition zurückgenommen und schlenzte Coman den Ball knapp am Lattenkreuz vorbei.

So stand der 13. Sieg in Folge in der Champions League doch plötzlich ernsthaft zur Diskussion. 20 Minuten vor Schluss vollendete Anton Mirantschuk einen Konter zum Ausgleich, dazu vertändelte Loks Zé Luis nach weiteren schnellen Gegenstössen zwei gute Chancen, und in der Nachspielzeit lenkte Manuel Neuer einen Schuss am Tor vorbei.

Lokomotive Moskau - Bayern München 1:2 (0:1)
6000 Zuschauer.
Tore: 13. Goretzka 0:1. 70. Mirantschuk 1:1. 79. Kimmich 1:2.
Bayern München: Neuer; Pavard, Süle, Alaba, Hernandez; Kimmich, Goretzka (46. Martinez); Müller (46. Gnabry), Tolisso, Coman (69. Costa); Lewandowski.
Bemerkungen: Bayern München ohne Davies (verletzt).

Gruppe B

Schachtar Donezk – Inter Mailand 0:0

Nach dem 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach kommt Inter Mailand auch bei Schachtar Donezk nicht über ein Unentschieden hinaus. Zwar war der italienische Vizemeister die überlegende Mannschaft, konnte aber die Dominanz nicht in Tore ummünzen.

Nicolo Barella und Topstürmer Romelu Lukaku trafen in der ersten Halbzeit für die favorisierten Gäste nur die Latte. Auch in der zweiten Halbzeit war Inter klar besser, konnte dies aber nicht in Tore ummünzen. Lautaro Martinez schoss kurz vor Schluss am offenen Tor vorbei.

abspielen

Lautaro Martinez lässt Riesenchance liegen. Video: streamable

Schachtar Donezk - Inter Mailand 0:0
Inter Mailand: Handanovic; D'Ambrosio (79. Darmian), De Vrij, Bastoni; Hakimi, Barella, Brozovic, Vidal (79. Eriksen), Young (85. Pinamonti); Lukaku, Martinez (72. Perisic).
Bemerkungen: Inter ohne Gagliardini, Sanchez, Skriniar und Vecino (alle verletzt). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ciriaco Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird

10. Dezember 1995: Ciriaco Sforza ist zu Besuch bei Freund Hansi Müller. Im Fernsehen sieht der Schweizer Nationalspieler zu seiner Überraschung sein Gesicht und erfährt von seinem Transfer zu Inter Mailand. Sforza ist von den News und den Reaktionen seiner Mitspieler mehr als überrascht – er ahnt nicht, dass ihm gerade ein übler Streich gespielt wird.

Mit schöner Gemütlichkeit beginnt der Fernsehbeitrag vom 10. Dezember 1995. Der Schweizer Ciriaco Sforza macht es sich auf dem Sofa seines Freundes, des ehemaligen deutschen Nationalspielers Hansi Müller, bequem.

Dort fällt der 25-Jährige dann aus allen Wolken, als er in einem Sat1-Beitrag erfährt, dass er von Bayern München an Inter Mailand verkauft worden ist. «Wie können die das bloss mit mir machen, ohne mich zu fragen?!», empört sich der Aargauer mit hoher Stimme. Er hat keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel