Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07651991 Dortmund's Youssoufa Moukoko gives advise during the U17 German Championship final soccer match between Borussia Dortmund and 1. FC Cologne in Dortmund, Germany, 16 June 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Schiesst bei den Junioren Tor um Tor um Tor: Youssoufa Moukoko. Bild: EPA

DFL senkt Altersgrenze für Profis: BVB-Talent Moukoko darf bald in der Bundesliga spielen

Die Bemühungen von Borussia Dortmund um eine vorzeitige Spielerlaubnis für jüngere Spieler in der Bundesliga waren erfolgreich. Für das BVB-Supertalent Youssoufa Moukoko ist der Weg in die Bundesliga frei.



Die DFL-Versammlung stimmte am Dienstag mit grosser Mehrheit dem Antrag von Borussia Dortmund zu, wonach ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres eingesetzt werden darf. «Wir sind sehr froh über diese Entscheidung», sagte BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken dem «Kicker».

Damit könnte der aktuell noch 15-jährige Moukoko bereits im kommenden November in der höchsten deutschen Spielklasse auflaufen. Bisher war das nur erlaubt, wenn ein Spieler sein 18. Lebensjahr vollendet hatte oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählte. Darin hatte der BVB im internationalen Vergleich einen Wettbewerbsnachteil gesehen.

Mehr zum Thema:

Deutschland folgt den anderen Topligen

«Die Mehrheit der Klubs will jetzt jungen, herausragend talentierten Spielern in absoluten Ausnahmefällen die Möglichkeit geben, den nächsten Entwicklungsschritt machen zu können», kommentierte Ricken das DFL-Votum. Durch die Senkung der Altersgrenze ist die DFL nun dem Beispiel der anderen europäischen Topligen (England, Spanien, Italien, Frankreich) gefolgt.

Für das grösste Aufsehen in Europa hatte zuletzt «Wunderkind» Ansu Fati vom spanischen Meister FC Barcelona gesorgt. Mit 17 Jahren und 40 Tagen hat sich das Supertalent aus Guinea-Bissau im Dezember zum jüngsten Torschützen in der Champions League gekrönt. Bei seinem Debüt in der spanischen Liga war Fati erst 16, Ende August 2019 hatte er sich im Alter von 16 Jahren und 304 Tagen als jüngster Liga-Torschütze in die Klubhistorie eingetragen. Die Ausstiegsklausel Fatis wurde daraufhin auf 170 Millionen Euro angehoben.

In dieser Saison 34 Tore in 20 Spielen

Ähnliches könnte der BVB mit Moukoko planen. Schliesslich stellte der Angreifer in der vergangenen Saison mit 50 Toren in der U17-Bundesliga einen Rekord auf. Moukoko gilt als eines der grössten Talente in Deutschland. In der laufenden Spielzeit traf er für die U19 des BVB in 20 Ligaspielen 34 Mal und legte neun weitere Treffer auf. Der schnelle Angreifer feiert am 20. November seinen 16. Geburtstag. Der gebürtige Kameruner wechselte 2016 vom FC St.Pauli nach Dortmund.

Bisher ist Nuri Sahin als jüngster Spieler in der Bundesliga-Geschichte aufgelaufen. Der mittlerweile 31-Jährige, der seit 2018 bei Werder Bremen unter Vertrag steht, gehörte dem jüngeren U19-Jahrgang an und war bei seinem Debüt für Borussia Dortmund im August 2005 genau 16 Jahre und 335 Tage alt. Ein möglicher neuer Rekordhalter könnte 335 Tage jünger sein. (as/dpa/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Drei Tigerbabys im Walter Zoo in Gossau

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel