DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08276775 Leverkusen players celebrate a goal during the German Bundesliga soccer match between Bayer 04 Leverkusen and Eintracht Frankfurt in Leverkusen, Germany, 07 March 2020.  EPA/ARMANDO BABANI CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Party in Leverkusen: Gegen Frankfurt gibt es einen Kantersieg. Bild: EPA

Dortmund siegt im Spitzenkampf gegen Gladbach – Wolfsburg ringt Leipzig ein Remis ab



Gladbach – Dortmund 1:2

Ein Schweizer Trainer auf der Bank, zwei Schweizer Keeper zwischen den Pfosten, vier Schweizer Feldspieler auf dem Rasen: Das Spitzenspiel der 25. Runde in der Bundesliga war von Beginn weg auch eine Schweizer Angelegenheit. Nach etwas mehr als einer halben Stunde ereignete sich im Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund eine Szene, welche die Schweizer Kolonie in Nordrhein-Westfalen sowie das Umfeld der Schweizer Nationalmannschaft über diesen Samstag hinaus beschäftigen dürfte.

Der Gladbacher Torhüter Yann Sommer prallte beim Herauslaufen mit Teamkollege und Landsmann Denis Zakaria zusammen. Zakaria musste ausgewechselt werden, er hat sich womöglich schwer am Knie verletzt. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Die Entscheidung für Dortmund führte Achraf Hakimi nach 71 Minuten herbei. Er bezwang Sommer aus halbrechter Position zwischen den Beinen hindurch. Den Schweizer Torhüter traf am Gegentreffer keine Schuld. Kurz zuvor hatte Sommer sein Team vor einem früheren Rückstand bewahrt, als er den Kopfball von Dortmunds 1:0-Torschütze Thorgan Hazard bravourös abwehrte. Am Ende stand der zehnte Sieg Dortmunds in Folge in der Bundesliga gegen Gladbach – auch, weil Breel Embolo kurz vor dem Ende aus bester Position neben das Tor schoss.

abspielen

Die frühe Führung für Dortmund durch Hazard. Video: streamja

abspielen

Stindl gleicht für Gladbach kurz nach der Pause aus. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 für Dortmund durch Hakimi. Video: streamja

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:2 (0:1)
54'022 Zuschauer.
Tore: 8. Hazard 0:1. 50. Stindl 1:1. 71. Hakimi 1:2.
Bemerkung: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (bis 39.) und Embolo (ab 77.), Dortmund mit Bürki und Akanji (ab 93.).

Wolfsburg – Leipzig 0:0

Herbstmeister RB Leipzig wurde zum zweiten Mal in Folge gestoppt und riskiert nach dem 0:0 in Wolfsburg am Sonntag von Leader Bayern München weiter distanziert zu werden. Trotz viel Ballbesitz erspielte sich Leipzig kaum gefährliche Szenen. Ein Grund dafür war wohl, dass der zuletzt angeschlagene Topskorer Timo Werner im Hinblick auf das Rückspiel in der Champions League vom Dienstag gegen Tottenham Hotspur geschont und erst in der letzten halben Stunde eingewechselt wurde.

Bei Wolfsburg fehlte der zuletzt gesetzte Kevin Mbabu wegen einer Oberschenkelverletzung. Für ihn spielte Renato Steffen auf der rechten Abwehrseite. Admir Mehmedi, der dritte Schweizer im Kader von Wolfsburg, spielte im Sturm und vergab kurz vor der Pause eine gute Chance zur Führung für den Aussenseiter.

Wolfsburg - RB Leipzig 0:0
27'195 Zuschauer.
Bemerkung: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 64.) und Steffen (bis 84.), ohne Mbabu (verletzt), RB Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Leverkusen – Frankfurt 4:0

Fünf Tage vor dem Heimspiel in den Achtelfinals der Europa League gegen den FC Basel ist Eintracht Frankfurt in der Bundesliga am Punkt angelangt, an dem es sich nach hinten orientieren muss. Das 0:4 in Leverkusen war in der Meisterschaft die dritte Niederlage in Folge (bei insgesamt zehn Gegentoren). Als Tabellen-Zwölfter beträgt die Reserve auf den Barrage-Platz 16 nur noch vier Verlustpunkte.

Ein Trost bleibt der Eintracht immerhin im Hinblick auf die Spiele gegen den FCB: In den K.o.-Wettbewerben läuft es nämlich ungleich besser. Salzburg wurde in der Europa League 4:1 geschlagen, im Cup gab es unter der Woche ein 2:0 gegen Werder Bremen.

In Leverkusen stand Eintracht Frankfurt früh auf verlorenem Posten. Kai Havertz und Karim Bellarabi brachten Bayer Leverkusen schon in der ersten Viertelstunde mit einem Doppelschlag auf Kurs. Während die Eintracht nach hinten schauen muss, nimmt Bayer Leverkusen die Champions-League-Plätze ins Visier. Vor dem abendlichen Spitzenspiel Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund ist Bayer auf Platz 4 vorgerückt.

abspielen

Das 1:0 für Leverkusen durch Havertz. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für Leverkusen durch Bellarabi. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 für Leverkusen durch Paulinho. Video: streamja

abspielen

Das 4:0 für Leverkusen durch Paulinho. Video: streamja

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 4:0 (2:0)
30'210 Zuschauer.
Tore: 4. Havertz 1:0. 15. Bellarabi 2:0. 49. Paulinho 3:0. 55. Paulinho 4:0.
Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow (ab 57.), ohne Gelson Fernandes (verletzt).

Hertha – Bremen 2:2

abspielen

Die Führung für Bremen durch Sargent. Video: streamja

abspielen

Klasen doppelt gleich nach! 0:2 für die Gäste aus Bremen. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 für Hertha durch Stark. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 für die Hertha durch Cunha. Video: streamja

Hertha Berlin - Werder Bremen 2:2 (1:2)
58'028 Zuschauer.
Tore: 3. Sargent 0:1. 6. Klaassen 0:2. 42. Stark 1:2. 61. Cunha 2:2.

Schalke – Hoffenheim 1:1

Für den Lacher des Tages sorgten die Schalke-Fans während des Spiels gegen Hoffenheim. Sie enthüllten Spruchbändern auf denen Stand: «Wir entschuldigen uns bei allen Huren, sie mit Herrn Hopp in Verbindung gebracht zu haben.»

abspielen

Das 1:0 für Schalke durch McKennie. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 für Hoffenheim durch Baumgartner. Video: streamja

Schalke - Hoffenheim 1:1 (1:0)
58'324 Zuschauer.
Tore: 20. McKennie 1:0. 69. Baumgartner 1:1.
Bemerkung: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz)

Freiburg – Union Berlin 3:1

abspielen

Das 1:0 für Freiburg durch Sallai. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für Freiburg durch Gunter. Video: streamja

abspielen

Der Anschlusstreffer für Union durch Andersson. Video: streamja

abspielen

Das 3:1 für Freiburg durch Koch. Video: streamja

Freiburg - Union Berlin 3:1 (1:0)
24'000 Zuschauer.
Tore: 35. Sallai 1:0. 55. Gunter 2:0. 61. Andersson 2:1. 82. Koch 3:1.
Bemerkung: 92. Gelb-Rote Karte gegen Friedrich (Union Berlin).

Die Tabelle

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel