DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soccer player Cristiano Ronaldo from Portugal, right, receives the trophy from former Brazilian soccer star Pele, left, after being named FIFA World Player of the Year during the FIFA World Player Gala 2008 at the Opera house in Zurich, Switzerland, Monday, January 12, 2009. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

2009 hatte Pelé noch kein Problem mit Ronaldos Treffsicherheit. Bild: KEYSTONE

Pelé ändert wegen Ronaldo seinen Torrekord – und kriegt sofort die Quittung

Cristiano Ronaldo hat am Sonntag eine weiteren Meilenstein erreicht. Mit seinen Pflichtspieltreffern Nummer 757 und 758 übertraf der 35-jährige Portugiese die Marke von Pelé, was dem Brasilianer offenbar gar nicht schmeckte.



Kurz vor Weihnachten war es so weit: Lionel Messi erzielte sein 644. Karrieretor für den FC Barcelona, womit er in der Sparte «Tore für einen einzigen Klub» die ewige Bestmarke der brasilianischen Fussball-Legende Pelé übertraf. Zwischen 1956 und 1974 hatte «O Rei» («Der König») für den FC Santos 643 Treffer geschossen.

Pelé nahm die Nachricht ohne Gram auf: Auf Instagram gratulierte der 80-Jährige seinem Nachfolger und schwärmte in den höchsten Tönen vom ihm: «Geschichten wie unsere, von der Liebe zum gleichen Verein über so lange Zeit, werden im Fussball leider immer seltener. Ich bewundere dich sehr, Messi», schrieb der dreifache Weltmeister unter ein Foto, das den Barça-Superstar in der berühmten Pelé-Jubelpose zeigte.

Nur zwei Wochen später muss Pelé den nächsten aktiven Fussballer an sich vorbeiziehen lassen: Cristiano Ronaldo erzielte am vergangenen Sonntag beim 4:1-Sieg von Juventus Turin gegen Udinese Calcio einen Doppelpack und steht in seiner Karriere nun bei 758 Pflichtspieltreffern. Damit hat der 35-jährige Portugiese zwei Tore mehr auf dem Konto als der Brasilianer. Die offizielle Bestmarke von Josef Bican (759 Treffer) könnte bereits am Mittwoch im Schlagerspiel gegen die AC Milan fallen.

Die meisten Pflichtspiel-Tore:

1. Josef Bican - 759
2. Cristiano Ronaldo - 758
3. Pelé - 757
4. Lionel Messi - 742
5. Romario - 734
6. Gerd Müller - 720
7. Ferenc Puskas - 706
8. Eusebio - 615
9. Ferenc Deak - 558
10. Arthur Friedenreich - 554

(Es gibt auch alternative Listen, z.B. diese hier.)

Aber zurück zu Pelé: Wer nun erwartet hatte, dass sich der ehemalige Top-Torjäger auch für Ronaldo freut, sah sich getäuscht. Ein Instagram-Post für CR7? Fehlanzeige. Stattdessen änderte der Brasilianer offenbar seine Bio auf der Social-Media-Plattform. «Leading Goal Scorer of All Time (1283)», stand da gemäss ESPN plötzlich geschrieben. So viele Tore will die «Schwarze Perle» gemäss eigenen Angaben nämlich erzielt haben. 526 davon fielen allerdings in in Freundschafts-, Tour- und Armeespielen, weshalb sie in der offiziellen Statistik nicht auftauchen.

Dass Pelé bei seinen Toren gerne auf die vierstellige Zahl hinweist, ist nicht neu. Dass er diese aber just in dem Moment in seine Instagram-Bio aufnahm, als er von Ronaldo überholt wurde, sorgte bei vielen Fans für Kopfschütteln und auf Twitter für ziemlich lustige Reaktionen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel