DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vereinzelte GC Fans verfolgen das Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem SC Kriens im Letzigrund, am Freitag, 14. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die GC-Gegenwart ist trist, die Zukunft soll glänzend wie die Vergangenheit werden. Bild: KEYSTONE

Rekordmeister GC nach Hong Kong verkauft – Sportchef Bickel muss gehen



Der Grasshopper Club Zürich hat einen neuen Besitzer. Der Fussball-Rekordmeister der Schweiz geht an die Champion Union HK Holdings Limited aus Hong Kong. Die Firma hat 90 Prozente der Anteile von GC erworben. Die Swiss Football League habe den Besitzerwechsel bereits genehmigt, teilen die Hoppers mit. Zu finanziellen Details des Deals wurden keine Angaben gemacht.

Die unendliche GC-Saga

Eigentümerin der Hong Konger Firma sei Jenny Wang, heisst es weiter. «Sie ist eine der einflussreichsten und bedeutendsten Persönlichkeiten der Wirtschaft, Kunst und Kultur Asiens», schreibt GC.

Bickel muss gehen

Die neuen Besitzer seien gewillt, «GC zu früherer Stärke zurückzuführen.» Über konkrete Ziele und erste Massnahmen werde zu einem späteren Zeitpunkt informiert. In der laufenden Saison beträgt der Rekordmeister Rang 3 in der Challenge League, der Rückstand auf Leader Lausanne-Sport beträgt happige 15 Punkte.

Gehen muss per sofort Sportchef Fredy Bickel. Er hatte die Stelle erst im Herbst angetreten. Trotzdem akzeptiert er die Entscheidung: «Ein Eigentümerwechsel bedeutet meistens auch eine Neuorientierung auf der Führungsebene. So sehr solche Entscheide auch schmerzen können, müssen diese akzeptiert werden. Dies tue ich auch und wünsche dem Grasshopper Club weiterhin nur das Beste, viel Glück und Erfolg für die Zukunft»

Bickels Funktion übernimmt Bernard Schuiteman. Der 46-jährige Holländer war in den 90er-Jahren selber Profi und brachte es bei Bayer Leverkusen zu sechs Einsätzen in der Bundesliga. Zuletzt war er Scout bei den Wolverhampton Wanderers aus der englischen Premier League. Der Klub gehört dem chinesischen Fosun-Konzern. Dessen Besitzer, Guo Guangchang, ist laut dem «Blick» Wangs Ehemann.

Fetscherin wieder an Bord

Wang habe seit vielen Jahren einen engen Bezug zur Schweiz und zum Fussball. Sie wird im Communiqué wie folgt zitiert: «Der Grasshopper Club Zürich ist ein weltweit bekannter Verein, der seit mehr als 130 Jahren tief in der Stadt Zürich verwurzelt ist. Die Unterstützung dieses angesehenen Fussballklubs basiert auf einer langfristigen strategischen Entscheidung, die ich getroffen habe, den Verein wieder an die Spitze des Schweizer Fussballs zurückzuführen.»

Mediensprecher Adrian Fetscherin, von links, Der neue GCZ Trainer Michael Skibbe, GCZ Praesident Andre Dose und Sportchef Dragan Rapic, sprichen an einer Medienkonferenz am Sonntag, 16. Juni 2013 auf dem GC Trainings-Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

2013: Fetscherin (links) bei der Vorstellung von Trainer Michael Skibbe. Bild: KEYSTONE

Mit Wang kehrt ein alter Bekannter auf den GC-Campus in Niederhasli zurück: Adrian Fetscherin. Er ist der Vertreter der Investorin in Zürich und wird zugleich Kommunikationschef, ein Amt, das der Ehemann von SRF-Sportmoderatorin Annette Fetscherin, schon einmal bekleidete. Zuletzt amtete er als Geschäftsführer des EHC Arosa.

Der momentan einzige Verwaltungsrat, Andras Gurovits, bleibt an Bord. Er wird einer von drei Verwaltungsräten sein neben Besitzerin Wang. Verwaltungsratspräsident wird dessen Delegierter Sky Sun. Gurovits sagt, dank einer massiv verbesserten Kostenbasis und der Stabilisierung des Vereins sei der Zeitpunkt, in GC zu investieren, der richtige: «Ich sehe einer sehr positiven Zukunft für den Grasshopper Club Zürich entgegen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Schokohasen bekommen Atemmasken zu Ostern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel