DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

David Alaba grüsst seine chinesischen Fans.
screenshot: youtube/ fc bayern münchen

«Ein frohes Neujahr» – Fussball-Europas verzweifeltes Werben um Aufmerksamkeit in China

Chinas Bedeutung im Fussball dürfte in den nächsten Jahren stark zunehmen. Dass dort viel Geld zu holen ist, haben auch die europäischen Vereine und Spieler begriffen. Zum chinesischen Neujahr haben sie sich nun mit lächerlichen Videos selbst überboten.

Oliver Linow
Oliver Linow



In der Woche vom 7. bis 13. Februar feiert China Neujahr. Für Europäer eigentlich nicht der Rede Wert – hätte nicht ganz Fussball-Europa mitgefeiert. Kaum ein Top-Klub, der nicht via Twitter eine Botschaft ins «Reich der Mitte» sendete. 

Einige hielten sich dabei vornehm zurück und übermittelten, wie zum Beispiel Manchester United nur einen simplen Gruss.

Manchester United wünscht ein frohes Fest.

Andere betrieben dabei schon bedeutend mehr Aufwand. Die Bayern und Barça spannten verschiedene ihrer Stars ein, um den Chinesen ein frohes, neues Jahr zu wünschen und sich für die «grossartige» Unterstützung aus dem fernen Osten zu bedanken. Dabei überzeugt vor allem Neymar mit schauspielerischem Talent.

abspielen

Neymar überzeugt auch als Schauspieler.
YouTube/FC Barcelona

Doch auch Thomas Müller, Philipp Lahm und David Alaba haben sich ganz schön ins Zeug gelegt.

abspielen

Die Bayern bedanken sich für die grossartige Unterstüzung
YouTube/FC Bayern München

Etwas kreativer präsentierte sich Juventus Turin. Der italienische Meister liess die Stars Paul Pogba, Paulo Dybala und Alvaro Morata zu einem Quiz über das chinesische Neujahr antreten. Dabei überzeugte vor allem Morata mit seinem Fachwissen.

abspielen

Alvaro Morata gewinnt das Quiz überlegen.
YouTube/Juventus

Das mit Abstand lächerlichste Video teilte Manchester City. In einer sogenannten Chopstick Challenge traten Kun Agüero, Kevin De Bruyne, Fabian Delph und Joe Hart gegeneinander an. Dabei ging es darum mit Essstäbchen in einer halben Minute möglichst viele Ping-Pong-Bälle aus einer Schale in die andere zu befördern. Delph schaffte drei und holte sich damit den Titel. Der Engländer bezeichnete diesen Erfolg im Anschluss als den bisher grössten seiner Karriere.

abspielen

Die City-Stars zeigen ihre Fertigkeiten mit Stäbchen.
YouTube/Manchester City FC

Aber nicht nur die Vereine, auch die Spieler selbst – ein Schelm, wer denkt, dass hier findige Medienverantwortliche ihre Finger im Spiel haben – liessen es sich nicht nehmen, den Chinesen zu gratulieren.

abspielen

Mesut Özil grüsst die Chinesen.
YouTube/Mesut Özil

Die Vereine und Spieler überbieten sich gegenseitig im Werben um die Aufmerksamkeit der Chinesen. Kein Wunder, mit gezielter Vermarktung lässt sich dort noch der eine oder andere Euro verdienen. Ausserdem wird Fussball im «Reich der Mitte» immer populärer. Die Klubs aus dem fernen Osten kaufen einen Star nach dem anderen und Staatspräsident Xi Jinping fordert einen baldigen Weltmeistertitel von seinen Fussballern.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Für die europäischen Vereine geht es natürlich darum sich in diesem boomenden Markt richtig zu platzieren und den eigenen Verein immer bekannter zu machen. Denn nur die bekanntesten Vereine dürfen sich wohl Hoffnung auf Werbeverträge oder viele Trikotverkäufe machen. In diesem Sinne: «Frohes neues Jahr, liebes China!»

Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Real schlägt Inter in Drama – Bayern zittern und dominieren – Liverpool mit Kantersieg

Einen Dämpfer muss Atlético Madrid einstecken. Die Spanier kommen auswärts gegen Lokomotive Moskau nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus und müssen damit Bayern München in der Gruppe A noch weiter wegziehen lassen.

Lokomotive Moskau - Atlético Madrid 1:1 (1:1)SR Bastien (FRA). Tore: 18. Gimenez 0:1. 25. Mirantschuk (Handspenalty) 1:1.Atlético Madrid: Oblak; Trippier, Savic, Gimenez, Renan Lodi; Llorente (69. Vitolo/78. Torreira), Saul Niguez (46. Koke), Herrera, Correa (69. Lemar); Suarez, …

Artikel lesen
Link zum Artikel