DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der 1. FC Saarbrücken bejubelt die Pokal-Sensation gegen Düsseldorf. bild: instagram/jose.p.vunguidica

Das kleine Saarbrücken erinnert daran, dass der Cup der schönste Wettbewerb ist

Zum ersten Mal in der Geschichte des DFB-Pokals steht ein Viertligist im Halbfinal. Der 1. FC Saarbrücken hat ein kleines Wunder geschafft und Fortuna Düsseldorf eliminiert. Die Sensation trägt einen Namen: Daniel Batz.



«Was die Truppe abgeliefert hat, ist nicht in Worte zu fassen.» Lukas Kwasniok hatte Mühe, zu begreifen, was er gerade erlebt hatte. Der Trainer des 1. FC Saarbrücken steht mit seinem Team im Halbfinal des DFB-Pokals.

Herausragende Figur beim 7:6-Sieg nach Elfmeterschiessen über Bundesligist Fortuna Düsseldorf war Daniel Batz. Von der Leistung des 29-jährigen Torhüters werden sie tief im Südwesten Deutschlands, wo Paris näher ist als Berlin, wohl noch in Jahrzehnten schwärmen. Wobei die deutsche Hauptstadt nun natürlich das ganz grosse Ziel ist: Im Olympiastadion findet der Pokalfinal statt.

abspielen

Die Zusammenfassung des Pokal-Thrillers. Video: YouTube/DFB

Elfmetertöter schon in der regulären Spielzeit

Während sich alle Zuschauer einig waren, dass Saarbrückens historischer Coup erst dank der Glanzleistung des Keepers möglich wurde, spielte dieser seinen Anteil am Weiterkommen herunter. «Meine Leistung müssen andere beurteilen», sagte Batz. «Ich versuche, alles, was auf das Tor kommt, zu halten. Dass es heute so geklappt hat, war natürlich toll für uns alle.»

Bis in die 90. Minute führte der Underdog dank Igel-Taktik und einem gelungenen Konter mit 1:0. Auch deshalb, weil Goalie Batz einen Penalty von Rouwen Hennings in der 83. Minute parierte. Als die Sensation schon zum Greifen nah war, glich die Fortuna doch noch aus und erzwang eine Verlängerung.

«Ich habe allen gesagt: Der Kopf schlägt den Körper»

Das sei ein herber Dämpfer gewesen, blickte Batz nach der gelungenen Sensation zurück. «Wir haben alles wegverteidigt, so gut es geht, dann kriegen wir so ein Tor.» Aber ganz im Stil des Torwart-Titans Oliver Kahn richtete der routinierte Batz seine Mitspieler umgehend wieder auf. «Ich habe den Jungs gesagt, es geht immer weiter. Wir sind in der Verlängerung, da hätte uns keiner hingedacht gegen einen Bundesligisten. Ich habe allen gesagt: Der Kopf schlägt den Körper. Das haben die Jungs überragend gemacht.»

Das Prädikat «überragend» traf an diesem Abend im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen – ausgerechnet jetzt wird das Ludwigsparkstadion renoviert – indes vor allem auch auf Batz zu. Denn der abgewehrte Penalty in der regulären Spielzeit war nur sein erster grosser Streich.

Historischer Exploit

Batz parierte insgesamt nicht weniger als fünf Penaltys, zwei Mal hätte Düsseldorf mit einem erfolgreichen Versuch den Sack zumachen können. Ein Spiel fürs Geschichtsbuch von einem Torhüter, der vor bald acht Jahren sein einziges Bundesliga-Spiel absolviert hatte und damals mit dem SC Freiburg in Dortmund 0:4 unterging.

abspielen

Alle 20 Versuche (!) des Penaltyschiessens. Video: streamable

Noch nie zuvor in der 85-jährigen Geschichte des DFB-Pokals hatte es ein Viertligist bis in die Halbfinals geschafft. Und selbstverständlich träumt Saarbrücken nun von noch mehr: vom Final und vom Pokal. «Berlin ist nur noch einen Schritt entfernt, ein Spiel noch», sagte Goalie Batz und betonte: «Man hat heute gesehen, was in einem Spiel alles möglich ist.»

Underdog knapp vor Triumph

1993 stiessen die Amateure von Hertha BSC bis in den Final vor. Das Team spielte damals in der dritthöchsten Liga. Sein Höhenflug wurde erst von Bayer Leverkusen gestoppt, das das Endspiel mit 1:0 für sich entschied.

Batz liess mit seinen Paraden auch vergessen, dass Stephan Andrist im Penaltyschiessen die Nerven versagten. Der 32-jährige Schweizer gab nach Monaten ohne Klub und Spielpraxis sein Debüt für Saarbrücken.

Und jetzt die Bayern?

Wer Saarbrückens Gegner sein wird, erfährt das Team am Sonntag bei der Auslosung. Sicher im Lostopf wird sich der FC Bayern München befinden, der gestern auf Schalke (zu knapp) 1:0 siegte. Die anderen beiden Viertelfinals finden heute statt: Leverkusen empfängt Union Berlin, Eintracht Frankfurt bekommt es mit Werder Bremen zu tun.

Sicher ist aber schon jetzt, dass der Siegeszug des 1. FC Saarbrücken in dieser Saison die grosse Geschichte des DFB-Pokals ist. Der kleine Klub aus dem Saarland erinnert mit seinen Erfolgen daran, dass der Cup immer noch der schönste aller Wettbewerbe sein kann. Ein Spiel, in dem alles möglich ist, in einem kleinen Stadion unter Flutlicht – und der Traum von der ganz grossen Sensation.

abspielen

Die FCS-Partyhymne aus «Saarbrooklyn», zu der das Saarland jetzt tobt. Video: YouTube/Manni Manta

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel