Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund's Thorgan Hazard, left, celebrates with Erling Haaland after scoring his side's third goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Schalke 04 in Dortmund, Germany, Saturday, May 16, 2020. The German Bundesliga becomes the world's first major soccer league to resume after a two-month suspension because of the coronavirus pandemic. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Ellbogen raus: Die Dortmunder Hazard und Brandt jubeln coronakonform. Bild: AP

Social Distancing – Bundesliga-Spieler kamen sich weniger nah als im Herbst

Im Alltag gilt: Abstand halten, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Auf dem Fussballplatz ist das zwangsläufig schwierig. Aber Daten vom Restart der Bundesliga zeigen, dass die Spieler sich weniger nahe gekommen sind als in der Hinrunde.



Mit dem Berliner Derby zwischen Hertha BSC und Union geht heute Abend die Bundesliga weiter. Nach der Corona-Zwangspause steht die zweite Runde des Restarts auf dem Programm. Ohne Zuschauer und mit anderen Auflagen wie dem Torjubel mit Abstand.

Keine Auflage war ein Kontaktverbot während des Spiels – schliesslich könnte eine Fussballpartie so nicht funktionieren. Doch eine Daten-Auswertung der Spiele vom vergangenen Wochenende belegt, dass es auch so zu weniger Kontakten zwischen den Spielern kam.

Dortmund's Raphael Guerreiro, background center, scores his side's second goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Schalke 04 in Dortmund, Germany, Saturday, May 16, 2020. The German Bundesliga becomes the world's first major soccer league to resume after a two-month suspension because of the coronavirus pandemic. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Schalke beherrschte das Social Distancing beim 0:4 in Dortmund besonders gut … Bild: AP

Eine Tochterfirma der Deutschen Fussball-Liga hat die Positionsdaten sämtlicher 17 Spiele der 1. und 2. Bundesliga ausgewertet. In der Hinrunde hatte ein Fussballer im Schnitt pro Spiel sieben Minuten lang Kontakt mit anderen in einem Radius von zwei Metern. Dieser Wert sank am Wochenende nach der Corona-Zwangspause auf sechs Minuten.

Kein Spieler hatte länger als 15 Minuten Kontakt mit einem anderen

«Es war für uns spannend zu sehen, dass die Kontaktzeiten im Spiel offenbar geringer sind, als man gemeinhin denken könnte», sagte Hendrik Weber von der untersuchenden Firma Sportec Solutions gegenüber dem «Kicker». Auch die Spitzenwerte gingen zurück. Hatten in der Hinrunde noch fünf Prozent der Spieler länger als 15 Minuten Kontakt mit anderen Spielern im Radius von zwei Metern, halbierte sich diese Zahl am Wochenende. Weber spricht von einer «interessanten Erkenntnis, dass in der Bundesliga und auch 2. Bundesliga trotz knapp 90'000 Konstellationen in dieser Saison nach unserer Erhebung kein Spieler länger als 15 Minuten Kontakt zu einem bestimmten anderen Spieler hatte.»

Gründe für den Rückgang sind unter anderem, dass es nicht mehr zu einer Rudelbildung bei umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen kommt, dass weniger reklamiert wird und sich die Spieler nach Fouls weniger häufig streiten. Guido Winkmann, Unparteiischer beim Derby zwischen Köln und Mainz (2:2), hatte bereits festgestellt: «Die Spieler stürmen bei einem kritischen Entscheid nicht sofort auf den Schiedsrichter zu, es gibt keine Rudelbildung.» Er vermutete, dass aufgrund fehlender Zuschauer wohl schwächere Emotionen im Spiel seien. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

32 Vintage-Ferienplakate zum Daheimbleiben und Wegträumen

Wildschwein-Horde mitten in Berlin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel