DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Oblak wehrt Ronaldos Kopfball ab – auf oder hinter der Linie? bild: screenshot sky

Neue Verschwörungstheorie – war Ronaldos Kopfball gegen Atlético doch nicht drin?

Die Torlinientechnologie musste im Champions-League-Achtelfinal zwischen Juventus Turin und Atlético Madrid zeigen, dass der Kopfball von Cristiano Ronaldo zum 2:0 hinter der Linie war. Aber war er das wirklich? Atlético-Fans haben Zweifel und ein Beweis-Video zusammengestellt.



Viele Fussball-Fans trauten am Dienstagabend ihren Augen nicht: Im Achtelfinal-Rückspiel zwischen Juventus Turin und Atlético Madrid in der Champions League zeigte Schiedsrichter Björn Kuipers kurz nach der Pause auf seine Uhr. Er zeigte damit an, dass ein Kopfball von Cristiano Ronaldo die Linie in vollem Umfang überschritten hatte.

2:0 für Juve dank der Torlinientechnologie: Damit hatte der italienische Rekordmeister die Hypothek aus dem Rückspiel bereits nach 48 Minuten wettgemacht, am Ende setzte man sich mit 3:0 durch.

abspielen

Das 2:0 von Ronaldo gegen Atlético. Video: streamable

«Dieser Ball war wirklich hinter der Linie?», war dennoch die Frage, die in den Köpfen stecken blieb. Denn mit blossem Auge war das nie und nimmer zu erkennen. Aber dafür gibt es ja die Torlinientechnologie – und die lügt nicht. Sollte man zumindest meinen ...

Bild

Die Torlinien-Technologie zeigt: Der Ball war klar hinter der Linie. bild: screenshot sky

Auf Social Media ist mittlerweile aber ein Video aus Atlético-Kreisen aufgetaucht, das suggeriert, dass der Ball die Torlinie nicht in vollem Umfang überschritten hat und dass das System vielleicht doch nicht so vertrauenswürdig ist, wie viele glauben. Mit drei Argumenten wird die Verschwörungstheorie gestützt:

  1. Die Torlinie wird im offiziellen Video der Torlinientechnologie schmaler angezeigt, als sie eigentlich ist.
  2. Der Ball ist im offiziellen Video der Torlinientechnologie 12,4 Prozent kleiner als in Wirklichkeit.
  3. Die Hand von Atlético-Torhüter Jan Oblak wird im offiziellen Video der Torlinientechnologie zum Ball dazu gerechnet.
abspielen

Dieses Video will zeigen, dass der Ball nicht vollständig hinter der Linie war. Video: streamable

Das Video endet mit dem Satz: «Es zeigt, was wir alle fühlten: Der Ball hat nicht die ganze Linie überquert». Nur eine Verschwörungstheorie oder steckt am Ende doch mehr dahinter? Die UEFA hat sich nicht zum Fall geäussert, weil Atlético (bislang?) nicht offiziell gegen den Tor-Entscheid protestiert hat.

Anders als der Video Assistant Referee (VAR) kommt die Torlinientechnik in der Champions League nicht erst seit diesem Jahr zum Einsatz, sondern bereits seit 2016. Bislang hat es mit dem System keinerlei Probleme gegeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die dunkle Seite des Sportwetten-Booms

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel