Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS CIRIACO SFORZA NEUER WIL-TRAINER WIRD --- Thun Trainer Ciriaco Sforza gestikuliert an der Seitenlinie beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich  und dem FC Thun am Sonntag, 13. September 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ciriaco Sforza als Trainer des FC Thun. Hat er in Basel mehr Erfolg? Bild: KEYSTONE

In der Super League drei Mal gescheitert – so verlief Sforzas bisherige Trainer-Karriere

Der FC Basel soll Ciriaco Sforza bald als neuen Trainer vorstellen. Ein Blick auf die bisherige Trainer-Karriere des früheren Nationalspielers zeigt, dass es in der Super League für ihn meist nicht gut endete.



Gestern Abend kommt die überraschende Meldung: Der FC Basel soll seinen neuen Trainer in der Person von Ciriaco Sforza gefunden haben. Ein Name, den wohl die wenigsten auf der Rechnung hatten.

Mittlerweile hat Sforzas aktueller Arbeitgeber Wil bestätigt, dass der Trainer gerne zum FCB wechseln möchte. Gemäss der Berichterstattung des «Blick» sollen die «Bebbi» dafür 300'000 Franken an die Ostschweizer überweisen. Sforza beim FC Basel – kann das gut gehen? Der Blick zurück auf seine bisherigen Stationen als Trainer zeigt, dass es für Sforza in der Super League – bis auf eine gute Saison mit GC – nur selten nach Wunsch klappte.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

FC Luzern

1. Juli 2006 bis 10. August 2008

Das erste Engagement in der Trainerkarriere des Ciriaco Sforza begann mit einem Hin und Her. Der FC Luzern war sich mit seinem Wunschkandidaten eigentlich einig, doch Sforza hatte die nötigen Trainerlizenzen der UEFA noch nicht. Also mussten sich Klub und Coach gedulden. Am Ende konnten sie den Schweizerischen Fussballverband aber überzeugen. Sforza erhielt eine auf ein Jahr beschränkte Sonderbewilligung unter der Bedingung, die benötigten Diplome in dieser Zeit zu holen.

Aus sportlicher Sicht war die Bilanz in Luzern dann allerdings ziemlich durchzogen. In seinem ersten Jahr als FCL-Trainer holte Sforza pro Spiel 0,92 Punkte. Das reichte am Ende für Rang acht – knapp über den Abstiegsplätzen vor Aarau und Schaffhausen.

Punkteschnitt des FC Luzern unter Sforza

Bild

Bild: watson, infogr.am

«Es gab Spieler, die ein falsches Spiel gespielt haben.»

Ciriaco Sforza über seine Zeit beim FC Luzern

Etwas besser lief es in der zweiten Saison. Da sammelten die Zentralschweizer 1,22 Punkte pro Spiel und waren ein solider Mittelfeldklub. Umso drastischer war dann der Absturz in der Spielzeit darauf. Sforzas Luzern sammelte in den ersten fünf Spielen nur einen Punkt und lag auf dem letzten Platz. Da zog die Klubführung die Reissleine und stellte den ehemaligen Schweizer Internationalen frei – «im gegenseitigen Einvernehmen», wie es damals hiess.

Sforza selbst hatte nämlich auch keine Lust mehr. Nur zwei Tage nachdem er beim FCL gehen musste, beklagte er sich über die «mangelnde Professionalität» der Spieler seines Ex-Klubs. «Es gab Spieler, die ein falsches Spiel gespielt haben», sagte Sforza, und: «Lebenswandel und Berufseinstellung einzelner Akteure waren absolut nicht mit denjenigen eines Profis vereinbar. Da verbrauche ich meine Energie lieber für andere Dinge.»

Grasshopper Club Zürich

1. Juli 2009 bis 15. April 2012

Nach einem Jahr Pause heuerte Ciriaco Sforza bei seiner alten Liebe an: GC. Und auf dem Campus Niederhasli herrschte Aufbruchstimmung. Der 39-Jährige wurde von allen Seiten in den höchsten Tönen gelobt. Sforza selbst gab sogleich den Tarif durch und sagte über den Stil seines Vorgängers Hans-Peter Latour: «Es wirkt so, als wäre die Mannschaft vorher lax geführt worden. Meine Philosophie ist jedenfalls eine andere.»

Die Sforza-Philosophie, sie war im ersten Jahr äusserst erfolgreich. Getragen von Gonzalo Zarate, dem jungen Nassim Ben Khalifa, den Routiniers Boris Smiljanic und Ricardo Cabanas sowie Yann Sommer im Tor stürmten die Hoppers auf den dritten Platz. Sforza wurde schweizweit gefeiert, gar als Trainer des Jahres bezeichnet. Das Resultat der guten Saison: Ausverkauf bei GC. Gonzalo Zarate wechselte zu Red Bull Salzburg. Senad Lulic zu YB. Nassim Ben Khalifa zog es nach Wolfsburg und Haris Seferovic schloss sich Fiorentina an.

Punkteschnitt von GC unter Sforza

Bild

Bild: watson, infogr.am

Trainer Sforza begrüsste diese Entwicklung, sagte: «Das ist doch ein Riesenkompliment für den ganzen Verein.» Die Abgänge seien wieder eine grosse Chance für andere Talente. Doch der damals 40-Jährige bezahlte dann auch den Preis. GC konnte das Niveau nicht halten, lag sieben Runden vor Schluss noch auf dem letzten Platz. Erst dank einem Schlussspurt konnten sich die Zürcher ins hintere Mittelfeld der Super League retten.

Noch schlechter war die nächste Saison. Der stolze Grasshopper Club war ständig mit dem Abstieg konfrontiert. Wäre der FC Sion nicht wegen der Missachtung einer FIFA-Transfersperre mit einem Defizit von -36 Punkten in die Saison gestartet und Neuenburg Xamax nach der Tschagajew-Saga zwangsrelegiert worden, hätte es wohl die Zürcher erwischt. Sforza schien seine Mannschaft nicht mehr zu erreichen. Es regte sich Widerstand gegen den Trainer.

Bild

Die Schlagzeile des Tages-Anzeigers am 17. März 2012. Bild: screenshot smd

Und auch die Presse hatte längst mit den Lobhudeleien aufgehört. «Sforza ist gescheitert. GC ist eine Mannschaft ohne Gesicht und Struktur, ohne Konzept und Handschrift», schrieb der «Tages-Anzeiger» am 17. März 2012. Etwas weniger als einen Monat später hat der Aargauer sein letztes Spiel als GC-Trainer. Klub und Coach liessen es so klingen, als sei der Rücktritt Sforzas freiwillig und einvernehmlich. In Tat und Wahrheit kam er einfach der unmittelbar bevorstehenden Entlassung zuvor.

FC Wohlen

16. Februar 2014 bis 30. Juni 2015

Nachdem es in der Super League zwei Mal nicht nach Wunsch lief, versuchte sich Sforza anderthalb Jahre nach seinem Out bei GC eine Liga tiefer. Der FC Wohlen stellte den Ex-Natispieler als Teamchef an. Nachdem die Aargauer im Februar immer noch das Schlusslicht der Challenge League waren, übernahm er dann aber doch noch die Rolle des Trainers.

Bild

Bild: watson, infor.gam

Der Wohlener schaffte tatsächlich den Turn-Around und verhinderte den Abstieg seines Jugendklubs. Und in der darauffolgenden Saison griff Wohlen unter Sforza plötzlich nach den Sternen. Besonders die Hinrunde der Aargauer war überragend, Sforza und Co. standen zur Winterpause als Leader da. Nach wichtigen Abgängen im Wintertransfer-Fenster reicht es am Ende zu Rang drei. Und für den Trainer gab es plötzlich wieder Angebote aus der Super League.

FC Thun

1. Juli 2015 bis 30. Sepember 2015

Es gab aber nicht den Wechsel zu Lugano, Aarau oder Luzern, wie in diesem Sommer oft spekuliert wurde. Ciriaco Sforza beerbte in Thun Urs Fischer. «Ciri zu Thun – das passt!», ist sich der «Blick» nach der Bekanntgabe sicher.

Bild

Bild: screenshot smd

Doch nach nur drei Monaten zog Thuns Sportchef Andres Gerber ein gegenteiliges Fazit: «Es passt einfach nicht.» Sforza wurde wieder entlassen, obwohl Thun auf Rang 7 eigentlich solid in die Saison gestartet war. Andere Faktoren schienen eine grössere Rolle gespielt zu haben. Etwa, dass sich der damals 45-Jährige nicht für ein Leben im Berner Oberland interessiert habe. «Wir hätten auch so gehandelt, wenn wir die letzten Spiele gewonnen hätten», zog Gerber damals ein deutliches Fazit.

FC Wil

Seit 1. April 2019

Nach dem gescheiterten Engagement in Thun gönnte sich «Ciri» eine längere Auszeit. Beinahe vier Jahre blieb er dem Fussball fern. Die Begründung: «Irgendwann ist es einfach nicht mehr gegangen. Mein Körper hat rebelliert. Der Akku war leer. Ich brauchte meine Ruhe, Zeit für die Familie und für mich.»

Doch nachdem er die Batterien wieder aufladen konnte, liess er sich vom Vorstand des FC Wil überzeugen. Er habe zugesagt, weil das Potenzial der Mannschaft gross sei und er gerne mit jungen Fussballern zusammenarbeite, erklärte Sforza beim Amtsantritt. Im Gegensatz zu Thun war er dieses Mal auch bereit, nach Wil zu ziehen.

Im April 2019 übernahm er die Ostschweizer in einer schwierigen Phase. In der Saison darauf steigerte der mittlerweile 49-Jährige sich mit seiner jungen Truppe und beendete die Saison im Mittelfeld der Tabelle. Das hat offenbar gereicht, um die Führung des FC Basel zu überzeugen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Rücktritt von Iouri Podladtchikov: «Ich war nur noch im Spital»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel