DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge

epa09270536 Players of the Czech Republic celebrate their first goal during the UEFA EURO 2020 group D preliminary round soccer match between Scotland and the Czech Republic in Glasgow, Britain, 14 June 2021.  EPA/Petr Josek / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Den Tschechen gelingt der perfekte EM-Auftakt. Bild: keystone

Schottlands EM-Comeback misslingt – Tschechien siegt dank Doppeltorschütze Schick

Schottland missglückt die Rückkehr auf die EM-Bühne nach 25 Jahren. Die Mannschaft von Trainer Steve Clarke unterliegt im heimischen Hampden Park in Glasgow Tschechien 0:2. Patrik Schick trifft aus 50 Metern.



Der lautstarke Support der knapp 10'000 Fans half nicht: Nach zwei Siegen in den Direktduellen in der Nations League musste sich das ohne den verletzten Arsenal-Aussenverteidiger Kieran Tierney angetretene Schottland den Tschechen im wichtigsten Vergleich trotz Heimvorteil geschlagen geben.

Der Heimvorteil brachte Schottland nicht den gewünschten Effekt.

Mann des Spiels und Matchwinner für die Tschechen war Patrik Schick. Der Stürmer von Bayer Leverkusen erzielte beide Tore – das erste nach 42 Minuten per Kopf nach einer Flanke von Aussenverteidiger Vladimir Coufal, das zweite mit einem herrlich platzierten und angeschnittenen Schuss aus rund 50 Metern nahe der Mittelllinie in Minute 52, vorbei an Schottlands etwas zu weit herausgerücktem Schlussmann David Marshall.

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

2:0 für den EM-Finalisten von 1996 hiess es am Schluss auch deshalb, weil Tomas Vaclik im Tor der Tschechen Abschlüsse von Andy Robertson und Lyndon Dykes (32./66. Minute) glänzend parierte und Jack Hendry nach 48 Minuten die Lattenoberkante traf. Und weil die Schotten auch nicht reüssierten, als der Gegner nach dem 2:0 passiv wurde und weitere Chancen zuliess.

Der Vorstoss in die K.o.-Phase scheint für den EM-Rückkehrer von der britischen Insel damit nach dem ersten Auftritt bereits unrealistisch. Schottlands weitere Gegner heissen am 18. Juni England (in London) und am 22. Juni (in Glasgow) Kroatien.

Scotland's goalkeeper David Marshall is caught in the goal's net after he failed to save a long distance shot by Czech Republic's Patrik Schick during the Euro 2020 soccer championship group D match between Scotland and Czech Republic at Hampden Park stadium in Glasgow, Monday, June 14, 2021. (AP Photo/Andy Buchanan, Pool)

Der schottische Goalie David Marshall konnte das Traumtor nicht verhindern. Bild: keystone

Schottland - Tschechien 0:2 (0:1)
Glasgow. 9847 Zuschauer. SR Siebert (GER).
Tore: 42. Schick 0:1. 52. Schick 0:2.
Schottland: Marshall; Hanley, Cooper, Hendry (67. McGregor); O'Donnell (79. Forrest), Armstrong (67. Fraser), McGinn, McTominay, Robertson; Dykes (79. Nisbet), Christie (46. Adams).
Tschechien: Vaclik; Coufal, Celustka, Kalas, Boril; Soucek, Kral (67. Holes); Masopust (72. Vydra), Darida (87. Sevcik), Jankto (72. Hlozek); Schick (87. Krmencik).
Bemerkungen: Schottland ohne Tierney (verletzt). 48. Lattenschuss Hendry.

Die Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben Tore für ein gutes Gefühl, aber: «Das war kein Gradmesser fürs erste EM-Spiel »

Der letzte Schweizer EM-Test endete mit einem Tor-Festival. Dank sechs Treffern nach der Pause schlug die Schweiz Liechtenstein in St. Gallen 7:0. Gavranovic traf drei Mal, die weitere Tore schossen Fassnacht (2), Fernandes sowie Noah Frick mit einem Eigentor.

Niemand hatte ernsthaft erwartet, dass Liechtenstein die Schweiz würde an einem Sieg hindern können. Letztlich ging von den Gästen aber doch etwas gar wenig Gefahr und in der zweiten Hälfte auch keine Gegenwehr mehr aus. Nach sechs Toren innerhalb von 39 Minuten nach der Pause stand der höchste Sieg seit einem 7:0 gegen San Marino im Oktober 2015 zu Buche. Höher gewann die Schweiz erst einmal ein Länderspiel: Das war vor 97 Jahren, an den Olympischen Spielen 1924 in Paris – 9:0 gegen Litauen!

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel