DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 24
So feiert Juventus Turin den Einzug in den Champions-League-Final 2015
quelle: epa/efe / alberto martin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier scheint Lichtsteiner schon kurz zu träumen – während Buffon posaunt: «Wir fahren nicht als Touristen nach Berlin»

Juventus Turin steht erstmals seit 2003 wieder im Champions-League-Finale. Doch das soll noch nicht alles sein. Die ersten Giftpfeile fliegen schon Richtung Barcelona.



>>> Diese 13 Szenen vom Halbfinal-Rückspiel musst du gesehen haben!

Juventus Turin und eigentlich ganz Italien sind nach dem Final-Einzug ausser sich. Natürlich wurde schon in der Kabine heftig gefeiert, wie dieses Video beweist:

Mittendrin im Trubel war natürlich auch Stephan Lichtsteiner. Hier posiert er so cool wie möglich mit Paul Pogba und während Giorgio Chiellini das Bild «photobombed», träumt der Schweizer wohl schon kurz vom Endspiel:

Auch die Gazetten lassen ihre Freude natürlich raus: »Aussergewöhnliche Heldentat! Juve fliegt nach Berlin, auf einer Welle der Hoffnung, Welle des Stolzes», schreibt «Tuttosport». Auch die «Gazzetta dello Sport» ist euphorisiert: «Traumhaftes Juve! Bis ins Finale. Und vielleicht sogar noch weiter. Bis nach Berlin, und nicht, um dort eine Mauer zu errichten.»  

Wer gewinnt die Champions League 2015?

In den Strassen Turins wurde die Nacht ebenfalls zum Tag. Man könnte meinen, Juventus haben schon den Titel gewonnen: 

Dieser ist auf jeden Fall das Ziel. Torhüterlegende Gianluigi Buffon gibt den Tarif durch: «Wir fahren nach Berlin, um zu gewinnen. Nicht als Touristen.» Und Trainer Massimiliano Allegri verkündet selbstbewusst: «Der Sieg ist verdient. Wir haben für ganz Italien Grosses erreicht. Barcelona? Die sind nicht unschlagbar.» (fox/si)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 30
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / matt childs / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel