DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 10.01.2016, xbhx, Fussball, 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt Trainingslager in Abu Dhabi, Testspiel, Eintracht Frankfurt - Al-Ahli Dschidda emspor v.l. Trainer Christian Gross Al Ahli .

Zurück in die Bundesliga? Christian Gross. Bild: imago images/Jan Huebner

Es wird konkreter: Christian Gross soll tatsächlich Schalke retten



Bis jetzt war es nur ein Gerücht, aber nun wird es langsam aber sicher konkret. Christian Gross soll neuer Trainer beim tief in der Krise sitzenden Schalke 04 werden, wie die «Bild» Zeitung und die «Ruhr Nachrichten» übereinstimmend berichtet. Der Zürcher habe sich in der Endauswahl gegen Alexander Zorniger durchgesetzt.

Gross war seit 2014 in Saudi-Arabien (bei Al-Ahli) und Ägypten (bei Zamalek) tätig. In den letzten zehn Monaten war er ohne Trainerjob, und im «Sportpanorama» des Schweizer Fernsehens hatte er im Mai nicht ganz abschliessend angekündigt, nicht mehr als Trainer arbeiten zu wollen. Seine letzte Station in Europa waren zwischen 2010 und 2011 die Young Boys, zuvor hatte er beim VfB Stuttgart nach zehn Monaten gehen müssen. Seine grössten Erfolge feierte er mit den Grasshoppers (2 Meistertitel, 1 Cupsieg) und vor allem mit dem FC Basel (je 4 Meistertitel und Cupsiege). Mit beiden Klubs sorgte er auch in der Champions League für Furore.

Bei den stark abstiegsgefährdeten Schalkern kann sich Gross nun zum Retter in grösster Not aufschwingen. Der Klub aus Gelsenkirchen ist in der Bundesliga seit 29 Partien ohne Sieg, der letzte Erfolg datiert vom 17. Januar. In der laufenden Meisterschaft liegt Schalke mit vier Punkten aus 13 Spielen sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz. Drei Trainer sind in der kurzen Zeitspanne am Unterfangen gescheitert, den Sinkflug zu stoppen. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So cool sahen Trainer als Spieler aus

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel