DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.03.2020, Hessen, Frankfurt/M.: Fußball: DFB-Pokal, Eintracht Frankfurt - Werder Bremen, Viertelfinale in der Commerzbank-Arena. Die Banner mit der Aufschrift

Hütter nahm dieses Angebot der Eintracht-Fans natürlich nicht an. Bild: dpa

«Dietmar Hopp, du Sohn einer ... Mutter» – Eintracht-Fans sorgen im Pokal für einen Lacher



Die Fans von Eintracht Frankfurt haben gestern im Viertelfinal des DFB-Pokals gegen Werder Bremen die Proteste gegen den DFB wegen der Verhängung von Kollektivstrafen fortgesetzt und sich dabei ziemlich kreativ gezeigt. In der zweiten Halbzeit enthüllten die Eintracht-Ultras ein Banner mit der Aufschrift «Dietmar Hopp, du Sohn einer Mutter» und trieben damit die Schmähungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp bewusst auf die Spitze.

abspielen

«Dietmar Hopp, du Sohn einer ... Mutter!» Die Eintracht-Fans lassen sich Zeit mit der Enthüllung des letzten Worts. Video: streamable

«Dietmar Hopp, du Sohn einer Mutter» ist kein neuer Spruch. Die Fans von Borussia Dortmund, deren Konflikt mit dem SAP-Millionär zu einer Kollektivstrafe führte und somit die aktuellen Proteste ins Rollen brachte, skandierten ihn jeweils anstelle von «Dietmar Hopp, du H........», um weitere Bestrafungen seitens des DFB zu umgehen.

Bild

Ein Emoji ganz hinten – die Eintracht-Fans zeigen Humor. bild: Screenshot ard

Über dem Eintracht-Block hing gestern ein weiteres Spruchband, das die aktuellen Proteste etwas näher erläuterte: «Unser Fussball durch euch verkauft. Euer Dialog nur Schall und Rauch. Doppelmoral, Selbstgefälligkeit und alles für das Geld. Die Funktionäre sind das hässliche Gesicht des Fussballs und nicht die Fans», dichteten sie. Damit bezogen sie sich auf eine Aussage von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge, der die Hass-Plakate der eigenen Fans gegen Hopp am Wochenende als «das hässliche Gesicht des Fussballs» bezeichnete.

Zu Beginn der Partie forderten die SGE-Anhänger ihren Trainer Adi Hütter auf: «Adi, meld dich, wenn du ne Spielunterbrechung brauchst.» Ob die Fans im Fall der Fälle wirklich eine Spielunterbrechung provoziert hätten – nach den Vorfällen vom Wochenende eher unwarscheinlich. Nötig war eine solche für Hütter gestern aber ohnehin nicht, die Eintracht schlug Werder souverän mit 2:0 und steht im Halbfinal des DFB-Pokals. (pre)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel