Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Neymar, left, celebrates with Kylian Mbappe after teammate Eric Maxim Choupo-Moting scored his team's second goal during the Champions League quarterfinal match between Atalanta and PSG at Luz stadium, Lisbon, Portugal, Wednesday, Aug. 12, 2020. (David Ramos/Pool Photo via AP)

Neymar (links) und Kylian Mbappé haben zusammen über 360 Millionen Euro gekostet. Bild: keystone

Bayern gegen PSG – oder viel Geld gegen noch mehr Geld

Paris Saint-Germain ist nahe am Ziel seiner Träume. Noch ein Sieg am Sonntag in Lissabon gegen Bayern München und der Klub ist dank Geld aus Katar endlich Champions-League-Sieger. Doch auch wenn der Sieger am Ende Bayern heisst: Der Erfolg hat viel Geld gekostet.

Stefan Wyss / Keystone-SDA



Bayern München und Paris Saint-Germain. Die beiden Finalisten der Champions League kommen auf den ersten Blick aus zwei verschiedenen Schichten der Fussball-Gesellschaft. Hier der deutsche Rekordmeister, gegründet vor 120 Jahren, der in seinem elften Final nach dem sechsten Titel greift im besten Klub-Wettbewerb der Welt.

Dort der französische Verein, gegründet erst 1970, der noch nie in einem Endspiel der Champions League stand und erst in den letzten etwas mehr als neun Jahren und dank viel Geld aus Katar zu einer internationalen Spitzenmannschaft wurde. Es ist am Sonntag in Lissabon das Duell zwischen den Aristokraten aus München und den Emporkömmlingen aus Paris, wie die französische Agentur AFP schrieb.

Paris, 30.05.2015, Fussball Coupe de France, Final, Auxerre - Paris Saint Germain. 
Nasser Al Khelaifi ( President PSG) (Anthony Bibard/Panoramic/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Nasser Al Khelaifi hat mit seinen investierten Millionen aus PSG ein Spitzenteam gemacht. Bild: Panoramic

PSGs Investitionen zahlen sich aus

Im achten Versuch seit 2012/13 hat es Paris Saint-Germain endlich geschafft, in diesen Final der Champions League einzuziehen - als erster Klub aus der Ligue 1 seit Monaco vor 16 Jahren. Zuvor war es kein einziges Mal gelungen, auch nur bis in die Halbfinals vorzurücken.

Erfolg ist nun also doch käuflich, werden die Puristen sagen, welche den Werdegang von Paris Saint-Germain in den letzten Jahren kritisch verfolgt haben. Die Spieler, welche im Halbfinal am Dienstag gegen Leipzig in der Startformation standen, haben den PSG rund 650 Millionen Euro Ablöse gekostet.

epa08599978 Paris Saint Germain's Neymar reacts during the UEFA Champions League quarter final match between Atalanta and Paris Saint-Germain in Lisbon, Portugal 12 August 2020.  EPA/David Ramos / POOL

Superstar Neymar war mehr als doppelt so teuer wie Bayerns gesamte Halbfinal-Startelf. Bild: keystone

Wie anders sieht es da bei den Bayern aus! Nur rund 95 Millionen Euro haben die Deutschen für die elf Spieler bezahlt, welche den Halbfinal am Mittwoch gegen Olympique Lyon (3:0) begannen. Für diese Summe bekam der PSG gerade mal einen halben Kylian Mbappé. Und während die Franzosen in den letzten vier Jahren fast 700 Mio. Euro für Transfers ausgaben, brauchte Bayern mit rund 340 Mio. Euro nicht einmal halb so viel Geld, um den Final der Champions League zu erreichen.

Nur 8 Millionen Euro für 31 Tore

Deutlich ist diese Diskrepanz beim Vergleich der beiden Sturmreihen. Für Neymar, Mbappé und Angel Di Maria langten die katarischen Klubbesitzer tief in die Schatulle - 465 Millionen Euro. Und die Bayern? Sie bezahlten für Thomas Müller, Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Ivan Perisic lediglich 8 Millionen Euro! Ein Betrag aus der Portokasse für ein Quartett, das in dieser Champions-League-Kampagne schon 31 Tore erzielt hat.

epaselect epa08613554 Robert Lewandowski (L) of Bayern Munich  celebrates scoring the 3-0 lead during the UEFA Champions League semi final match between Olympique Lyon and Bayern Munich in Lisbon, Portugal, 19 August 2020.  EPA/Franck Fife / POOL

Goalgetter Lewandowski kam einst ablösefrei nach München. Bild: keystone

Also, doch: Gekaufter Erfolg trifft auf nachhaltig aufgebauten Erfolg. Oder: Emporkömmling duelliert sich mit einem Vertreter der Aristokratie. Doch diese Vereinfachungen greifen vor dem Final im Estadio da Luz zu kurz. Robert Lewandowski etwa kam zwar 2014 zum Nulltarif von Borussia Dortmund nach München, weil sein Vertrag beim BVB ausgelaufen war. Was die Bayern dadurch an Transfergeld sparten, investierten sie aber zu guten Teilen in den Lohn des polnischen Stürmers. Von einem Jahresgehalt von knapp 16 Mio. Euro ist die Rede.

Über eine Viertel Milliarde für die Bank

Ausserdem haben die Bayern im letzten Sommer mehr Geld für Transfers ausgegeben als Paris Saint-Germain. Nur haben ihre Königstransfers, die Franzosen Lucas Hernandez (80 Mio. Euro) und Benjamin Pavard (35 Mio. Euro), in den letzten Wochen bestenfalls eine Nebenrolle gespielt. Neben den beiden Weltmeistern sassen gegen Lyon neun weitere Spieler auf der Ersatzbank, deren Verpflichtung sich der FC Bayern fast 150 Mio. Euro hat kosten lassen.

Bayern München gegen Paris Saint-Germain ist also dank beiden Kontrahenten eine Affiche, die sich für den Final des Milliardenbrands Champions League bestens eignet. Es ist das Duell zweier finanziell ganz mächtiger Schwergewichte, mit Mannschaften, deren Marktwerte an der Grenze zu einer Milliarde kratzen. Wer auch immer am späten Sonntagabend den Pokal mit den grossen Henkeln in Händen halten wird. Er hat sich den Erfolg im Wortsinn sehr teuer erkauft. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

UEFA Champions League Finale auf 3+

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel