Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Fabian Frei, links, und Valentin Stocker, rechts, nach dem Gegentreffer im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 15. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Geschäftsjahr 2019 war für den FCB ein Horrorjahr. Bild: KEYSTONE

FCB macht Minus von 20 Millionen Franken – so versucht die Führung die Wogen zu glätten

Um die Lizenz für die kommende Saison zu erhalten, war der FC Basel gezwungen, wichtige Kennzahlen seines Geschäftsberichts für das Jahr 2019 bereits drei Monate vor der GV zu veröffentlichen. CEO Roland Heri versucht via Club-TV die Wogen zu glätten. Doch es sieht nicht gut aus.

Jakob weber / ch media



Es ist eine kleine Zahl am Ende des einseitigen Dokuments, das der FCB aufgrund der Lizenzbestimmungen der Swiss Football League und der UEFA für die Spielzeit 2020/21 veröffentlicht hat. -19,580 steht da hinter dem Jahresergebnis. Und weil diese Zahlen immer in Tausend angegeben werden, steht jetzt fest, was schon lange vermutet wurde: Der FCB hat im Jahr 2019 19,58 Millionen Verlust gemacht.

Einnahmen von rund 70 Millionen stehen Ausgaben von rund 90 Millionen gegenüber. Der Verlust ist so hoch, dass 18,7 Millionen Franken aus der Holding in die AG überführt werden mussten. Das bedeutet, dass die Reserven aus der Erfolgsära zwischen 2010 und 2017 mit acht Meistertiteln in Serie und zahlreichen Auftritten in der Champions League bereits Ende 2019 beinahe aufgebraucht sind.

Bernhard Burgener, Praesident des FC Basel, spricht an der Bilanzmedienkonferenz in Basel, am Donnerstag, 5. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Blick auf die Zahlen kann FCB-Präsident Bernhard Burgener nicht gefallen. Bild: KEYSTONE

Unter Bernhard Heusler und Georg Heitz waren die Einnahmen durch UEFA-Prämien und Transfererlöse meist deutlich höher als das ebenfalls immer grösser werdende strukturelle Defizit. Die Rechnung ging auf, es blieb gar etwas Geld auf dem Sparkonto. Doch weil der FCB in den letzten drei Jahren nur noch einmal Champions League spielte und deswegen deutlich weniger einnahm, zahlt Bernhard Burgener jetzt die teure Rechnung und ist gezwungen, das Sparkonto zu plündern.

Besonders gross sind weiterhin die Personalkosten, die 2019 immer noch über 50 Millionen Franken betrugen. Hier gelang es Burgener offenbar nicht, einen Grossteil der angestrebten 20 Millionen einzusparen. Weil auch bei den Transfererlösen deutlich weniger eingenommen wurde als im Champions-League-Jahr 2018, resultiert dieses grosse Defizit, durch das die Reserven in der Holding jetzt beinahe komplett aufgebraucht wurden.

Der FCB erklärt die Transaktion wie folgt: «Der FC Basel 1893 hat 2019 bewusst auf lukrative Transferangebote für mehrere Spieler verzichtet, um europäisch dabei zu sein und den Wert der Spieler zu steigern. Diese Entscheidung zu Gunsten der sportlichen Ziele führte zu einem negativen Geschäftsergebnis 2019, sodass eine Ausgleichszahlung von CHF 18.7 Mio. der FC Basel Holding AG notwendig wurde.»

Jetzt bleiben dem Verein neben den verbleibenden rund 2 Millionen Franken in der Holding noch die Reserven in der AG von knapp 16 Millionen. Auch der noch nicht mit eingerechnete 12-Millionen-Transfer von Noah Okafor gibt dem FCB aktuell noch etwas Spielraum, doch die Situation ist brenzlig. Vor allem da im Jahr 2020 auch noch das unvorhersehbare Coronavirus einen nur schwer abzuschätzenden finanziellen Schaden verursacht. CEO Roland Heri sagt im Club-TV: "Da hat die Coronakrise jetzt ein bisschen die Grätsche ausgepackt."

Die FCB-Zahlen im Vergleich

Bild

bild: infogram/bzbasel

Bild

bild: infogram/bzbasel

Bild

bild: infogram/bzbasel

Trotzdem glaubt der FCB gemäss Heri, dass die Wertsteigerung auch in dieser Saison in einem allfälligen Viertelfinal der Europa League immer noch erzielt werden kann. Doch diesen Satz sagt Heri vermutlich nur, um die Wogen zu glätten. Denn auch er weiss, das es in Zukunft wohl eher weniger als mehr für FCB-Spieler mit Potenzial wie Omar Alderete oder Jonas Omlin geben wird. Und so sagt Heri dann auch noch: «Welche Einbrüche auf dem Transfermarkt eintreffen, ist ein Blick in die Kristallkugel.» Und dieser Blick ist trübe.

Zu den Horrorzahlen aus dem Geschäftsjahr 2019 bezieht der CEO im Video auf der Vereinswebsite keine Stellung. Im Bezug auf die finanziellen Sorgen wegen der Coronakrise sagt er aber: «Es haben Optimierungen stattgefunden, die uns helfen. Ausserdem haben unsere Partner uns zugesichert, dass leistungsbezogene Zahlungen eintreffen werden. So sind wir bis im Herbst sicher.»

CEO Roland Heri an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-CEO Roland Heri und Präsident Burgener sind gehörig unter Druck geraten. Bild: KEYSTONE

Dann benötigt der FCB dringend Zuschauereinnahmen, um nicht doch sogar noch in diesem Jahr auf Bundesgelder angewiesen zu sein. Sollte sich der FCB nicht überraschenderweise für die Champions League qualifizieren, bleibt dem Verein nicht anderes übrig, als die Kosten drastisch zu senken. Das beträfe die 1. Mannschaft aber auch die Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel