Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Lugano – Zürich 3:0 (1:0)

Sion – Basel 0:3 (0:1)

From left: Lugano's player Carlinhos Junior, Zurich's player Antonio Marchesano and Lugano's player Jonathan Sabbatini, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zurich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Friday, April 19, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Der FCZ verliert im Tessin mit 0:3. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wars das für Magnin? FCZ geht gegen Lugano unter ++ Basel ballert Sion vom Platz

Weitere Schlappe für den FCZ: Die Zürcher verlieren in Lugano mit 0:3. Derweil holt der FC Basel im Wallis drei Punkte.



Lugano – Zürich 3:0

Von wegen Befreiungsschlag! Der FCZ verliert zum vierten Mal in fünf Spielen und muss aufpassen, dass der Barrage-Platz nicht noch näher an ihn heranrückt. Die Zürcher bezogen mit einem 0:3 in Lugano ihre vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen.

Luganos 1:0 kurz vor der Pause war ein herrliches Tor. Balint Vecsei, der den verletzten Mario Piccinocchi im Mittelfeldzentrum vertrat, schlug aus der eigenen Platzhälfte einen weiten Ball, den Alexander Gerndt mit dem Kopf nach vorne in den Strafraum zu Carlinhos leitete. Der Brasilianer traf mit einem Dropkick in die rechte untere Torecke. Der ganze Vorgang über die drei Stationen dauerte vier Sekunden.

Die wirklich guten Szenen des FCZ blieben (zu) selten. Die einzige reelle Chance der ersten Hälfte hatten die Zürcher nach 22 Minuten. Stephen Odey verschaffte sich vor dem Strafraum Platz. Sein Flachschuss Richtung Torecke wurde von Verteidiger Fabio Daprelà leicht nach aussen abgelenkt. Ansonsten wäre die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin wohl in Führung gegangen. Die meiste Zeit dominierten die Luganesi, vor allem mit Angriffen über die Seiten. Die Siegsicherung mit dem 2:0 des eingewechselten Petar Brlek glückte der Mannschaft von Trainer Fabio Celestini in der 84., die Zugabe des Doppeltorschützen Carlinhos war in der 91. Minute zu sehen.

Zurich's Trainer Ludovic Magnin, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zurich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Friday, April 19, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Fliegt er als nächster? FCZ-Trainer Lucovic Magnin. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sion – Basel 0:3

Der FC Sion hat den Basel-Test nicht bestanden. Die Walliser verloren zuhause 0:3. Fünfmal war Sion vor dem FCB-Match ungeschlagen geblieben. Zu einem Erfolg gegen den FCB, dem ersten in der Liga seit 2011, reichte das neu erlangte Selbstvertrauen trotz breiter Unterstützung im Tourbillon nicht. Das 0:3 fiel angesichts der zwischenzeitlichen Sittener Druckphase aber etwas gar deutlich aus.

Ricky van Wolfswinkel leitete vor 12'800 Zuschauern mit seinem Kopfballtreffer nach einem Zuffi-Corner nach einer halben Stunde den fünften Basler Auswärtssieg im sechsten Auswärtsspiel des Jahres ein. Deutlich wurde das Ergebnis erst in der Schlussphase, in der Luca Zuffi einen Handspenalty verwertete, Christian Zock mit Gelb-Roter Karte vom Platz musste und Anto Grgic bei einer Rettungsaktion ins eigene Netz traf.

Als missglückten Härtetest kann der Sittener Auftritt gegen den seit Anfang Dezember ungeschlagenen FCB trotz fehlendem Ertrag nicht bezeichnet werden. Die Gäste führten zur Pause verdient, sie hatten die besseren Möglichkeiten und liessen kaum etwas zu, sahen sich aber danach von den Sittenern einige Male arg in die Defensive gedrängt.

Le milieu balois Fabian Frei, gauche, lutte pour le ballon avec l'attaquant valaisan Yassin Fortune, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Basel 1893 ce vendredi 19 avril 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fabian Frei und seine Basler Teamkollegen bezwingen den FC Sion klar. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Lugano - Zürich 3:0 (1:0)
4219 Zuschauer. - SR Schärer. - Tor: 40. Carlinhos (Gerndt) 1:0. 84. Brlek (Carlinhos) 2:0. 91. Carlinhos (Bottani) 3:0.Lugano: Baumann; Sulmoni, Maric, Daprelà; Lavanchy, Sabbatini, Vecsei, Crnigoj (69. Mihajlovic); Gerndt (76. Brlek), Sadiku (65. Bottani), Carlinhos.Zürich: Vanins; Rüegg, Maxsö, Mirlind Kryeziu, Pa Modou (70. Kololli); Domgjoni, Hekuran Kryeziu (15. Untersee); Khelifi, Marchesano (80. Binous), Charabadse; Odey.Bemerkungen: Lugano ohne Piccinocchi, Covilo, Macek (alle verletzt) und Fazliu (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Ceesay (gesperrt), Winter, Aliu, Sertic, Guenouche und Zumberi (alle verletzt). Hekuran Kryeziu verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 58. Crnigoj (Foul). 84. Carlinhos (Spielverzögerung), 84. Vanins (Reklamieren).

Sion - Basel 0:3 (0:1)
12'800 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 32. Van Wolfswinkel (Corner Zuffi) 0:1. 85. Zuffi (Handspenalty) 0:2. 92. Grgic (Eigentor) 0:3.Sion: Fickentscher; Maceiras, Zock, Neitzke, Morgado (87. Philippe); Toma, Grgic; Fortune (46. Baltazar), Kasami, Lenjani; Uldrikis (69. Adryan).Basel: Omlin; Widmer, Cömert (53. Suchy), Zambrano, Petretta (46. Riveros); Frei, Xhaka; Kalulu (70. Okafor), Zuffi, Bua; Van Wolfswinkel.Bemerkungen: Sion ohne Kouassi (gesperrt), Mitrjuschkin, Carlitos, Mveng, Ndoye, Raphael (alle verletzt), Abdellaoui, Djitté und Song (nicht im Aufgebot). Basel ohne Ajeti (gesperrt), Antonio, Balanta und Stocker (alle verletzt). 85. Gelb-Rote Karte gegen Zock (Handspiel). Verwarnungen: 42. Van Wolfswinkel (Foul). 48. Zock (Foul). 67. Grgic (Foul). 81. Baltazar (Foul). 91. Adryan (Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

quelle: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel