DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05257765 FC Barcelona players (L-R) Neymar, Luis Suarez, and Gerard Pique react during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Atletico Madrid and FC Barcelona at Vicente Calderon stadium in Madrid, Spain, 13 April 2016. Atletico Madrid won 3-2 on aggregate.  EPA/JUANJO MARTIN

Grimmige Mienen beim FC Barcelona. Bild: EPA/EFE

ByeByeBarça: Messi und Co. erleben im Vicente Calderón ein schmerzhaftes Déjà-vu

Wenn der FC Barcelona gegen Atlético Madrid spielt, verlieren die Barça-Stars nur sehr selten. In der Königsklasse ist das Estadio Vicente Calderón für die Katalanen aber wie ein Gefängnis.



Die Geschichte nimmt weiter seinen Lauf. Der Vorjahressieger der Champions League kann den Pokal im Folgejahr nicht erneut in die Höhe stemmen. Der FC Barcelona scheitert an Atlético Madrid, dem Rivalen aus der Primera Division.

epa05257750 Atletico Madrid players celebrate after the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Atletico Madrid and FC Barcelona at Vicente Calderon stadium in Madrid, Spain, 13 April 2016. Atletico Madrid won 3-2 on aggregate.  EPA/BALLESTEROS

In der Königsklasse kann Atlético Madrid gegen Barça jubeln.
Bild: EPA/EFE

In ebendieser heimischen Liga haben die Katalanen seit sechs Jahren nicht mehr gegen Atlético verloren. Zuletzt im Februar 2010 auswärts mit 1:2. So sahen damals die Aufstellungen aus:

Bild

Der letzte Sieg von Atlético gegen Barça in der Liga. printscreen: weltfussball.com

In der Königsklasse klappt's

In der Champions League ist es aber innerhalb von drei Jahren schon die zweite bittere Niederlage, die zum Aus von Barça im europäischen Wettbewerb führt. Wenn's wirklich zählt, hält das Bollwerk im Stadion Vicente Calderón. Die beiden Spiele liefen nach dem gleichen Szenario. Das widerspiegeln auch die Statistiken. 

Bild

Die Statistik vom Spiel vor zwei Jahren. printscreen: uefa.com

Bild

Die Statistik vom Spiel von gestern. printscreen: uefa.com

Wie fast immer hatten die Katalanen sehr viel Ballbesitz. Es fällt auf, dass Barcelona in beiden Spielen weniger Schüsse auf das Tor brachte als Atlético. Ein Zeichen für die aufsässige Abwehrarbeit der «Colchoneros», welche die Barça-Stars nie in gute Abschlusspositionen kommen liessen.  

Atlético eiskalt

Im Gegensatz dazu nutzten die Hauptstädter die wenigen Chancen kaltschnäuzig aus. Gestern sowie 2014 ging das Heimteam bereits in der ersten Halbzeit in Führung und liess dann nichts mehr anbrennen. Wie die Statistiken gleichen sich auch die beiden Führungstore. Barcelona bringt den Ball nicht weg und Atlético netzt nach einer Flanke mit viel Überzeugung und Wille ein.

abspielen

Das Führungstor von Griezmann aus dem Spiel von gestern. streamable

abspielen

Das entscheidende Tor im Spiel von 2014.  streamable

Überzeugung und Wille sind zwei Worte, welche gut zu Atlético Madrid passen. Es sind aber auch genau diese beiden Eigenschaften, die dem FC Barcelona gestern fehlten. Das Heimteam war hungriger und setzte sich am Ende verdient durch. 

Zurück in die Spur

Atlético sieht sich im Halbfinale der Königsklasse und übt auch in der Liga Druck auf den Titelverteidiger aus. Mit nur drei Punkten Rückstand sind sie noch voll im Geschäft, müssen aber auf einen Ausrutscher von Barcelona hoffen

Dieser FC Barcelona muss jetzt aufpassen, dass ihm die Zügel nicht aus den Händen fallen. Die Champions-League ist vorbei und der Vorsprung in der Meisterschaft zusammengeschrumpft. Die erfolgsverwöhnten Katalanen wackeln – aber ganz umgefallen sind sie noch nicht. 

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel