Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08601962 Tyler Adams (2-R) of Leipzig celebrates scoring the 2-1 lead during the UEFA Champions League quarter final match between RB Leipzig and Atletico Madrid in Lisbon, Portugal, 13 August 2020.  EPA/Lluis Gene / POOL

RB Leipzig steht zum ersten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal der Champions League. Bild: keystone

Überraschung geglückt! Leipzig wirft Atlético raus und steht im CL-Halbfinal

Leipzig hat etwas überraschend die Halbfinals der Champions League erreicht. Die Deutschen bezwangen am Finalturnier in Lissabon Atlético Madrid 2:1.



Das Siegestor nach 87 Minuten erzielte der eingewechselte Amerikaner Tyler Adams mit einem Lucky Punch, einem abgefälschten Weitschuss. Das Tor fiel, als Atlético endlich zu dominieren begonnen hatte und die Leipziger kaum noch Luft bekamen. Leipzig, der Dritte der letzten Bundesliga-Saison, misst sich nächsten Dienstag im Halbfinal mit Paris Saint-Germain. Vor Leipzig war Schalke vor zehn Jahren der letzte deutsche Halbfinalist der Champions League, der nicht Bayern München oder Borussia Dortmund hiess.

Leipzigs 1:0 nach 51 Minuten erzielte Dani Olmo mit einem Kopfball auf eine Flanke von Leipzigs österreichischem Schlüsselspieler Marcel Sabitzer. Olmo, den Leipzig erst letzten Winter von Dinamo Zagreb verpflichtet hatte, traf als Katalane gegen eine Madrider Mannschaft. Es erstaunte, dass die Spanier nach dem Rückstand kaum dominieren und Druck entwickeln konnten.

Für den Ausgleich nach 71 Minuten benötigten sie einen zu Recht verhängten Foulpenalty, den der eingewechselte Portugiese João Felix herausholte und verwertete. Erst nachher spielte Atlético seine Überlegenheit aus–- wohl auch dank der höheren Wertigkeit der Einwechselspieler.

In seinem 28. Spiel für Leipzig, erzielte Adams sein erstes Tor.

Die erste Halbzeit hatte praktisch keine Höhepunkte gebracht. Bei der ersten gefährlichen Szene nach vier Minuten schlug der Leipziger Verteidiger Marcel Halstenberg nach einem schlecht abgewehrten Corner den Ball mit einer Direktabnahme über das Tor. Auf der anderen Seite wehrte Leipzigs starker Goalie Peter Gulacsi mit einer glänzenden Parade gegen Atléticos Belgier Yannick Carrasco.

Atletico Madrid's goalkeeper Jan Oblak is dejected after RB Leipzig scored the second goal during the Champions League quarterfinal match between RB Leipzig and Atletico Madrid at the Jose Alvalade stadium in Lisbon, Portugal, Thursday, Aug. 13, 2020. (Miguel A. Lopes/Pool Photo via AP)

Atlético-Goalie Jan Oblak kann es nicht fassen. Bild: keystone

Dass die Spanier lange Zeit nicht gefährlich in den Strafraum kamen, lag daran, dass die Leipziger eine Stunde lang wie eine Mannschaft spielten, die das Business in der Königsklasse seit langem kennt. Dennoch sind die neureichen Ostdeutschen in ihrer erst dritten Europacup-Teilnahme erstmals in der K.o.-Phase der Champions League angelangt.

Bei Atlético gilt es trotz des Ausscheidens zu berücksichtigen, dass die Saison mit einem beträchtlichen Umbruch im Kader begann, bei dem nicht nur der Wegzug des Topstürmers Antoine Griezmann ins Gewicht fiel. Aber der unbestrittene Trainer Simeone benötigte nicht viel Zeit, um eine Mannschaft zu stellen, die sich ähnlich stark präsentiert wie die Formation in den besten Jahren, als Atlético zweimal den Champions-League-Final (Niederlagen gegen Real Madrid) erreichte. Beredtes Zeugnis der neuen Stärke mit einer defensiven Grundausrichtung sind die Auftritte in den Achtelfinals, in denen Atlético Titelverteidiger Liverpool verzweifeln liess und ausschaltete.

Leipzig - Atlético Madrid 2:1 (0:0)
Lissabon. - SR Marciniak (POL).
Tore: 51. Olmo (Sabitzer) 1:0. 71. João Felix (Foulpenalty) 1:1. 88. Adams (Angelino) 2:1.
Leipzig: Gulacsi; Halstenberg, Upamecano, Klostermann; Nkunku (83. Haidara), Sabitzer (92. Mukiele), Kampl, Laimer (72. Adams), Angeliño; Poulsen, Olmo (83. Schick).
Atlético Madrid: Oblak; Trippier, Savic, Gimenez, Renan Lodi; Carrasco, Saul Niguez, Herrera (58. João Felix), Koke (92. Felipe); Diego Costa (72. Morata), Llorente.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) Konaté und Hartmann (beide verletzt). Atlético Madrid ohne Correa und Vrsaljko (beide in Quarantäne).
Verwarnungen: 62. Renan Lodi (Unsportlichkeit). 70. Klostermann (Foul). 82. Kampl (Foul). 87. Haidara (Foul). 97. Gimenez (Unsportlichkeit). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel