Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Trainer Ludovic Magnin, im Fussball Halbfinale des Helvetia Schweizer Cups zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Donnerstag, 25. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Magnin, van Eck und Canepa erhalten Sperren – FCZ legt Rekurs ein



Die Proteste des FC Zürich im Cup-Halbfinal gegen den FC Basel haben Folgen. Trainer Ludovic Magnin wird gleich für drei Spiele suspendiert. Die Sperre gilt auch für Spiele in der Super League und tritt bereits am Wochenende beim Spiel gegen Sion in Kraft.

Der FCZ ist mit dem Urteil gegen seinen Trainer nicht einverstanden und legt Rekurs ein. Das nächste Spiel am Sonntag ist davon allerdings ausgeschlossen. Gegen Sion wird René van Eck an der Seitenlinie stehen.

Van Eck und Präsident Ancillo Canepa erhalten auch Sperren. Diese gelten allerdings erst für das nächste Cupspiel der Zürcher.

Die beiden haben bei Rudelbildungen in der 82. Minute den Platz gestürmt. Weil er sich da ebenfalls einmischte, wurde FCB-Sportchef Marco Streller mit einer Geldbusse sanktioniert. Van Eck ist danach auf die Tribüne geschickt worden.

Magnin fluchte das ganze Spiel durch und von Beginn an wie ein Rohrspatz. Der FCZ-Coach nannte Schiedsrichter Stephan Klossner einen «Betrüger». (abu)

Apropos Magnin und Schimpftiraden:

Video: watson/Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grösster FCZ-Goalie aller Zeiten und «Bau-Chnuschti»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel