DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZURICH, SWITZERLAND - JANUARY 11:  Lionel Messi of Argentina and FC Barcelona speaks to the audience after receiving the Ballon d'or from acting FIFA President Issa Hayatou during the FIFA Ballon d'Or Gala 2015 at the Kongresshaus on January 11, 2016 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Lionel Messi nimmt im Zürcher Kongresshaus erstmals seit 2012 wieder den Ballon d'Or in Empfang.
Bild: Getty Images Europe

Lionel sagt wieder Messi: Der Zauberfloh ist zum 5. Mal Weltfussballer des Jahres

Im Zürcher Kongresshaus nimmt Lionel Messi erwartungsgemäss den Ballon d'Or für das Jahr 2015 in Empfang. Es ist bereits der fünfte Weltfussballer-Titel des Argentiniers.



FIFA Ballon d'Or

Trotz einer zweimonatigen Verletzungspause hat es Triple-Sieger Lionel Messi (41,33 Prozent der Stimmen) erstmals seit 2012 wieder geschafft, Cristiano Ronaldo (27,76 der Stimmen) in der Wahl zum Weltfussballer des Jahres hinter sich zu lassen. Aussenseiter Neymar muss sich mit 7,86 der Stimmen begnügen.

So stimmten Inler und Petkovic

Der Schweizer Nationalmannschaft-Captain Gökhan Inler stimmte bei der Wahl zum Weltfussballer für Cristiano Ronaldo. Auf den weiteren Plätzen seiner persönlichen Top 3 landeten Lionel Messi und Neymar. Nationalcoach Vladimir Petkovic setzte Messi auf Platz eins, vor Ronaldo und Bayern Münchens Thomas Müller. (sda)

Es ist nach 2009, 2010, 2011 und 2012 der fünfte goldene Ball, der in den Trophäenschrank von Lionel Messi wandert. Vor der Gala hat der spätere Sieger verraten, dass er gerne einen davon gegen einen WM-Titel tauschen würde: «Natürlich wäre ich lieber Weltmeister. Das ist ein Teamerfolg, die sind immer besser als individuelle Erfolge.» Verdient hat der 28-Jährige den Ballon d'Or im abgelaufenen Jahr aber vor allem durch seine individuelle Klasse: Sagenhafte 52 Tore und 26 Assists hat der Ausnahmekönner in 61 Partien für Barcelona und Argentinien erzielt.

FIFA-Weltfussballerin

Drei Treffer im Final der Fussball-WM der Frauen und Torschützenkönigin des Turniers: Es kann 2015 keine andere Siegerin geben als die US-amerikanische Weltmeisterin Carli Lloyd. Die 33-Jährige erhält 35,28 der Stimmen, betritt im schicken roten Abendkleid die Bühne und wird von ihren Tränen übermannt.

Puskas Award – Tor des Jahres

1,6 Millionen Wähler haben abgestimmt und 46,7 Prozent waren sich sicher: Das schönste Tor des Jahres ist 100 Prozent brasilianisch. Wendell Lira packt in der Staatsmeisterschaft von Goiano den Zauberstab aus. Wow! Wie es sich für einen echten Samba-Kicker gehört, dankt der 27-Jährige Gott und seiner Familie.

Trainer des Jahres – Männer

In Abwesenheit wird Barcelona-Trainer Luis Enrique mit 31,08 Prozent der Stimmen vor Pep Guardiola (22,97 Prozent der Stimmen) zum Besten seines Fachs gekürt. Kein Wunder bei der beeindruckenden Statistik von 50 Siegen, 4 Unentschieden und 6 Niederlagen im vergangenen Jahr.

Trainer des Jahres – Frauen

Jill Ellis, die englische Trainerin der Weltmeister-Truppe USA verweist die Konkurrenz mit 35,28 Prozent der Stimmen auf die Ehrenplätze und schnappt sich den Titel als Trainerin des Jahres bei den Frauen.

FIFA FIFPro World XI

Die Weltauswahl ist eine offensive Truppe, mit der sogar dein Grosi die Champions League gewinnen würde: Manuel Neuer (Bayern München/Deutschland), Marcelo (Real Madrid/Brasilien), Thiago Silva (Paris SG/Brasilien), Sergio Ramos (Real Madrid/Spanien), Dani Alves (Barcelona/Brasilien), Andrés Iniesta (Barcelona/Spanien), Luka Modric (Real Madrid/Kroatien), Paul Pogba (Juventus Turin/Frankreich), Cristiano Ronaldo (Real Madrid/Portugal), Lionel Messi (Barcelona/Argentinien), Neymar (Barcelona/Brasilien).

Fairplay-Preis

Eine schöne Geste der FIFA: Der Fairplay-Preis des Jahres 2015 geht an all jene, welche die soziale Verantwortung des Fussballs wahrnehmen und helfen, das Leid von Flüchtlingen rund um den Globus erträglicher zu machen. (dux)

Alle Gewinner des Ballon d'Or

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Im neusten Game der FIFA-Reihe wird Juventus Turin nur noch unter dem Fantasienamen «Piemonte Calcio» zu finden sein. Der Grund ist eine exklusive Partnerschaft des italienischen Rekordmeisters mit dem FIFA-Konkurrenten «Pro Evolution Soccer».

Cristiano Ronaldo trägt in der nächsten Saison nicht mehr das Trikot von Juventus Turin – allerdings nur in der Fussball-Videogame FIFA 20. Wie Hersteller EA Sports mitteilte, müssen sich die Fans nach dem Ende der Partnerschaft mit Juve auf einen neuen Vereinsnamen im Ende September erscheinenden Konsolen-Spiel einstellen.

Neu heisst der italienische Rekordmeister in FIFA 20 «Piemonte Calcio», ein frei erfundener Name. Während Klubname, Logo, die offiziellen Trikot und das Stadion der «Alten …

Artikel lesen
Link zum Artikel