DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08871005 Atletico Madrid's players during a  training session in Salzburg, Austria, 08 December 2020. Atletico Madrid will face FC Red Bull Salzburg in the last group stage match of the UEFA Champions League on 08 December.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Auch bei RB Salzburg bleiben die Tribünen derzeit leer. Bild: keystone

Weniger Zoff und mehr Tore – so wirken sich Corona-Geisterspiele auf den Fussball aus



Emotionale Ausbrüche und Streit haben in den coronabedingten «Geisterspielen» bei Fussballern und Betreuern insgesamt messbar abgenommen. Das berichten Salzburger Forscher am Beispiel von Spielen des FC Red Bull Salzburg im Fachmagazin «Humanities & Social Sciences Communications».

Michael Leitner und Fabio Richlan von der Universität Salzburg sahen sich einige Effekte von Geisterspielen genauer an. Detailliert unter die Lupe nahmen die Sportpsychologen die zehn Meisterrunden-Spiele des FC Red Bull Salzburg in der «normalen» Saison 2018/19 und zehn Geisterspiele des Serienmeisters im vergangenen Corona-Jahr.

Dazu haben sie eigens ein «Analysesystem für emotionales Verhalten im Fussball» entwickelt, in dem das Gehabe der Beteiligten auf verschiedenen psychologischen Ebenen in Abhängigkeit von der jeweiligen Spielsituation interpretiert wird.

Weniger Auseinandersetzungen

So identifizierten die Forscher insgesamt um 19.5 Prozent weniger Situationen mit Auseinandersetzungen mit anderen Spielern oder dem Schiedsrichter in den Spielen ohne Publikum.

Die Referees sahen sich offenbar auch seltener dazu veranlasst, bei derartigem Verhalten einzuschreiten: In Matches mit Zuschauern involvierten sie sich in knapp 40 Prozent dieser «emotionalen Situationen», in den leeren Stadien war das nur bei rund einem Viertel der Fälle so.

epa08452957 A banner reading 'Ghost matches' in front of empty stands during the Austrian OEFB Cup Final soccer match between Red Bull Salzburg and Austria Lustenau in Klagenfurt, Austria, 29 May 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Den Fans gefallen die Geisterspiele definitiv nicht. Bild: keystone

Während moderater Protest etwas zunahm, war dies beim Fair-Play-Verhalten ebenso. Wortgefechte und Diskussionen gingen in Geisterspielen um rund fünf Prozent zurück. Insgesamt reduzierte sich auch die Zeit von fast 42 auf 27 Minuten, während der alle aktiv und passiv am Spiel Beteiligten mit Diskussionen und ähnlichem beschäftigt waren.

Mehr Tore ohne Zuschauer

Offenbar half das den Akteuren, sich auf das Spielziel zu konzentrieren – nämlich das Runde ins Eckige zu befördern: So schoss Red Bull Salzburg unter den Bedingungen der Geisterspiele mehr Tore. Auch gesamthaft verbuchte die Corona-Meisterrunde um 20 Prozent mehr Tore bei rund 13 Prozent weniger Verwarnungen oder Platzverweisen.

epa08463596 Salzburg's Salzburg's Noah Okafor (L) celebrates with his teammates Albert Vallci (M) and Jerome Onguene (R) after scoring on the goal for 2:0 during the Austrian first division Bundesliga soccer match between Red Bull Salzburg and SK Rapid Vienna in Salzburg, Austria, 03 June 2020.  EPA/ANDREAS SCHAAD

In Salzburg wird mehr gejubelt als vor der Pandemie. Bild: keystone

Hinsichtlich der Foul- und Kartenstatistik waren die beiden untersuchten Saisons zwar etwas unterschiedlich, im Prinzip aber gut vergleichbar.

Insgesamt zeige sich, dass das Umfeld mit Zuschauern im Stadion sehr wohl einen «deutlichen Einfluss» auf das Verhalten der Akteure hat, so Leitner. Spieler, Betreuer und auch Schiedsrichter blieben offenbar in Abwesenheit der Fans ruhiger und lieferten sich weniger Wortgefechte. Nun müsse analysiert werden, ob sich die gleichen Effekte finden, wenn der Fokus stärker auf mehrere Mannschaften gelegt wird, so die Studienautoren. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel