Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine gewaltige Explosion

Von 100 Pfund bis 100'000'000 Euro: In diesen 45 Schritten entwickelte sich der Fussball-Transferrekord

1893 ging der erste «offizielle Transfer» im Fussball über die Bühne. Der Schotte Willie Groves war Aston Villa 100 Pfund wert. Damals viel Geld. Deshalb wollte man wenige Jahre später die Transferobergrenze bei 10 Pfund fixieren. Darüber können wir heute nur noch lachen. 



Heute wurde die erste Kandidatenliste für den Fifa Ballon d'Or bekannt. 23 Namen figurieren dort. Zusammen sind die Kicker Milliarden wert. Unter ihnen befinden sich auch die letzten beiden Rekordtransfers Cristiano Ronaldo (2009 für 94 Millionen Euro von ManU zu Real) und Gareth Bale (2013 für 100 Millionen Euro von Tottenham zu Real).

Dass jemals solche astronomischen Rekordablösesummen gezahlt werden, war vor etwas mehr als 100 Jahren, als der Fussball noch in den Kinderschuhen steckte, undenkbar. 

Der Schotte Willie Groves war 1893 acht Jahre nach der Anerkennung von Profis im Fussball der erste Transfer. 100 Pfund überwies Aston Villa an West Bromwich Albion. Sechs Jahre später wollte der englische Verband den Transfersummen einen Riegel schieben und eine Limite von zehn Pfund durchsetzen. Das Vorhaben ging schief. 

Fussballtransfers schon früh als die «neue Art der Sklaverei» verschrieen.

1905 wurde Alf Common der erste Spieler, der die 1000-Pfund-Marke erreichte. Er sollte den Rekordtransfer insgesamt dreimal inne halten. Mehrmals sind nach ihm nur noch David Jack und Diego Maradona je zweimal der teuerste Spieler der Welt gewesen. Bei Commons Wechsel 1905 ging ein Aufschrei durch die Medien. Man habe «Fleisch und Blut» verkauft und ein Reporter hielt fest: «Ich frage mich, ob die Fussballer am Ende gleich teuer sein werden wie ein reinrassiges, einjähriges Rennpferd?»

Diego Maradona of Argentina celebrates with the cup and his team mates at the end of the World  Cup soccer final in the Atzeca Stadium, in Mexico City, Mexico, on June 29, 1986. Argentina defeated West Germany 3-2 to take the trophy. (AP Photo)

War einer von nur drei Spielern, die mindestens zweimal der teuerste Fussballer des Planeten waren: Diego Maradona (mit Pokal). Bild: AP

Der englische Verband wagte gar nicht daran zu denken, wohin die Transfersummen sich bewegen würden: «Das ist eine neue Form der Sklaverei. Vielleicht werden eines Tages Spieler für 2000 Pfund verkauft. Oder gar für 10'000 Pfund.» Diese Marke wurde 1928 erreicht. Damals wechselte David Jack von den Bolton Wanderers zu Arsenal London. 10'890 Pfund kostete er – und dies nur, weil Arsenals Manager Herbert Chapman angeblich den Klubvertreter von Bolton abgefüllt habe und den Preis von 13'000 Pfund dadurch drücken konnte.

Wie sich der Rekordtransfer seither entwickelt hat, sehen Sie in der obenstehenden Slideshow!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel