DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, Viertelfinals

Leverkusen – Bremen 1:3 (1:2)

VfB Stuttgart – Dortmund 1:3 (1:2)

Heidenheim – Hertha BSC Mi 19.00

Bochum – Bayern München Mi 20.30

LEVERKUSEN, GERMANY - FEBRUARY 09:  Goalkeeper Felix Wiedwald of Werder Bremen celebrates victory with team mates after the DFB Cup Quarter Final match between Bayer Leverkusen and Werder Bremen at BayArena on February 9, 2016 in Leverkusen, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Die Weser-Elf feiert mit den eigenen Fans im ansonsten leeren Leverkusener Stadion.
Bild: Bongarts

Nach grossen Pokal-Fights: Werder Bremen und Borussia Dortmund stehen im Halbfinal

Borussia Dortmund setzt sich in den Viertelfinals des deutschen Pokals beim VfB Stuttgart 3:1 durch. Mit dem gleichen Resultat schaltet Werder Bremen Bayer Leverkusen aus.



Das musst du gesehen haben

Leverkusen geht nach 22 Minuten in Führung. Der formstarke Mexikaner Chicharito schiesst einen Foulpenalty zu gut für Bremen-Keeper Wiedwald.

Zehn Minuten später gleicht Santiago Garcia für Bremen aus. Der Gaucho trifft nach einer Freistossflanke.

Und noch vor der Pause dreht Werder die Partie. Leverkusens Wendell legt Fin Bartels: Er fliegt mit Rot vom Platz und Claudio Pizarro verwertet den fälligen Penalty.

abspielen

Wendells Foul und Pizarros Penalty.
streamable

Leverkusen gibt trotz Unterzahl weiter den Ton an. Doch in der 82. Minute sorgt Florian Grillitsch für die Entscheidung. Bremens 3:1 haftet jedoch der Makel einer Abseitsposition an. Von Schiedsrichter Wolfgang Stark dürften sie bei Bayer 04 nach diesem Abend nicht die beste Meinung haben …

In Stuttgart sorgen Dortmunds Fans für Aufsehen. Sie bleiben zunächst draussen, ehe sie sich dann doch in ihren Fanblock begeben. Von dort werfen sie mit Tennisbällen, um gegen hohe Eintrittspreise zu protestieren.

Auf dem Platz geht die Borussia schon nach fünf Minuten in Führung. Marco Reus schiebt den Ball zum 1:0 ins Netz.

Die Dortmunder Führung hält eine Viertelstunde lang. Dann bezwingt Lukas Rupp BVB-Goalie Roman Bürki aus 16 Metern.

Für die Entscheidung ist dann der Topskorer besorgt – wer sonst? Pierre-Emerick Aubameyang hämmert die Pille nach einer halben Stunde zum 2:1 für Dortmund in den Kasten.

Als der VfB Stuttgart mit Vehemenz auf den Ausgleich drängt, kann Dortmund einen Konter erfolgreich abschliessen. Aubameyang läuft über links auf und davon, passt in die Mitte und dort muss Henrik Mkhitaryan nur noch den Fuss hinhalten, um das 1:3 zu erzielen. (ram)

Die Telegramme

Bayer Leverkusen – Werder Bremen 1:3 (1:2)
25'000 Zuschauer. Tore: 22. Hernandez (Foulpenalty) 1:0. 31. Santiago Garcia 1:1. 42. Pizarro (Foulpenalty) 1:2. 82. Grillitsch 1:3.
Bemerkungen: 41. Platzverweis Wendell (Leverkusen/Notbremse). Leverkusen ohne Mehmedi (Ersatz), Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt).

Stuttgart - Borussia Dortmund 1:3 (1:2)
46'500 Zuschauer. - Tore: 5. Reus 0:1. 21. Rupp 1:1. 31. Aubameyang 1:2. 89. Mchitarjan 1:3. - Bemerkung: Dortmund mit Bürki.

Die Fussballer mit den meisten gewonnenen Pokalen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel