Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' Jean-Pierre Nsame celebrates his goal after scoring (1-0), during a UEFA Champions League second round qualification soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and Faeroeer?s KI Klaksvik, on Wednesday, August 26, 2020, at the Wankdorf stadium in Berne, Switzerland. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jean-Pierre Nsames Qualitäten wurden auch gegen Klaksvik benötigt. Bild: keystone

YB meistert die erste (kleine) Hürde auf dem Weg in die Champions League

Dank einer deutlichen Steigerung nach der Pause haben die Young Boys die 3. Runde in der Champions-League-Qualifikation erreicht. Gegen Klaksvik von den Färöer-Inseln erkämpften sie sich einen 3:1-Sieg.



Das schwer erdauerte und zugleich erlösende 1:0 erzielte in der 51. Minute der Super-League-Torschützenkönig Jean-Pierre Nsame mit einem Kopfball-Aufsetzer auf Flanke von Nicolas Moumi Ngamaleu. Sechs Minuten später doppelte Miralem Sulejmani mit einer schönen Einzelleistung nach. Damit war die Entscheidung faktisch gefallen, denn die Gäste hatten kaum taugliche Mittel, um sich gegen die Niederlage aufzulehnen. Ihren einzigen gefährlichen Angriff der zweiten Halbzeit nutzten sie nach 78 Minuten zum Anschlusstor, aber kurz darauf stellte Moumi Ngamaleu den Abstand von zwei Toren wieder her. Von dort weg hatten die Berner den Match wieder unter Kontrolle.

Die YB-Tore zum 1:0 und 2:0. Video: SRF

In der ersten Halbzeit hatte für YB alles gar nicht gut ausgesehen. Die Fähringer suchten ihr Glück anfänglich mit einer Fünferabwehr und vier Spielern im Mittelfeld. Mit ihrer sehr defensiven Grundausrichtung erschwerten sie es den Bernern, konstruktive Angriffe über mehrere Stationen zu zeigen. Den Ball brachten sie nicht oft in den Strafraum, aber einmal so gefährlich, dass sie fast in Führung gegangen wären.

Goalie David von Ballmoos konnte das Gegentor nach 28 Minuten nur mit einer akrobatischen Fussparade verhindern. Und kurz vor der Pause kreuzten sie zwei weitere Male mit gefährlichen Aktionen vor dem Tor auf. Gegen eine Führung der Halbprofis mit Amateurstatus in der Pause wäre nichts einzuwenden gewesen. Sie behalfen sich auch mit zahlreichen rüden, vielleicht einschüchternden Fouls, von denen der Schiedsrichter die meisten ohne Verwarnung durchgehen liess.

Young Boys' Nicolas Moumi Ngamaleu, right, fights for the ball against Klaksvik's Jakub Biskopstoe Andreasen during a UEFA Champions League second round qualification soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and FaeroeerÕs KI Klaksvik, on Wednesday, August 26, 2020, at the Wankdorf stadium in Berne, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der Aussenseiter von den Färöern war in der ersten Hälfte ebenbürtig. Bild: keystone

Aus der Sicht des Schweizer Meisters war der Verlauf der ersten Halbzeit eine herbe Enttäuschung. Nach wenigen Minuten kam Christian Fassnacht in günstiger Position zu einem Kopfball, den Torhüter Kristian Joensen parierte. Bis zum Pausenpfiff blieb dies die einzige halbwegs gute Möglichkeit für den hohen Favoriten. Die Darbietung der ersten 45 Minuten hatte keine Ähnlichkeit mit den grossmehrheitlich überzeugenden Leistungen, die die Berner vor wenigen Wochen im Finish der Schweizer Meisterschaft gezeigt hatten.

Vor einem Jahr gewann der FC Luzern, damals noch unter Trainer Thomas Häberli, in Hin- und Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen Klaksvik jeweils ebenfalls nur 1:0. Allerdings erspielten sich die Innerschweizer damals so viele Chancen, dass es zu zwei Kantersiegen hätte reichen müssen. Allein im Heimspiel trafen die Luzerner sechsmal nur Pfosten oder Latte.

Young Boys - Klaksvik 3:1 (0:0)
Keine Zuschauer. - SR Tzilos (GRE). -
Tore: 51. Nsame (Ngamaleu) 1:0. 57. Sulejmani (Nsame) 2:0. 79. Jonn Johannesen (Bjartalid) 2:1. 82. Ngamaleu (Nsame) 3:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (64. Garcia), Lustenberger, Camara, Lefort; Aebischer (74. Martins), Sierro, Sulejmani (64. Spielmann); Fassnacht, Nsame, Moumi Ngamaleu.
Klaksvik: Joensen; Pavlovic (77. Jonn Johannesen), Danielsen, Faero, Brinck, Andreasen; Patrik Johannesen, Vatsndal, Bjartalid (89. Dosljak), Midtskogen (92. Olsen); Klettskard.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Hoarau und Petignat (alle verletzt). Debüt von Quentin Maceiras bei YB. Verwarnungen: 24. Klettskard (Foul). 29. Johannesen (Foul). 32. Pavlovic (Foul). 36. Aebischer (Foul). 84. Bjartalid (Foul). 94. Andreasen (Foul). (zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel