Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08674270 FC Midtjylland's Erik Sviatchenko heads the ball behind and BSC Young Boys' Jean-Pierre Nsame during the UEFA Champions League qualifying match between FC Midtjylland and BSC Young Boys at MCH Arena in Herning, Denmark, 16 September 2020.  EPA/HENNING BAGGER  DENMARK OUT

Nach einer guten ersten Halbzeit brach YB gegen Midtjylland komplett ein. Bild: keystone

YB lässt sich von Midtjylland vorführen und verpasst die Champions League



Nach einer guten ersten Hälfte und einem bösen Nachlassen nach der Pause sind die Young Boys bei Dänemarks Meister Midtjylland aus der Champions-League-Qualifikation ausgeschieden. Die Berner verloren 0:3.

Für den Schweizer Meister wird es in den nächsten Wochen darum gehen, das kleinere der beiden Ziele im Europacup zu erreichen: die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League. Hierfür werden sich die Berner in einem Playoff mit Hin- und Rückspielen durchsetzen müssen.

Alles Unheil in Herning kam für YB in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit. Die Dänen, von denen in den ersten 45 Minuten wenig zu sehen war, machten plötzlich Druck, und die Berner liessen sich erdrücken. Das 0:1 hätte aus ihrer Sicht auf kaum ärgerlichere Weise fallen können. Verteidiger Jordan Lefort liess sich bei einer Freistossflanke irritieren und lenkte den Ball mit dem Oberarm ins Tor ab. Der bis dorthin nicht geprüfte Torhüter David von Ballmoos hatte keine Möglichkeit einzugreifen. Beim 2:0 elf Minuten später nutzten die Dänen einen Abpraller von der Latte nach einer Flanke mit einem Abstauber.

Die ersten beiden Tore von Midtjylland. Video: SRF

Von diesem Rückschlag fingen sich die Berner nicht mehr richtig auf. Sie konnten das Spielgeschehen in der letzter halben Stunde offenhalten, und Goalgetter Jean-Pierre Nsame scheiterte mit einer Direktabnahme knapp. Das 3:0 kurz vor Schluss tat nicht mehr viel zur Sache. Aber die Berner fanden nicht mehr in die Verfassung zurück, um das Blatt zu wenden. Für den schwachen Auftritt in der zweiten Halbzeit gab es zunächst kaum eine Erklärung.

abspielen

Das 3:0 durch Mabil. Video: streamable

Am Beispiel der Partie in Herning traten die unterschiedlichen Charaktere eines K.o.-Duells über ein einziges Spiel oder über zwei Spiele (Hin- und Rückspiel) deutlich zutage. Die Dänen waren in diesem Heimspiel nicht darauf angewiesen, einen möglichst klaren Sieg als Reserve für das Rückspiel herauszuholen. Sie gingen keinerlei Risiken ein und waren lange Zeit mehr am Mauern als am Angreifen – was indes auch damit zusammenhing, dass die Berner von Beginn an dominant auftraten.

epa08674120 FC Midtjylland's Sory Kaba (R) and BSC Young Boys' Fabian Lustenberger (bottom) in action during the UEFA Champions League qualifying match between FC Midtjylland and BSC Young Boys at MCH Arena in Herning, Denmark, 16 September 2020.  EPA/HENNING BAGGER  DENMARK OUT

YB hatte gegen den dänischen Meister das Nachsehen. Bild: keystone

Zu Saisonbeginn kann YBs Trainer Gerardo Seoane immerhin zur Kenntnis nehmen, dass er – ganz im Gegensatz zur gleichen Zeit vor einem Jahr – personell aus dem Vollen schöpfen. Es führte dazu, dass valable Spieler, potentielle Fanionspieler wie Gianluca Gaudino und Ulisses Garcia nicht ins Aufgebot kamen.

Midtjylland - Young Boys 3:0 (0:0)
Herning. - 100 Zuschauer. - SR Kabakov (BUL). -
Tore: 51. Lefort (Eigentor) 1:0. 62. Dreyer 2:0. 84. Mabil 3:0.
Midtjylland: Hansen; Andersson, Sviatchenko, Scholz, Paulinho; Cajuste, Onyeka; Dreyer (84. Evander), Kraev (62. Sisto), Mabil; Kaba (78. Junior Brumado).
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara, Lustenberger, Lefort; Sulejmani (66. Spielmann), Martins, Aebischer, Moumi Ngamaleu (66. Siebatcheu); Fassnacht (82. Mambimbi), Nsame.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Elia (beide rekonvaleszent), Petignat (verletzt) und u.a. Gaudino und Garcia (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 31. Kaba (Reklamieren), 41. Onyeka (Foul), 59. Aebischer (Foul), 76. Fassnacht (Foul), 77. Sviatchenko (Reklamieren).

(zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel