DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08009689 Players of Wales celebrate after scoring the 2-0 during the UEFA EURO 2020 Group E qualification match between Wales and Hungary in Cardiff, Wales, Britain, 19 November 2019.  EPA/PETER POWELL

Jubelknäuel: Wales feiert die EM-Qualifikation. Bild: EPA

«Wales. Nix Golf. Nur Wales» – Bale darf bei der EM nicht aufs Green



Wales ist an der EM 2020 der erste Gegner der Schweiz. Und darauf sollen sich die Spieler fokussieren, fordert der walisische Nationaltrainer Ryan Giggs, und nicht auf ihre Hobbys. Deshalb will er es seinen Spielern verbieten, in der Vorbereitung und während des Turniers Golf zu spielen.

Giggs sorgt sich um die Gesundheit der Akteure, er befürchtet das Auftreten muskulärer Verletzungen. «Ryan ist sich sicher, dass wir uns im Camp nur auf den Fussball konzentrieren sollten», wurde Verbands-CEO Jonathan Ford zitiert. «Ich schätze aber, dass manche Spieler das anders sehen.»

Das Verbot trifft vermutlich in erster Linie die walisischen Schlüsselspieler. Real Madrids Gareth Bale spielt bei Länderspiel-Zusammenzügen oft gemeinsam mit Aaron Ramsey von Juventus Turin und mit Goalie Wayne Hennessey von Crystal Palace eine Runde.

In Madrid wurde Bale der Spitzname «Golfer» gegeben und er wurde oft dafür kritisiert, so viel Zeit mit dem Spiel zu verbringen. Dies kulminierte unlängst, als Ex-Real-Star Predrag Mijatovic sagte: «Das Erste, woran er denkt, ist Wales, dann kommt Golf und erst dann Real Madrid. Ich habe nicht mit ihm gesprochen, aber so kommt es rüber.»

Walisische Fans nahmen den Ball auf, sangen von «Wales. Golf. Madrid» und Bale selber feierte mit der entsprechenden Fahne eines Anhängers die EM-Qualifikation. Seither ist er bei den Zuschauern im Bernabeu unten durch. (ram)

Bale erhebt sich von der Bank, um sich aufzuwärmen – und wird laut ausgebuht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Sex und Weinachtsmärkte haben mehr gemein, als dir lieb ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel