DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen schrammt gegen 1.-Liga-Klub an Cup-Blamage vorbei



Der FC St.Gallen steht in der 2. Runde des Schweizer Cups. Allerdings müht sich der grosse Favorit gegen das bescheidene Black Stars aus der 1. Liga (vierthöchste Stufe) auf dem Sportplatz Buschweilerhof nur zu einem 3:2-Sieg.

15.08.2016; Basel; Fussball Schweizer Cup - FC Black Stars Basel - FC St.Gallen; Die Spieler der Black Stars bejubeln das 1:0
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Die Black Stars freuen sich über die frühe Führung. Am Ende unterliegen die Amateure dem FCSG knapp. Bild: freshfocus

Die Ostschweizer geraten in in der Nordwestschweiz in der 17. Minute in Rückstand, können dann dank Roman Buess (35.) und Albert Bunjaku (62.) das Resultat drehen. Doch als in der 83. Minute Hengel der Ausgleich gelingt, bahnt sich die Verlängerung an.

Nur zwei Minuten später erlöst Buess die Espen aber mit dem 3:2 aus kurzer Distanz und erspart dem Superligisten die Extrarunde über die Verlängerung und ein womöglich noch peinlicheres Resultat.

Die Auslosung der 1/16-Finals vom 17./18. September findet am Dienstag (12 Uhr) statt.

Black Stars Basel - St. Gallen 2:3 (1:1)
850 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 17. Rodriguez 1:0. 35. Buess 1:1. 62. Bunjaku 1:2. 83. Hengel 2:2. 85. Buess 2:3.
St.Gallen: Herzog; Hefti (46. Mutsch), Wiss, Gelmi, Wittwer; Gouaida (75. Tafer), Aleksic, Gaudino, Lang (61. Aratore); Buess, Bunjaku.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Cueto, Schultz und Toko (alle verletzt). 52. Pfostenschuss von Rodriguez. 77. Lattenschuss von Aleksic. Verwarnungen: 1. Muslija (Foul). 8. Wiss (Foul). 54. Kalajci (Foul). 86. Maliqi (Foul). (sda)(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel