DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugals Teamarzt warnt CR7: «Spielt er in der CL, könnte er die EM-Teilnahme riskieren»



Portugals Teamarzt warnt Superstar Cristiano Ronaldo davor, seine EM-Teilnahme aufs Spiel zu setzen, sollte er am Mittwoch im Champions-League-Halbfinale von Real Madrid gegen Manchester City spielen.

Der dreimalige Weltfussballer des Jahres leidet an einer Oberschenkel-Verletzung. «Sollte die Diagnose wirklich ein Muskelfaserriss sein, würde die Genesungszeit bei 18 bis 21 Tagen liegen. Dann müsste er eigentlich für das Spiel gegen Manchester City und für das Ligaspiel gegen Valencia am 8. Mai ausfallen», sagte Nuno Campos der englischen Zeitung «Manchester Evening News». Sollte Ronaldo aber trotzdem spielen, «dann würde er riskieren, dass sich die Verletzung verschlimmert und er seine EM-Teilnahme gefährdet», meinte der Mediziner.

Football Soccer - Manchester City v Real Madrid - UEFA Champions League Semi Final First Leg - Etihad Stadium, Manchester, England - 26/4/16
Real Madrid's Cristiano Ronaldo before the game
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Cristiano Ronaldo sollte sich gut überlegen, ob er in der CL die EM-Teilnahme riskieren möchte.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Ronaldo hat bereits das Hinspiel bei Manchester City (0:0) verpasst und wurde am Samstag auch im Ligaspiel bei Real Sociedad San Sebastian (1:0) geschont. Der Klub aus Madrid hat nach wie vor keine Angaben zu seiner Verletzung gemacht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel