DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05146551 Goalkeeper Diego Benaglio of Wolfsburg gestures during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and VfL Wolfsburg in the Veltins Arena in Gelsenkirchen, Germany, 06 February 2016. 
(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)  EPA/BERND THISSEN

Diego Benaglio wird auch gegen Real Madrid viel zu dirigieren haben. 
Bild: EPA/DPA

Schwere Aufgabe für Benaglio und Rodriguez: Alles spricht gegen Wolfsburg

Die letzten zwei Schweizer in der Champions League stehen heute Abend vor einer Herkulesaufgabe. Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez empfangen mit Wolfsburg im Viertelfinal-Hinspiel den Rekordsieger Real Madrid.



Grösser ist die Diskrepanz zwischen zwei Mannschaften in keinem der diesjährigen Viertelfinals. Auf der einen Seite Wolfsburg, das einen Meistertitel und einen Cupsieg als Erfolge vorweisen kann und international noch nie für Furore gesorgt hat. Auf der anderen Seite Real Madrid, 32-facher Meister, 19-maliger Cupsieger und mit zehn Triumphen Rekordsieger des bedeutendsten Europacups.

01.04.2016; Leverkusen; Fussball 1. Bundesliga - Bayer 04 Leverkusen - VfL Wolfsburg; 
Julian Brandt (Leverkusen) mit dem Tor zum 1:0 gegen Diego Benaglio (Wolfsburg) (Schueler/Expa/freshfocus)

Wolfsburg mit Benaglio (r.) und Rodriguez (2.v.r.) vermochte am Wochenende nicht zu überzeugen und verlor gegen Leverkusen mit 0:3.
Bild: Eibner/Expa

Verstärkt wird das Ungleichgewicht noch durch den derzeitigen Formstand der beiden Teams. Real Madrid reiste nach einem Sieg im «Clasico» in Barcelona nach Wolfsburg. Die Deutschen verloren am Freitag in Leverkusen mit 0:3. Aus den letzten drei Bundesliga-Partien resultierte nur ein Tor und ein Punkt. Die dritte Champions-League-Teilnahme ist über die Meisterschaft kaum mehr zu erreichen.

«Real wird eher keine Angst vor dem VfL Wolfsburg haben», resümierte Benaglio die Ausgangslage. Die Hoffnung des Goalies ist auch, dass Real Madrid, das bis auf Verteidiger Raphaël Varane auf alle Spieler zurückgreifen kann, die Wolfsburger unterschätzt. Darauf kann Trainer Dieter Hecking allerdings nicht bauen. Er wird sein formschwaches Team aber daran erinnern, wie gut es im Verlauf der Saison in der Champions League agiert hat, insbesondere vor eigenem Anhang. In der Volkswagen Arena hat Wolfsburg alle seine vier Partien gewonnen und dabei auch Manchester United geschlagen.

«Ich hoffe, meine Spieler haben nicht zu viel Respekt vor Real. Wenn morgen angepfiffen wird, sollten wir versuchen, nicht zu weit weg zu sein mit unseren Waffen. Ich hoffe auch, dass die Unterstützung von den Rängen kommt und dass die Leute nicht nur kommen, um Ronaldo beim Fussballspielen zuzusehen.», sagte Hecking. Auf Wolfsburger Seite könnte Innenverteidiger Naldo nach fünfwöchiger Verletzungspause (Schulter) sein Comeback geben. Entschieden wird allerdings erst kurz vor dem Spiel. 

Duell der Neureichen

Im zweiten Viertelfinal von heute treffen mit Paris Saint-Germain und Manchester City zwei Mannschaften aufeinander, die einiges gemeinsam haben. Beide haben dank Millionen aus dem Nahen Osten in den letzten Jahren einen fulminanten Aufstieg in der Liste der Reichsten gemacht. Paris Saint-Germain ist unter den europäischen Vereinen mit einem Budget von 480 Millionen Euro die Nummer vier, Manchester City mit gut 460 Millionen Euro die Nummer sechs.

epa05240822 Paris Saint Germain player Zlatan Ibrahimovic (C) celebrates his goal  with his team mates during the soccer league 1 match between Paris Saint Germain (PSG) and OGC Nice  at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 02 April 2016.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Zlatan Ibrahimovic (Mitte) ist in Form und schoss gegen Nizza drei Tore.
Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Weder den PSG-Besitzern aus Katar noch den City-Eigentümern aus Abu Dhabi ist es aber bislang gelungen, mit ihren Mannschaften in die Halbfinals der Champions League vorzustossen. Manchester City mit dem Ende Saison scheidenden Trainer Manuel Pellegrini steht zum ersten Mal überhaupt unter den letzten acht, Paris Saint-Germain scheiterte in den letzten drei Saisons jeweils im Viertelfinal. Der französische Meister erreichte 1995 zum einzigen Mal die Halbfinals der Champions League, als noch der TV-Sender Canal Plus im Klub das Sagen hatte.

Bei Paris Saint-Germain, das leicht favorisiert ist, fehlt der italienische Mittelfeld-Organisator Marco Verratti. Der wichtigste Spieler ist aber an Bord und in Form: Zlatan Ibrahimovic schoss am Wochenende einen Hattrick beim 4:1 gegen Nizza und erhöhte sein Treffer-Total nach dem 170. Einsatz für PSG auf 144. Manchester City, der letzte englische Verein im Wettbewerb, kann wieder auf den genesenen Kevin de Bruyne zählen, muss aber auf Abwehrchef Vincent Kompany, 60-Millionen-Mann Raheem Sterling und Mittelfeldmotor Yaya Touré verzichten. (drd/sda)

Der EM-Countdown: So spielten unsere Nati-Kandidaten am Wochenende

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel