DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.05.2015, Fussball 1.Bundesliga 2014/2015, 32.Spieltag, Hamburger SV - SC Freiburg, in der IMTECH-Arena in Hamburg. Jubel Torwart Roman Buerki (Freiburg) zum Tor zum 0:1. (Cathrin Mueller/MIS/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Roman Bürki jubelt in Zukunft mit dem BVB. Bild: MIS

Roman Bürki über seinen Wechsel zum BVB: «Eine riesige Ehre, dass ein Traditionsverein wie Dortmund mir das Vertrauen schenkt»

Borussia Dortmund nimmt Torhüter Roman Bürki vom Bundesliga-Absteiger SC Freiburg unter Vertrag. Der Nati-Keeper freut sich riesig auf die neue Herausforderung.



Der Transfer hatte sich in den vergangenen Tagen angedeutet, nun hat Borussia Dortmund den Wechsel offiziell bekannt gegeben. Roman Bürki wechselt für 4,5 Millionen Euro von Bundesliga-Absteiger SC Freiburg zum BVB, wo er einen Vertrag bis 2019 bekommt.

«Mein Ziel war es, in der 1. Bundesliga bleiben zu können», sagt Bürki am Sonntagnachmittag gegenüber dem SFV zu seinem Transfer. «Als sich die Option Dortmund für mich auftat, musste ich einfach zugreifen. Der BVB gehört für mich zu den Top 5 in Europa. Es ist eine Chance für mich, eine Herausforderung natürlich und eine riesige Ehre, dass ein Traditionsverein wie Borussia Dortmund mir sein Vertrauen schenkt.»

Bürki betont aber auch, wie dankbar er dem SC Freiburg ist, dass dieser vor einem Jahr auf ihn gesetzt hatte. «Ich habe enorm viele Fortschritte gemacht in der letzten Saison» Tatsächlich: Der 24-jährige Berner überzeugte nach seinem Wechsel im Sommer 2014 von GC ins Breisgau mit starken Leistungen und trug schon zweimal das Trikot der Schweizer Nationalmannschaft.

Entscheid für die Karriere und gegen das Herz

Bürki wäre auch gerne beim SC geblieben, «aber ich musste auch an meine sportliche Entwicklung denken, und für die habe ich in der 1. Bundesliga die bestmöglichen Perspektiven. Ich freue mich darum enorm auf die Zeit in Dortmund, auf viele Spiele in diesem tollen Stadion mit seinen unglaublich vielen und tollen Anhängern.»

Hamburg, 8. Mai 2015 - Fussball Bundesliga, Hamburger SV - SC Freiburg, Torhueter Roman Buerki (Freiburg) - Foto: Henning Angerer/Pixathlon (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Roman Bürki ist in Freiburg zu einem der besten Keeper der Bundesliga gereift. Bild: Pixathlon

Mit Bürkis Engagement erhalten die Spekulationen um einen Abschied von Weltmeister-Ersatzkeeper Roman Weidenfeller neue Nahrung. Weidenfeller, der beim 7:0 der deutschen Nationalmannschaft am Samstag sein fünftes Länderspiel absolvierte, besitzt noch einen Vertrag bis 2016 beim BVB. Er musste bereits in dieser Saison verschiedentlich seinen Platz dem 26-jährigen Mitch Langerak überlassen. Es wird erwartet, dass sich der Australier mit Bürki einen Kampf um die Nummer-eins-Position liefern wird. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel