DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB's Guillaume Hoarau, left, fights for the ball against Valencia's Gabriel Armando de Abreu, right, during the UEFA Champions League group stage group H matchday 3 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Spain's Valencia CF, at the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, Tuesday, October 23, 2018. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Guillaume Hoarau im Luftkampf mit Gabriel Paulista: YB hätte sich den Sieg verdient gehabt. Bild: KEYSTONE

YB holt den ersten Punkt in der Champions League – hätte aber gewinnen müssen



Die Champions League könnte doch noch auch für die Young Boys ein Tummelfeld werden. Sie erzielten im dritten Match das erste Tor und holten den ersten Punkt. Nach den Chancen hätte YB in Bern gegen Valencia aber mehr herausholen müssen als ein 1:1.

Die sechste Halbzeit war die bislang beste, die die Young Boys in ihrer ersten Champions-League-Kampagne abgeliefert haben. Diese zweite Halbzeit im Match gegen Valencia, den Vierten der letzten spanischen Meisterschaft, war, absolut gesehen, sogar ausgezeichnet. Die Spanier mit ihren Spielern im Gesamtmarktwert von gegen 400 Millionen Franken, gelangten nach der Pause nur noch selten und nie gefährlich vor das Tor, während die Berner gute Chancen im halben Dutzend herausspielten.

Diese Möglichkeiten kulminierten in der 88. Minute. Sékou Sanogo brachte nach einem Corner einen Kopfball aufs Tor, den Valencias brasilianischer Goalie Neto in höchster Not an den Pfosten lenkte. So war der von Guillaume Hoarau souverän verwandelte Foulpenalty - Djibril Sow hatte ihn nach 53 Minuten gegen Valencias Captain Daniel Parejo herausgeholt - ein magerer Lohn für eine beeindruckende Leistung der Berner in der zweiten Hälfte.

abspielen

Guillaume Hoarau erzielt das erste Champions-League-Tor der YB-Clubgeschichte. Video: streamable

Die vorangegangenen Chancen der Young Boys waren ebenfalls gut bis sehr gut. Vor allem waren sie das Ergebnis einer Spielweise, die von Selbstvertrauen zeugte. Dieses Selbstvertrauen vorher nur in der ersten halben Stunde des Spiels gegen Manchester United (0:0) gesehen. Die zweite Halbzeit im ausverkauften Stade de Suisse legte auch offen, mit wie viel spielerischem Potential und mit welcher Vielfalt der Schweizer Meister in der Offensive etwas ausrichten kann. Die eingewechselten Jean-Pierre Nsame und Nicolas Moumi Ngamaleu benötigten nur kurze Zeit, bis zu ihren ersten gefährlichen Aktionen.

Der Auftritt der Young Boys hat aber auch seine Kehrseite. Wie schon Manchester United und Juventus Turin ging auch Valencia mit seiner ersten Chancen in Führung. Dieses Tor fiel nach 26 Minuten und dürfte Gerardo Seoane geärgert haben. In der Champions League würden Fehler sofort und hart bestraft, hatte YBs Trainer vor dem Match gegen den schlecht in die Saison gestarteten Traditionsklub gesagt. Bestimmt wollten sich die Spieler gerade in der Defensive an die Parole der Vorsicht halten, aber sie taten es nicht immer.

Sandro Lauper, anstelle des verletzten Grégory Wüthrich und des gesperrten Ali Camara in der Innenverteidigung spielend, liess sich in der ersten Halbzeit zwei Fehler zuschulden kommen. Diese hatten keine Auswirkungen. Wohl aber der dritte Fehler, begangen vom linken Aussenverteidiger Loris Benito vor dem Strafraum. Eine rasche Kombination über Carlos Soler liess Chelseas belgischen Leihgabe-Stürmer Michy Batshuayi allein vor Goalie Marco Wölfli auftauchen. Er umspielte den Torhüter und traf beim nahen Pfosten ins Tor. Es war ein Treffer, der - wie es schon nach dem 0:2 gegen Manchester United kurz vor der Pause der Fall gewesen war - das anfänglich sehr schwungvolle und Chancen beinhaltende Spiel der Berner eine Zeitlang lahmlegte.

Michy Batshuayi umläuft Marco Wölfli und markiert das 1:0. Video: kaltura.com

Wölfli wenig beschäftigt, Neto viel

Der Einsatz des Routiniers Marco Wölfli anstelle des an einer Hirnerschütterung leidenden Goalies David von Ballmoos verlief unproblematisch. Wölfli wurde von den Spaniern weniger oft gefordert als letzten Samstag beim 3:3 in Zürich gegen den FCZ, als er nach 20 Minuten für Von Ballmoos einspringen musste.

Weit stärker im Brennpunkt war während fast des ganzen Spiels Wölflis Gegenüber Neto. Der 29-Jährige, der es in diesem Jahr ins Kader der brasilianischen Nationalmannschaft gebracht hat, offenbarte sich als Grund dafür, dass Valencia in den Wettbewerbsspielen dieser Saison prinzipiell wenig Tore kassiert. Acht Tore waren es in neun Meisterschaftsspielen, zwei Tore in den zwei Einsätzen der Champions League. Neto bewies seine Fähigkeiten mit fünf oder sechs erstklassigen Interventionen. Gegen einen Abschluss von Kevin Mbabu nach 51 Minuten hätte Neto nichts machen können. Aber Mbabu zog seinen Schuss aus spitzem Winkel knapp am Tor vorbei. (cma/sda)

Liveticker: 23.10.18 YB-Valencia

Schicke uns deinen Input
Logo
Young Boys
1:1
Logo
Valencia
LogoG. Hoarau 53'
IconM. Batshuayi 27'
Der erste Punkt, aber der Sieg war so nahe
Die Berner Young Boys holen ihren ersten Punkt in der Champions Leauge. Nach dem ersten Tor ist es der nächste kleine Erfolg für die Hauptstädter. Doch irgendwie bleibt halt das Gefühl, dass heute mehr dringelegen wäre. Alleine schon der Pfosten-Kopfball von Sanogo schmerzt im Nachhinein ziemlich. Dennoch, eine gute Leistung von YB heute, speziell in der 2. Halbzeit.
94'
Das war es, das Spiel ist aus! YB gegen Valencia endet 1:1-Unentschieden.
93'
Der Ball landet über Umwege tatsächlich bei Sanogo. Doch dessen linker Fuss hat die Einstellung «Flugstunde» und jagt den Ball weit über das Tor.
92'
Nochmals eine Ecke für YB. Kommt jetzt. Nochmals auf den Kopf von Sanogo.
91'
Valencia haut das Leder nur noch nach vorne. Die Spanier wären mit dem Punkt hier sehr gut bedient.
90'
Es gibt noch vier Minuten obendrauf.
88'
Neiiiiiin! Ich kann nicht mehr! Sanogo steigt nach einer Ecke am höchsten und köpft den Ball an den Innenpfosten! Von dort springt der Ball in die Hände von Torhüter Neto.
87'
Ach wie schade! YB kombiniert sich durch die Valencia-Abwehr. Schliesslich ist Nsamé in bester Abschlussposition, doch mit der Technik eines Dosentelefons verbribbelt sich der Stürmer. Schade, da wäre viel mehr dringelegen.
85'
Entry Type
- Young Boys
rein: Leonardo Bertone, raus: Christian Fassnacht
Letzter Wechsel bei YB: Bertone kommt für Fassnacht.
83'
YB hat jetzt komplett die Kontrolle über die Partie. Werden die Berner für ihre starke, couragierte Leistung mit dem Siegtreffer belohnt?
80'
Entry Type
- Young Boys
rein: Jean-Pierre Nsame, raus: Guillaume Hoarau
Bei YB geht Torschütze Guillaume Hoarau, für ihn kommt Jean-Pierre Nsame. Da denkt sich Seoane wohl: «Wer einen Nsame sät, erntet ein Tor.»
79'
YB kommt jetzt im Minutentakt zu Halbchancen durch Freistösse. Es fehlt nochmals eine ganz gute Möglichkeit.
77'
Entry Type
- Valencia - Carlos Soler
Foul von Soler an Assale. Klarer Fall, das gibt eine Verwarnung. Valencia ist langsam überfordert. Da geht noch was für YB.
74'
Was wäre das für eine Geschichte gewesen: Ngamaleu köpft mit seiner ersten Ballberührung auf das Valencia-Tor. Doch das Happy-End dieses Märchens bleibt verwehrt.
73'
Entry Type
- Young Boys
rein: Nicolas Moumi Ngamaleu, raus: Miralem Sulejmani
Wechsel bei YB: Ngamaleu ersetzt Sulejmani.
72'
Uiuiui, das war ganz knapp. Valencia hat eine Konterchance, kommt sogar zu einer 3:2-Überzahl. Doch Jose Gaya wird zurückgepfiffen – das war aber sehr sehr knapp. Glück für YB. Gaya regt sich fürchterlich auf und mir kommt unweigerlich Wolfgang Petry in den Sinn: Weiss der Gaya oder weiss der nicht?
70'
Entry Type
- Valencia
rein: Francis Coquelin, raus: Geoffrey Kondogbia
Noch ein Wechsel bei Valencia: Coquelin kommt für Kondogbia.
AEK Athen – Bayern München 0:2*
Robert Lewandowski hat für Bayern in Athen nachgedoppelt.
67'
Entry Type
- Valencia
rein: Kevin Gameiro, raus: Ferran Torres
Kevin Gameiro ersetzt bei Valencia Ferran Torres.
65'
Roger Assalé mit einem Energieanfall: Er läuft über den halben Platz und versucht es anschliessend mit einem schwachen Distanzschuss. Da wäre Kollege Hoarau deutlich besser gestanden.
AEK Athen – Bayern München 0:1
Die Bayern sind in Athen soeben in Führung gegangen. Javi Martinez hat zum 1:0 getroffen.
60'
Wow, die Young Boys machen jetzt viel Druck. Es gibt die nächste Ecke für die Berner. Kommt hier bald das 2:1 – es zeichnet sich etwas ab.
55'
Beinahe das 2:1 für YB! Nach einem Bilderbuch-Konter ist Christian Fassnacht über die rechte Seite durch. Der Schweizer macht eigentlich alles richtig, visiert die lange Ecke an und trifft den Ball gut. Doch irgendwie ist Teufelskerl Neto schnell unten und kann zur Ecke klären. YB jetzt richtig stark, so macht das Spass.
53'
Entry Type
- 1:1 - Young Boys - Guillaume Hoarau
Tor! Tor für YB! Guillaume Hoarau bleibt aus 11 Metern ganz cool und schickt Neto in die falsche Ecke. Es ist das erste Champions-League-Tor in der Klubgeschichte der Young Boys.
52'
Penalty für die Young Boys! Sow wird von Parejo gelegt, klarer Fall!
50'
Das gibt es doch gar nicht! Kevin Mbabu vergibt die nächste Grosschance. Der Aussenverteidiger steht plötzlich alleine vor Valencia-Keeper Neto, der Schweizer schiebt den Ball mit dem Innenrist jedoch am Tor vorbei.
49'
Da ist die Riesenchance für die Young Boys. Eine Flanke von Loris Benito wird noch abgelenkt und landet perfekt auf dem Kopf von Christian Fassnacht. Der Neo-Nationalspieler köpft in die weite Ecke gegen die Laufrichtung von Keeper Neto. Brutto ergibt eine solche Chance ein Tor. Aber weil im Tor von Valencia ein überragender Torhüter steht, ergibt sich Neto dann doch nur eine schöne Parade.
48'
Guter Start von YB. Miralem Sulejmani kommt aus rund 20 Metern zum Abschluss, setzt aber deutlich zu hoch an. Aber immerhin geht es jetzt mal in die richtige Richtung.
46'
Es geht weiter in Bern. Mal schauen, ob die Ansprache von YB-Trainer Gerardo Seoane fruchtet.
Die Statistiken der ersten Halbzeit
46'
Entry Type
Dann geht die erste Halbzeit zu Ende. Valencia führt in Bern verdient mit 1:0.
44'
Ferran Torres ist gerade mal 19 Jahre alt, macht das gegen Sandro Lauper aber schon ganz routiniert. Der Spanier schiebt dem Innenverteidiger im Strafraum ein herrliches Tunnel, der Abschluss ist dann weniger routiniertund geht am nahem Pfosten vorbei – zum Glück.
42'
Entry Type
- Young Boys - Kevin Mbabu
Wieder ist Mbabu schnell unterwegs und fällt im Strafraum. Doch auch wenn der Berner reklamiert wie ein Rohrspatz, das war nie und nimmer ein Penalty. Sorry. So Gelb-Schwarz kann eine Brille gar nicht sein, um hier einen Penalty zu sehen.
40'
Kevin Mbabu, das uneheliche Kind von Bob Marley und einem TGV, tankt sich über die rechte Seite durch und findet in der Mitte Guillaume Hoarau. Doch der Franzose wird gut bewacht und bringt den Ball nicht aufs Tor. Aber immerhin mal wieder etwas Offensiv-Power von YB.
38'
Batshuayi setzt sich im 1-gegen-1 durch und lässt Sandro Lauper alt aussehen. Doch Marco Wölfli spielt mit und schnappt sich das Leder.
36'
Der nächste gute Abschluss für den FC Valencia. Dani Parejo schlenzt einen Freistoss knapp über das Lattenkreuz. Derzeit ist das 0:2 näher als das 1:1.
31'
YB überlässt den Ball mehrheitlich den Spaniern – auch nach dem Rückstand. Da agiert selbst meine ehemaliger Religionslehrer im Umgang mit Frauen mutiger als es die Berner derzeit im Stade de Suisse machen.
29'
Auf der Gegenseite versucht es YB mit Assalé. Dieser steht im Strafraum, hat aber einen Gegner vor sich und kriegt weiche Beine. Das ist jetzt schon sehr wenig.
27'
Entry Type
- 0:1 - Valencia - Michy Batshuayi
Tor für Valencia! Und dann ist dieser Michy Batshuayi für einmal nicht im Abseits und bringt die Gäste in Führung. Bei YB klappt die Abseitsfalle diesmal nicht, Batshuayi umdribbelt Wölfli und markiert den Führungstreffer.
25'
Die Qualität der Partie hat jetzt leicht abgenommen. Gefährlich wird es nur für die paar Sekunden in denen Batshuayi angespielt wird – dann geht jeweils die Fahne des Assistenten in die Luft. Der Belgier ist auf den Spuren von Pippo Inzaghi.
20'
Fast schon gemein, wie der kleine Roger Assalé von den grossen und schweren Valencia-Innenverteidigern weggedrückt wird. Foul war es keins. Trotzdem haben wir eine kleine Nachricht an die Hintermannschaft der Spanier:
18'
Loris Benito dribbelt sich durch Valencias Abwehr und spielt einen guten Pass, doch bei seinem Teamkollegen geht es dann zu lange, wirklich gefährlich wird es nicht. Trotzdem eine schöne Aktion des Aussenverteidigers. Joga Benito!
Wenn ich du wäre, würde ich hier weiterlesen
von TheWall_31
Gut, beginnt der Hockeyabend erst während der Pause. Die ersten zehn Minuten lesen sich sehr spannend...
15'
Batshuayi taucht plötzlich vor Marco Wölfli auf, war aber im Abseits. Damit ist die erste Viertelstunde rum. Was wir bisher gesehen haben ist sowas wie der Salat vor dem Hauptgang. Macht Lust auf mehr, aber richtig glücklich sind wir damit dann doch noch nicht.
13'
Wer statt dem Roger Assalé lieber dem Roger Federer zuschaut, der findet HIER übrigens den Liveticker zu dessen Partie gegen Filip Krajinovic.
10'
Der Freistoss von Sulejmani aus rund 25 Metern kommt gut. Der Ball senkt sich vor Torhüter Neto, doch der Brasilianer hält bombensicher.
9'
Entry Type
- Valencia - Gabriel
Wow, was für ein Grobian! Gabriel Paulista holt Djibril Sow von den Beinen und verdient sich die gelbe Karte.
7'
Roger Assalé setzt sich am gegnerischen Strafraum herrlich durch und steckt den Ball weiter auf Miralem Sulejmani. Doch der Serbe bringt den Ball nicht sauber unter Kontrolle und kann gerade noch am Abschluss gehindert werden. Schade!
Valencia's Jose Gaya, left, fights for the ball against YB's Miralem Sulejmani, right, during the UEFA Champions League group stage group H matchday 3 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Spain's Valencia CF, at the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, Tuesday, October 23, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)
6'
Jetzt auch die erste Möglichkeit für Valencia. Die Spanier kombinieren sich schön in den Strafraum, dort gerät Parejo allerdings in Rücklage und hämmert den Ball in die YB-Fankurve.
3'
Valencia hat in den ersten zwei Minuten den Ball in den eigenen Reihen. Als dann YB das Leder erobert, haben die Spanier so wenig Freude daran, dass sie gleich mal ein Foul auspacken. Der Freistoss von Sulejmani kommt gut, doch Guillaume Hoarau fehlt eine Frisur, um den Ball ins Netz zu köpfen. Da fehlten wirklich nur Milimeter.
1'
Entry Type
Los geht's! Hopp YB!
Die Captains begrüssen sich
Auf Seiten der Berner ist es Steve von Bergen, bei Valencia ist es der Spanier Parejo.
Die beeeeesten, die Champioooons
Hach, immer wieder schön die Champions-League-Hymne. Sorgt für mehr Gänsehaut als der Thanksgiving-Braten.
Kommen endlich die ersten Tore?
In der Schweizer Meisterschaft haben die Young Boys alleine in den letzten fünf Partien 18 Tore erzielt. In der Champions League gegen Manchester United und Juventus Turin allerdings ein anderes Bild, da haben die Berner das gegnerische Tor noch nie getroffen. Und auch der heutige Gegner, der FC Valencia, ist in der diesjährigen Königsklasse noch ohne Torerfolg. Doch wie sagt man so schön: Statistiken sind wie Miniröcke, sie zeigen nicht alles. In dem Sinne hoffen wir heute auf einige Tore, vor allem endlich auf das erste der Young Boys in der Champions League.
Der Debütant mit 36 Jahren
Marco Wölfli kommt doch noch zu seinem Champions-League-Debüt – mit stolzen 36 Jahren. Hier gibt's die Geschichte zum nicht mehr ganz so jungen CL-Debütanten.
YB's goalkeepers Marco Woelfli, right, and David von Ballmoos, left, celebrate after the UEFA Champions League third qualifying round, second leg match between Switzerland's BSC Young Boys and Ukraine's Dynamo Kiev, in the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Wednesday, August 2, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die Aufstellungen sind da
Beide Mannschaft treten im klassischen 4-4-2 an.
Was ist Gelb-Schwarz und schiesst keine Tore?
Genau, YB in der Champions League. Die Berner haben bei ihren ersten beiden Auftritten in der Königsklasse mit Harmlosigkeit geglänzt und sind noch ohne Tore und Punkte am Ende der Tabelle in Gruppe H. Mit dem heutigen Gast aus Valencia teilt YB die Torimpotenz, die Spanier haben in ihren beiden Spielen das Tor des Gegner ebenfalls nicht getroffen, beim 0:0 gegen Manchester United aber wenigstens einen Punkt geholt. Zwei Teams die noch ohne Treffer sind? Unser Liveticker ist ab 18:55 Uhr bereit für das Schützenfest.

So arbeitet YB-Fan Nico vor dem Champions-League-Knüller

Video: watson/Angelina Graf

Die Karriere von YB-Goalie Marco Wölfli

1 / 29
Die Karriere von YB-Goalie Marco Wölfli
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel